http://www.faz.net/-gum-8nvi6

Pirelli-Kalender : Lindbergh setzt auf Gefühle

  • Aktualisiert am

Nicole Kidman Bild: Pirelli Kalender 2017 / Peter Lindbergh

Dem „Terror von Perfektion und Jugend“ will Star-Fotograf Peter Lindbergh im neuen Pirelli-Kalender trotzen. Er fotografierte seine Models angezogen und versuchte nach eigenen Worten, ihre Emotionen einzufangen.

          Kein dominantes Make-Up, viele Nahaufnahmen: Star-Fotograf Peter Lindbergh (72) will im neuen Pirelli-Kalender dem „Terror von Perfektion und Jugend“ trotzen. Dafür fotografierte er zahlreiche Filmstars wie Helen Mirren (71), Uma Thurman (46) und Penelope Cruz (42) ganz natürlich – Mirren („The Queen“) etwa in eine Decke gehüllt.

          Er habe etwas gegen den heutigen „Schönheits-Terror“ tun wollen, sagte Lindbergh in einem am Dienstag vorgestellten Video zur 44. Edition des Pirelli-Kalenders. „Alles Unvollkommene ist verschwunden. Und das lässt nur leere Gesichter übrig“, kritisierte der Deutsche bei einer Pressekonferenz in Paris.

           Robin Wright im Pirelli-Kalender Bilderstrecke

          Der Kalender des italienischen Reifenhersteller ist für erotische Fotografie bekannt. Lindberg fotografierte seine Models jedoch angezogen und wollte nach eigenen Worten ihre Gefühle einfangen. „Das ist eine andere Art der Nacktheit, die viel wichtiger ist als nackte Körperteile“, sagte der Fotograf.

          Schon im vergangenen Jahr hatte die Fotografin Annie Leibovitz im Pirelli Kalender starke Frauen überwiegend bekleidet gezeigt und sich kaum um verbreitete Schönheitsideale geschert. Lindbergh verantwortete den Pirelli-Kalender als erster Fotograf überhaupt bereits zum dritten Mal. Er nahm 14 Filmstars vor die Linse, darunter Jessica Chastain, Penelope Cruz, Nicole Kidman, Charlotte Rampling, Léa Seydoux und Kate Winslet.

          Weitere Themen

          Haus stürzt nach Explosion ein Video-Seite öffnen

          Wuppertal : Haus stürzt nach Explosion ein

          Ein mehrstöckiges Wohnhaus in Wuppertal ist nach einer Explosion eingestürzt. Es gibt mehrere Verletzte, einige davon schwer.

          Forscher suchen Monster-DNA Video-Seite öffnen

          Loch Ness : Forscher suchen Monster-DNA

          Seit mehr als tausend Jahren gibt es Berichte über ein Monster im schottischen See Loch Ness. Nun will ein neuseeländischer Forscher die Kreatur endlich aufspüren: mithilfe von DNA-Proben aus dem Wasser.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan nach seiner Stimmabgabe in Istanbul.

          Auszählung läuft : Erdogans Vorsprung schmilzt

          Der türkische Präsident Erdogan darf ersten Prognosen zufolge auf einen Erfolg bei den Wahlen hoffen. Türkische Medien sehen ihn und seine Partei in Front. Es müssen allerdings noch viele Stimmzettel ausgezählt werden.

          Mini-Gipfel in Brüssel : Merkels fieberhafte Suche nach Lösungen

          Auf dem erst als Mini-Gipfel zur Asylpolitik geplanten EU-Treffen ist eine deutlich größere Runde geworden. Doch der Befreiungsschlag für die Kanzlerin ist in Brüssel noch nicht in Sicht.

          Fußball-WM im Liveticker : 2:2 – Japan kann es nochmal

          Der zweite Rückstand, das zweite Comeback: Wie schon nach dem 0:1 gleichen die Japaner gegen Senegal auch nach dem 1:2 aus. Die Schlussphase verspricht Spannung. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: