Home
http://www.faz.net/-gum-75l98
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Paris Depardieu wird nach Alkohol-Unfall Prozess gemacht

Depardieu und kein Ende: Der Filmstar hat sich einen Strafprozess eingefangen. Statt einer Einigung im vereinfachten Verfahren muss er sich nun wegen eines Unfalls unter Alkoholeinfluss verantworten.

© AFP Im Straßenverkehr in Frankreich sind maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut erlaubt. Depardieu war Ende November mit 1,8 Promille mit seinem Roller gestürzt.

Gérard Depardieu blüht nach seinem Roller-Unfall mit 1,8 Promille ein Strafprozess, weil er in Paris einen Justiztermin verpasst hat. Der 64 Jahre alte Schauspieler, der zuletzt mit seinem neuen russischen Pass für Wirbel sorgte, erschien am Dienstag nicht wie vereinbart zu einer Anhörung für ein vereinfachtes Verfahren. Nun werde es innerhalb einiger Monate einen Termin vor einem Strafgericht geben, sagte Depardieus Anwalt Eric de Caumont.

Das Fehlen des Schauspielers begründete der Anwalt mit beruflichen Verpflichtungen im Ausland. Wegen eines neuen Filmprojekts, das in der zweiten Januarhälfte in New York starten solle, habe Depardieu am Dienstag „unbedingt“ an einem Treffen mit den Produzenten „in einem Balkanland“ teilnehmen müssen. Nach Informationen des französischen Senders BFMTV war Depardieu am Dienstag in Montenegro. Am Montagabend weilte der Filmstar noch beim Fußballverband FIFA in Zürich.

159073553 © AFP Vergrößern Depardieu am Montag mit FIFA-Chef Blatter (links) in Zürich.

Depardieu hatte beantragt, den Termin am Dienstag erneut zu verschieben. Bereits im Dezember war eine Anhörung nicht zustandegekommen, weil der Schauspieler nicht konnte und eine Verschiebung beantragt hatte. Diesmal hatte die Staatsanwaltschaft die Vertagung jedoch abgelehnt. Bei dem damit gescheiterten vereinfachten Verfahren hätte die Staatsanwaltschaft im Gegenzug zu einem Schuldeingeständnis eine mildere Strafe anbieten können. Da Depardieu nicht erschienen ist, kommt es nun zu einem normalen Gerichtsverfahren.

Depardieu war Ende November mit 1,8 Promille in Paris mit seinem Roller gestürzt. In Frankreich sind maximal 0,5 Promille Alkohol im Blut erlaubt. Nach dem Unfall war Depardieu auch vorübergehend in Polizeigewahrsam. Der Filmstar blieb unverletzt, Dritte waren nicht beteiligt. Fahren unter Alkoholeinfluss kann in Frankreich mit Haft bis zu zwei Jahren und einer Geldstrafe von bis zu 4500 Euro geahndet werden. Bereits 1998 war Depardieu nach einer Alkoholfahrt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Mehr zum Thema

Der Schauspieler hatte zuletzt heftige Diskussionen in seiner Heimat ausgelöst: Auf der Flucht vor der in Frankreich geplanten Reichensteuer nahm er die russische Staatsbürgerschaft an. Im Sportkanal L’Equipe 21 sagte Depardieu zu seiner Nationalität: „Ich habe einen russischen Pass, aber ich bin Franzose.“

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trunkenheit am Steuer Ehemaliger Papst-Vertrauter festgenommen

Als Vorsitzender der römischen Glaubenskongregation galt er als strenger Sittenwächter. Nun geriet der amerikanische Kardinal William Levada mit weltlichen Gesetzen in Konflikt. Mehr

26.08.2015, 16:51 Uhr | Gesellschaft
Einreiseverbot Depardieu darf fünf Jahre lang nicht in die Ukraine reisen

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu darf in den nächsten fünf Jahren nicht mehr in die Ukraine reisen. Der ukrainische Kulturminister hat den französischen Schauspieler auf eine Liste mit unerwünschten Personen gesetzt. Mehr

29.07.2015, 16:08 Uhr | Gesellschaft
Love-Parade-Prozess Schnelle Schadenersatzernüchterung

Feuerwehrmann Ralf S. war bei der Love-Parade-Katastrophe im Einsatz - und ist seitdem traumatisiert. Nun klagt er im ersten Zivilverfahren zur Tragödie auf Schadenersatz. Das Landgericht Duisburg macht dem Kläger aber keine Hoffnungen. Mehr Von Reiner Burger, Duisburg

02.09.2015, 08:56 Uhr | Gesellschaft
Der Fall Edathy Ein Strafprozess mit politischer Sprengkraft

Am 23. Februar begann das Verfahren gegen den früheren Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy. Weiterhin ist unklar, wer ihn einst warnte. Chronik einer Affäre. Mehr Von Reinhard Bingener und Eckart Lohse

10.03.2015, 12:12 Uhr | Politik
Vereiteltes Thalys-Attentat Staatsanwaltschaft wirft Angreifer versuchten Mord und Terrorismus vor

Die Staatsanwaltschaft in Paris hat ein Verfahren gegen den Angreifer aus dem Thalys-Zug eingeleitet. Den Ermittlern zufolge schaute der Marokkaner vor der Tat auf seinem Mobiltelefon ein Video mit dschihadistischen Gesängen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

25.08.2015, 17:31 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.01.2013, 14:11 Uhr

Herzmuskelentzündung Matthias Reim wieder außer Lebensgefahr

Matthias Reim muss fortan gesünder leben, Schwedens Kronprinzessin Victoria und ihr Mann erwarten ihr zweites Kind und Gerard Depardieu zieht doch nach Weißrussland – der Smalltalk. Mehr 22



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden