http://www.faz.net/-gum-8xtem

Papst zum Treffen mit Trump : „Es gibt immer Türen, die nicht zu sind“

  • Aktualisiert am

Papst Franziskus spricht an Bord eines Flugzeugs mit Journalisten. Bild: dpa

Migration, Frieden und politisches Kalkül: Am 24. Mai trifft Papst Franziskus auf Donald Trump. In einem Interview verrät das höchste katholische Amt, wie er dem mächtigsten Mann Nordamerikas gegenübertreten wird.

          Vor seinem Treffen mit dem amerikanischen Präsident Donald Trump spricht sich Papst Franziskus für Offenheit aus. „Es gibt immer Türen, die nicht ganz zu sind“, sagte er am Samstag bei seinem Rückflug aus Portugal vor Journalisten. Man müsse stets über Gemeinsamkeiten sprechen und „Schritt für Schritt vorangehen“. Frieden sei „eine Handwerkskunst“, so der Papst. Trump wird für 24. Mai zu einem Besuch im Vatikan erwartet.

          „Er wird sagen, was er denkt, und ich werde sagen, was ich denke“, sagte Franziskus mit Blick auf sein Gespräch mit Trump. Seine eigene Sichtweise zu Migranten sei wohlbekannt. Zu mutmaßlichen Gegensätzen mit Trumps Auffassung sagte er, er bilde sich „nie ein Urteil über eine Person, ohne sie anzuhören“.

          Auf die Frage, ob er erwarte, dass Trump seine Positionen nach dem Treffen abmildere, antwortete der Papst, dies sei politisches Kalkül, das er sich selbst nicht gestatte. Scherzhaft fügte er hinzu, auch auf dem Feld der Religion betreibe er „keinen Proselytismus“. Die Abwerbung von Gläubigen anderer Religionen hat Franziskus wiederholt abgelehnt.

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.