Home
http://www.faz.net/-gun-76dme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Privatdetektive Der Schatten

„Ein Detektiv rettet keine Beziehung“: Alexander Schrumpf ist Privatdetektiv. Er sieht sich auf der guten Seite. Schäbig findet er nur die unseriöse Konkurrenz. Eine Begegnung in vier Akten.

© Frank Röth Vergrößern Ein Wechselobjektiv kann hilfreich sein: Alexander Schrumpf beim Observieren

Der Mann im weißen Kastenwagen fährt durch die Straßen, und der Detektiv sucht ihn. Der Detektiv kennt die Route des Mannes. Er will ihn in einem kleinen Ort abpassen, dort wo Hessen hügelig wird und bald aufhört. Eine kurze Hauptstraße, links und rechts eine Siedlung. Der Detektiv fährt und hält Ausschau. Ein Dorf kann groß sein, wenn man auf der Suche ist. Der Wagen des Detektivs ist ein Jedermanns-Wagen, auch er ist ein Jedermann. Mittelgroß, dunkler Mantel, verwaschene Jeans. Obenrum allmählich kahl und in der Mitte rund. Wer andere beschattet, darf nicht auffallen. Und andere zu beschatten ist sein Beruf. Mieter, die eine Wohnung in Schutt und Asche hinterlassen und untertauchen. Arbeitnehmer, die krankmachen, um anderswo Geld zu verdienen. Ehemänner, die ihre Frau hintergehen. Für 60 Euro die Stunde legt sich der Detektiv auf die Lauer.

Andreas Nefzger Folgen:  

Herr Schrumpf, kommen Sie sich nicht schäbig vor, wenn Sie fremde Menschen beobachten?

Nein. Ich schnüffle ja nicht ohne Grund. Ohne berechtigtes Interesse darf ich nicht in jemandes Privatsphäre eindringen. Ich fange erst da an, wo es um strafrechtlich Relevantes geht.

Es ist doch nicht verboten, seine Ehefrau zu betrügen.

Natürlich nicht. Nur Untreue reicht auch nicht, damit ein Detektiv tätig werden darf, da muss es schon um Unterhaltsansprüche oder so gehen. Selbst mache ich solche Aufträge mittlerweile auch kaum noch, weil damit oft niemandem geholfen ist. Ich sage den Leuten immer: Ein Detektiv rettet keine Beziehung.

Gibt es für strafrechtlich relevante Fälle nicht Polizei und Staatsanwaltschaft?

In einer perfekten Welt würde ich Ihnen zustimmen. Aber viele Fälle interessieren die Polizei überhaupt nicht. Typisches Beispiel: In einer Straße werden immer wieder Autos zerkratzt, die Polizei, die eh schon überlastet ist, fährt abends zwei Mal mit dem Streifenwagen vorbei und löst den Fall nicht. Es fehlt an Personal für solchen Kleinkram. Ein Detektiv legt sich in den Observations-Bus, friert nötigenfalls drei Nächte, und irgendwann schnappt er die Täter.

Täter oder Opfer - so leicht lässt sich das nicht immer beurteilen. Vielleicht wurde jemand, den Sie durch Ihre Ermittlungen um seinen Job bringen, von seinem Chef schikaniert. Manchmal ein schlechtes Gewissen?

Schlechtes Gewissen würde ich es nicht nennen, aber manchmal geht es mir schon sehr nahe. Ich hatte mal eine Bäckereiverkäuferin, die in ihrem Laden gestohlen hat. Es stellte sich heraus, dass ihr Mann ein gewalttätiger Alkoholiker war, der sie dazu zwang. Schon schlimm. Manchmal baut man zu den Leuten, die man observiert, auch eine Beziehung auf. Ganz am Anfang meiner Karriere, da war ich vielleicht 20, sollte ich mal beweisen, dass eine Bedienung in die eigene Tasche wirtschaftet. Ich bin regelmäßig in die Kneipe und habe gezecht. Sie hat mir Geschichten von ihrem Freund erzählt, der oft zur See fährt, so ganz rührendes Zeug. Meiner damaligen Freundin lag sie sogar einmal weinend in den Armen. Als ich sie dann mit ihren Taten konfrontierte, ist sie zusammengebrochen. Das tat weh. Da musste ich mich entscheiden, ob ich den Job wirklich machen kann.

Und warum können Sie es?

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niki Lauda im Gespräch Hamilton und Rosberg sollen machen, was sie wollen

Niki Lauda spricht vor dem letzten Rennen der Formel-1-Saison in Abu Dhabi über Psychospiele im WM-Kampf, die Chancen von Nico Rosberg und den Blödsinn der doppelten Punkte beim Saisonfinale. Mehr

21.11.2014, 13:49 Uhr | Sport
Leben und Sterben im Hospiz Wir lachen mit den Sterbenden

Hospize verbinden viele nur mit Trauer und Tod. Angsteinflößende Orte. Caritasdirektorin Barbara Handke arbeitet seit Jahren dort und erlebt Lachen, Aussöhnung und Glück. Ihre Angst vor dem Tod hat sie verloren. Ein Gespräch über den letzten Abschnitt des Weges. Mehr

16.11.2014, 13:54 Uhr | Politik
Schachgroßmeister Naiditsch Nach sechs Stunden sitzt man da wie ein Zombie

Arkadi Naiditsch war schon mit 15 Jahren Großmeister. Der beste deutsche Schachspieler im Gespräch über den WM-Kampf zwischen Carlsen und Anand, mentale Herausforderungen und seinen Schulabbruch. Mehr

21.11.2014, 11:22 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2013, 17:10 Uhr

Geburtstagsparty Miley Cyrus zieht blank

Miley Cyrus lässt es an ihrem 22. Geburtstag krachen, Sting wird Musical-Darsteller und Oscar Pistorius genießt als Häftling Vorzüge – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden