Home
http://www.faz.net/-gum-75l98
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Paris Depardieu wird nach Alkohol-Unfall Prozess gemacht

Depardieu und kein Ende: Der Filmstar hat sich einen Strafprozess eingefangen. Statt einer Einigung im vereinfachten Verfahren muss er sich nun wegen eines Unfalls unter Alkoholeinfluss verantworten.

© AFP Vergrößern Im Straßenverkehr in Frankreich sind maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut erlaubt. Depardieu war Ende November mit 1,8 Promille mit seinem Roller gestürzt.

Gérard Depardieu blüht nach seinem Roller-Unfall mit 1,8 Promille ein Strafprozess, weil er in Paris einen Justiztermin verpasst hat. Der 64 Jahre alte Schauspieler, der zuletzt mit seinem neuen russischen Pass für Wirbel sorgte, erschien am Dienstag nicht wie vereinbart zu einer Anhörung für ein vereinfachtes Verfahren. Nun werde es innerhalb einiger Monate einen Termin vor einem Strafgericht geben, sagte Depardieus Anwalt Eric de Caumont.

Das Fehlen des Schauspielers begründete der Anwalt mit beruflichen Verpflichtungen im Ausland. Wegen eines neuen Filmprojekts, das in der zweiten Januarhälfte in New York starten solle, habe Depardieu am Dienstag „unbedingt“ an einem Treffen mit den Produzenten „in einem Balkanland“ teilnehmen müssen. Nach Informationen des französischen Senders BFMTV war Depardieu am Dienstag in Montenegro. Am Montagabend weilte der Filmstar noch beim Fußballverband FIFA in Zürich.

159073553 © AFP Vergrößern Depardieu am Montag mit FIFA-Chef Blatter (links) in Zürich.

Depardieu hatte beantragt, den Termin am Dienstag erneut zu verschieben. Bereits im Dezember war eine Anhörung nicht zustandegekommen, weil der Schauspieler nicht konnte und eine Verschiebung beantragt hatte. Diesmal hatte die Staatsanwaltschaft die Vertagung jedoch abgelehnt. Bei dem damit gescheiterten vereinfachten Verfahren hätte die Staatsanwaltschaft im Gegenzug zu einem Schuldeingeständnis eine mildere Strafe anbieten können. Da Depardieu nicht erschienen ist, kommt es nun zu einem normalen Gerichtsverfahren.

Depardieu war Ende November mit 1,8 Promille in Paris mit seinem Roller gestürzt. In Frankreich sind maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut erlaubt. Nach dem Unfall war Depardieu auch vorübergehend in Polizeigewahrsam. Der Filmstar blieb unverletzt, Dritte waren nicht beteiligt. Fahren unter Alkoholeinfluss kann in Frankreich mit Haft bis zu zwei Jahren und einer Geldstrafe von bis zu 4500 Euro geahndet werden. Bereits 1998 war Depardieu nach einer Alkoholfahrt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Mehr zum Thema

Der Schauspieler hatte zuletzt heftige Diskussionen in seiner Heimat ausgelöst: Auf der Flucht vor der in Frankreich geplanten Reichensteuer nahm er die russische Staatsbürgerschaft an. Im Sportkanal L’Equipe 21 sagte Depardieu zu seiner Nationalität: „Ich habe einen russischen Pass, aber ich bin Franzose.“

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess in Rennes Freisprüche für Polizisten in Frankreich

Der Tod zweier Jugendlicher hatte zu massiven Unruhen in den Vorstädten von Paris geführt, die Regierung rief sogar den Ausnahmezustand aus. Zehn Jahre später sind wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagte Polizisten nun freigesprochen worden. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

18.05.2015, 21:11 Uhr | Politik
Der Fall Edathy Ein Strafprozess mit politischer Sprengkraft

Am 23. Februar begann das Verfahren gegen den früheren Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. Weiterhin ist unklar, wer ihn einst warnte. Chronik einer Affäre. Mehr Von Reinhard Bingener und Eckart Lohse

10.03.2015, 12:12 Uhr | Politik
Gondelunfall in Venedig Tod am Pier

Im Sommer 2013 starb ein deutscher Familienvater bei einem Gondelunfall auf dem Canal Grande. Mehrere Männer müssen sich in dem Fall nun vor Gericht verantworten, nicht jedoch der Gondoliere. Die Witwe lässt sich davon aber nicht beirren. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

12.05.2015, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Frankreich Wirbel um Wutausbruch von Ibrahimovic

Der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain beschimpfte nach dem Match gegen Bordeaux den Schiedsrichter und sprach von einem Scheißland. Mehr

16.03.2015, 17:17 Uhr | Sport
EU-Verfahren gegen Deutschland Mindestlohn im Lkw-Transit am Pranger

In Deutschland gilt seit Jahresbeginn auch für ausländische Lkw-Fahrer auf der Durchreise der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde. Die EU hält das für eine Einschränkung der Dienstleistungsfreiheit – und hat deswegen jetzt ein Verfahren eingeleitet. Mehr

19.05.2015, 16:56 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 14:11 Uhr

Krude Hollywood-Logik Mit 37 Jahren zu alt für einen Mittfünfziger

Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, Scarlett Johansson lernt am lebenden Objekt, und Valérie Trierweiler bleibt ungestraft – der Smalltalk. Mehr 0

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden