Home
http://www.faz.net/-gun-shgr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Prinz Philip Ihr seht aus wie Draculas Töchter!

Prinz Philip, Herzog von Edinburgh und Ehemann der englischen Königin, ist landesweit geschätzt und berüchtigt für seinen Humor. Eine kleine Liste seiner schönsten Äußerungen aus Anlaß seines 85. Geburtstags.

© picture-alliance/ dpa Vergrößern Berüchtigt für seinen schrägen Humor: Prinz Philip

Prinz Philip, Herzog von Edinburgh und Ehemann der englischen Königin, steht stets im Schatten seiner Frau. Der Mann, der nach eigenen Worten "nach der Verfassung gar nicht existiert", hat auf eigene Weise die Sympathie der Briten gewonnen: mit beißendem Humor und politisch unkorrekter Unverfrorenheit. An diesem Samstag feiert Prinz Philip seinen 85. Geburtstag. Zu diesem Tag eine kleine Sammlung seiner besten Zitate, unter anderem aus dem gerade erschienenen Buch "Duke of Hazard" von Phil Dampier und Ashley Walton.

"Eröffnungs- und Schlußzeremonien sollten verboten werden. Sie sind eine verdammte Plage. Ich habe wirklich genug davon."

Am 27. Mai 2006 in einem Interview mit dem "Daily Telegraph", in dem Philip mitteilte, daß er sowenig wie möglich mit den Olympischen Spielen 2012 in London zu tun haben will.

"Wenn an der Nordostküste von Norfolk - auf der Hauptroute der Zugvögel nach Skandinavien - riesige Windkraftwerke gebaut werden, fliegen die Enten dann in Scheiben zu uns zurück?"

Im Juni 2005 auf einer Veranstaltung der "Royal Society of Arts" zum Klimawandel.

"Ich will trotzdem ein Bier."

Antwort auf die Empfehlung eines Diplomaten auf einem Bankett in Berlin im November 2004, deutschen Wein zu probieren.

"Wenn ein Mann einer Frau die Autotür öffnet, kann das zweierlei bedeuten: Entweder ist es eine neue Frau oder ein neues Auto."

Im Oktober 2004 auf einer Reise mit seinem Biographen Gyles Brandreth.

"Sie sind in dem Ding ein Sicherheitsrisiko."

Vorwurf an eine 29 Jahre alte Rollstuhlfahrerin im Juli 2004. Die Frau konterte: "Ich versichere Ihnen, ich bin eine gute Fahrerin und kein Risiko." Philip verwies auf das Fußpodest: "Darüber kann man leicht stolpern."

"Wie um Himmels willen bringen Sie den unter Ihren Helm?"

Frage an den indischen Polizisten Sarinder Singh, der auf der Weihnachtsfeier der Königin im Dezember 2003 einen Turban trug.

"Sie tragen keine Nerzunterwäsche, oder?"

Frage an die attraktive Modejournalistin Serena French auf einer Party für den World Wide Fund for Nature in Toronto im Oktober 2003. Zuvor hatte er sie gefragt, ob sie nach Leuten Ausschau halte, die Nerzmäntel trügen. Als jemand dazwischenrief, daß niemand zu so einer Veranstaltung einen Pelz trage, antwortete Philip: "Nun ja, Sie wissen aber nie, was die Leute darunter tragen."

"Waren Sie hier in den schlechten alten Zeiten?"

Frage an Eltern von Schülern der Fir-Vale-Schule in Sheffield im Mai 2003. Die Schule, die zuvor Earl Marshall hieß, hatte einen schlechten Ruf, bevor sie 1999 reformiert wurde und einen neuen Namen erhielt. Als zwei Frauen nickten, fügte Philip hinzu: "Das ist der Grund, weshalb Sie nicht schreiben und lesen können."

"Ah, du hast den Brief geschrieben. Also kannst du schreiben? Haha! Gut gemacht."

Begrüßung des sichtlich nervösen 14 Jahre alten George Barlow bei einem Besuch des südenglischen Ortes Romford im März 2003. Der Junge hatte an die Königin geschrieben und sie nach Romford eingeladen. Als sie die Einladung annahm, war er der Star der Stadt.

"Wer steht hier unter Drogen? Er sieht aus, als würde er unter Drogen stehen."

Beim Besuch eines Clubs von Jugendlichen aus Bangladesch in London im Dezember 2002. Der angesprochene 14 Jahre alte Shahin Ullah nannte den Prinzen daraufhin "unverschämt", "nicht nett" und verlangte eine Entschuldigung.

"Die französische Küche im allgemeinen ist sehr gut, aber sie bekommen trotzdem kein anständiges ,English breakfast' hin."

Im Juli 2002 an Bord des Schiffsrestaurants "Il Punto" auf dem Orwell-Fluß in Ipswich nach einem üppigen Frühstück mit Eiern mit Speck, Lachs, Reis, Fisch, Croissants und Pain au chocolat. Das Restaurant gehört dem Franzosen Regis Crepy.

"Londons Problem sind die Touristen. Sie verstopfen die Straßen. Wenn wir den Tourismus stoppen könnten, könnten wir die Staus verhindern."

Im Juli 2002 zur Eröffnung der neuen City Hall in London. In dieser Zeit wurde über die Einführung einer Straßenmaut in Londons Innenstadt debattiert.

"Sind Sie etwa Tamil Tigers?"

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dschihadisten enthaupten Foley Alarmierte Briten

Die Briten sind schockiert. Ein Landsmann hat den amerikanischen Journalisten James Foley exekutiert. Premierminister Cameron fürchtet, dass hunderte Dschihadisten mit britischem Pass in die Heimat zurückkehren könnten. Mehr

21.08.2014, 18:15 Uhr | Aktuell
Referendum über Unabhängigkeit Schottische Wünsche

Im September stimmen die Schotten über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien ab. Die Diskussion darüber gleicht einem Trennungsgespräch, in dem sich ein Paar über die Aufteilung der CD-Kollektion verständigt. Mehr

14.08.2014, 07:13 Uhr | Politik
Schottlands Referendum Lasst uns zusammen und lasst uns Briten bleiben!

Von Mick Jagger bis Judi Dench, von David Bowie bis Stephen Hawking: 200 britische Prominente haben die schottischen Wähler dazu aufgerufen, bei der Abstimmung im September für einen Verbleib des Landes in Großbritannien zu votieren. Mehr

08.08.2014, 14:10 Uhr | Feuilleton

Miley Cyrus Moralisch bedenklich

Immer Ärger mit der Musik: Miley Cyrus darf nicht in der Karibik auftreten, Shakira soll in einem ihrer Lieder abgekupfert haben und Taylor Swifts neues Video soll Vorurteile gegen Schwarze schüren – der Smalltalk. Mehr 10

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden