http://www.faz.net/-gum-7xu7m

Herzversagen : Musiklegende Udo Jürgens ist tot

  • Aktualisiert am

Ein Foto von Udo Jürgens während seiner Tournee 2014 - aufgenommen in Stuttgart am 31. Oktober. Bild: dpa

Der Sänger, Komponist und Textdichter Udo Jürgens ist tot. Wie sein Management mitteilte, brach er bei einem Spaziergang in der Schweiz bewusstlos zusammen. Er starb wenig später an akutem Herzversagen.

          Eine Musiklegende ist tot. Udo Jürgens, bekannter Sänger und Komponist, ist am Sonntag in der Schweiz an einem akuten Herzversagen verstorben. Zuvor war er bei einem Nachmittagsspaziergang im Kanton Thurgau bewusstlos zusammengebrochen, wie sein Management mitteilte.

          Trotz sofortiger Wiederbelebungsmassnahmen sei Jürgens später in einem Krankenhaus verstorben. Das Management- und Tourneeteam sprach der Familie und den Angehörigen des Künstler „ihr tief empfundenes Beileid“ aus. Gleichzeitig bat es um Verständnis, dass es „zum tragischen Tod von Udo Jürgens aus aktuellem Anlass“ keine weiteren Statements abgeben könne.

          Jürgens war 2013 für sein Lebenswerk mit einem Bambi ausgezeichnet worden. 2014 war er noch im Rahmen seiner „Mitten im Leben“-Tour in ganz Deutschland aufgetreten und zu seinem achtzigsten Geburtstag am 30. September auch mit einer großen Gala im ZDF geehrt und gefeiert worden. Wie der Sender am Sonntagabend mitteilte, soll die am 18. Oktober erstmals ausgestrahlte Gala am Montag um 20 Uhr 15 nochmals gesendet werden.

          Auch die ARD reagierte und änderte ihr Programm: Am Sonntag wiederholt das Erste um 23 Uhr 45 ein NDR-Porträt „Legenden: Udo Jürgens“ und am Montag um 20 Uhr 15 eine WDR-Dokumentation „Der Mann, der Udo Jürgens ist“.

          Kluge Texte zu wunderbaren Melodien

          Hits mit klugen Texten zu wunderbaren Melodien waren sein Markenzeichen - und sind nun als Evergreens sein Vermächtnis.Seine Erfolge schmücken Rekordstatistiken: Jürgens komponierte in einer mehr als ein halbes Jahrhundert umspannenden Erfolgskarriere über 1000 Songs, von denen etliche Superhits wurden. Er spielte mehr als 50 Alben ein und verkaufte mehr als 100 Millionen Tonträger. Die Titel seiner bekanntesten Schlager und Chansons sind oft sprichwörtlich geworden: „Merci Chérie“, „17 Jahr, blondes Haar“, „Lieb Vaterland“, „Zeig mir den Platz an der Sonne“, „Was ich dir sagen will“, „Griechischer Wein“, „Ehrenwertes Haus“, „Aber bitte mit Sahne“, „Buenos dias, Argentina“, „Hautnah“, „Ich war noch niemals in New York“, „Mit 66 Jahren“.

          Seine Live-Auftritte mit Hits wie „Es wird Nacht, Señorita“, „Aber bitte mit Sahne“ oder „Immer wieder geht die Sonne auf“ waren lange Zeit einfach Kult. Bei Tourneen durch fast ganz Europa erlebten Millionen Udo Jürgens auf der Bühne - samt seiner legendären Zugaben im weißen Bademantel.

          Schon als Junge spielte der 1934 in Klagenfurt geborene Sohn der großbürgerlichen deutsch-österreichischen Familie Bockelmann Mundharmonika und Akkordeon, bald auch Klavier. Doch beinahe wäre in der ungeliebten Hitlerjugend die Musikerkarriere des Udo Jürgen Bockelmann verhindert worden: Damals bekam das junge Talent eine so brutale Ohrfeige, dass dadurch seine Hörfähigkeit auf einer Seite vermindert wurde.

          Krieg und Nachkriegszeit seien auch für ihn bedrückende Jahre gewesen, berichtete Jürgens 2004 in seinem Bestseller „Der Mann mit dem Fagott“. Damals entstand wohl schon jenes „unstillbare Harmoniebedürfnis“, zu dem Jürgens sich stets bekannte.

          Weitere Themen

          Schwerer Unfall im Gotthardtunnel Video-Seite öffnen

          Schweiz : Schwerer Unfall im Gotthardtunnel

          Bei einem schweren Unfall im Gotthardtunnel in der Schweiz sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Der knapp 17 Kilometer lange Tunnel musste für Stunden gesperrt werden.

          Topmeldungen

          Kaiser Karl der Große: Das Porträt aus Dürers Werkstatt hat eine bewegende Geschichte hinter sich.

          Nazi-Raubkunst : Kopierte Kaiser in wechselnden Händen

          Das Deutsche Historische Museum folgt den fragwürdigen Wegen von Albrecht Dürers Kaiserbildern im zwanzigsten Jahrhundert. Die Spur führt zu einem bedeutenden Nazi-Kunsträuber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.