http://www.faz.net/-gum-7xu7m

Herzversagen : Musiklegende Udo Jürgens ist tot

  • Aktualisiert am

Ein Foto von Udo Jürgens während seiner Tournee 2014 - aufgenommen in Stuttgart am 31. Oktober. Bild: dpa

Der Sänger, Komponist und Textdichter Udo Jürgens ist tot. Wie sein Management mitteilte, brach er bei einem Spaziergang in der Schweiz bewusstlos zusammen. Er starb wenig später an akutem Herzversagen.

          Eine Musiklegende ist tot. Udo Jürgens, bekannter Sänger und Komponist, ist am Sonntag in der Schweiz an einem akuten Herzversagen verstorben. Zuvor war er bei einem Nachmittagsspaziergang im Kanton Thurgau bewusstlos zusammengebrochen, wie sein Management mitteilte.

          Trotz sofortiger Wiederbelebungsmassnahmen sei Jürgens später in einem Krankenhaus verstorben. Das Management- und Tourneeteam sprach der Familie und den Angehörigen des Künstler „ihr tief empfundenes Beileid“ aus. Gleichzeitig bat es um Verständnis, dass es „zum tragischen Tod von Udo Jürgens aus aktuellem Anlass“ keine weiteren Statements abgeben könne.

          Jürgens war 2013 für sein Lebenswerk mit einem Bambi ausgezeichnet worden. 2014 war er noch im Rahmen seiner „Mitten im Leben“-Tour in ganz Deutschland aufgetreten und zu seinem achtzigsten Geburtstag am 30. September auch mit einer großen Gala im ZDF geehrt und gefeiert worden. Wie der Sender am Sonntagabend mitteilte, soll die am 18. Oktober erstmals ausgestrahlte Gala am Montag um 20 Uhr 15 nochmals gesendet werden.

          Auch die ARD reagierte und änderte ihr Programm: Am Sonntag wiederholt das Erste um 23 Uhr 45 ein NDR-Porträt „Legenden: Udo Jürgens“ und am Montag um 20 Uhr 15 eine WDR-Dokumentation „Der Mann, der Udo Jürgens ist“.

          Kluge Texte zu wunderbaren Melodien

          Hits mit klugen Texten zu wunderbaren Melodien waren sein Markenzeichen - und sind nun als Evergreens sein Vermächtnis.Seine Erfolge schmücken Rekordstatistiken: Jürgens komponierte in einer mehr als ein halbes Jahrhundert umspannenden Erfolgskarriere über 1000 Songs, von denen etliche Superhits wurden. Er spielte mehr als 50 Alben ein und verkaufte mehr als 100 Millionen Tonträger. Die Titel seiner bekanntesten Schlager und Chansons sind oft sprichwörtlich geworden: „Merci Chérie“, „17 Jahr, blondes Haar“, „Lieb Vaterland“, „Zeig mir den Platz an der Sonne“, „Was ich dir sagen will“, „Griechischer Wein“, „Ehrenwertes Haus“, „Aber bitte mit Sahne“, „Buenos dias, Argentina“, „Hautnah“, „Ich war noch niemals in New York“, „Mit 66 Jahren“.

          Seine Live-Auftritte mit Hits wie „Es wird Nacht, Señorita“, „Aber bitte mit Sahne“ oder „Immer wieder geht die Sonne auf“ waren lange Zeit einfach Kult. Bei Tourneen durch fast ganz Europa erlebten Millionen Udo Jürgens auf der Bühne - samt seiner legendären Zugaben im weißen Bademantel.

          Schon als Junge spielte der 1934 in Klagenfurt geborene Sohn der großbürgerlichen deutsch-österreichischen Familie Bockelmann Mundharmonika und Akkordeon, bald auch Klavier. Doch beinahe wäre in der ungeliebten Hitlerjugend die Musikerkarriere des Udo Jürgen Bockelmann verhindert worden: Damals bekam das junge Talent eine so brutale Ohrfeige, dass dadurch seine Hörfähigkeit auf einer Seite vermindert wurde.

          Krieg und Nachkriegszeit seien auch für ihn bedrückende Jahre gewesen, berichtete Jürgens 2004 in seinem Bestseller „Der Mann mit dem Fagott“. Damals entstand wohl schon jenes „unstillbare Harmoniebedürfnis“, zu dem Jürgens sich stets bekannte.

          Weitere Themen

          Mit Rechten singen

          Pop und Politik : Mit Rechten singen

          Ist er ein Guter? Oder immer schon ein Böser? Oder sogar beides? Darf das sein, in der Popmusik? Oder darf das nur Morrissey? Jetzt hat er ein neues Album herausgebracht.

          Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Album der Woche : Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Ein beeindruckendes Debüt: Mit „Take Me Apart“ schießt Kelela, amerikanische Tochter äthiopischer Einwanderer, direkt in die Riege großer schwarzer Musikerinnen, die Empfindsamkeit als Stärke begreifen.

          Ehrenrunde sorgt für Diskussionen Video-Seite öffnen

          Air-Berlin-Flug : Ehrenrunde sorgt für Diskussionen

          Ein Manöver am Flughafen Düsseldorf am Montag könnte einem Air-Berlin-Piloten vielleicht noch Ärger einbringen. Auf seinem letzten Langstrecken Flug von Miami nach Düsseldorf zieht der Flugkapitän statt zu landen hoch und saust noch einmal am Tower vorbei. Das Luftfahrtbundesamt forderte Air Berlin auf, Stellung zu dem Vorfall zu nehmen.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.