Home
http://www.faz.net/-gum-750bq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Papst Benedikts erster Tweet „Liebe Freunde! Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter“

@pontifex hat gesprochen: Papst Benedikt XVI. hat erstmals persönlich eine Twitter-Nachricht versandt - samt Segen in acht Sprachen. „Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch“, schrieb er.

© AFP Übung macht den Meister: Papst Benedikt XVI. Ende Juni mit seinem Tablet Computer.

Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch seinen ersten persönlichen Tweet verschickt und dabei gleich seinen Segen angefügt. „Liebe Freunde“, so beginnt die elektronische Botschaft des Papstes, die er mit einem Tablet Computer am Ende der Generalaudienz persönlich versendet hatte: „Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter. Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch.“ Benedikts Tweets gingen in acht Sprachen in die Welt, darunter auch in Deutsch und Arabisch:

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte am 3. Dezember seinen eigenen Account bei dem Kurznachrichtendienst bekommen. Danach konnte man ihm bereits Fragen mit dem Schlagwort „#AskPontifex“ einsenden. Drei der Fragen an ihn von drei Kontinenten sollten im Laufe des Tages noch beantwortet werden. Die erste zum Glauben heute beantwortete er so: „Sprich mit Jesus im Gebet. Hör Jesus zu, der im Evangelium zu dir spricht. Finde Jesus in den Notleidenden.“

Seit der offiziellen Twitter-Anmeldung des Papstes Anfang Dezember hat die Zahl seiner „Follower“ am Mittwoch eine Million überschritten, wie Radio Vatikan berichtete. Auf dem deutschsprachigen Konto „pontifex_de“ waren es etwa 20.000 „Follower“. Nach der ersten Kurzbotschaft nahm die Zahl rasant zu.

Mehr zum Thema

Natürlich sei der 85 Jahre alte Papst kein „Netz-Ureinwohner“, hatte sein Sprecher Federico Lombardi erklärt, „aber er versteht die Reichweite und Möglichkeiten“. Das Twittern des Papstes soll zu einer Tradition werden, normalerweise dabei kurze Zusammenfassungen seiner Reden und Botschaften verbreitet werden. „Die Twitter-Präsenz des Papstes drückt konkret die Überzeugung aus, dass die Kirche in der digitalen Arena präsent sein muss“, hatte der Vatikan erläutert.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten - auch mit Links zu Bildern, Videos oder Webseiten - verschicken. Man kann den Nachrichtenstrom eines Nutzers abonnieren, damit man keine Mitteilung verpasst.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Franziskus Der Papst und die Bücher einer lesbischen Autorin

Warum hast du zwei Mütter?: Seit Monaten wird in Italien über die Kinderbücher von Francesca Pardi diskutiert. Der Papst schickte der lesbischen Autorin Segenswünsche - die aber nicht falsch verstanden werden dürften, stellt nun der Vatikan klar. Mehr

29.08.2015, 15:49 Uhr | Gesellschaft
Vatikan Papst Franziskus befeuert die Umwelt-Debatte

Die Enzyklika Laudato si, über die Sorge für das gemeinsame Haus sorgt für Kontroversen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche, Papst Franziskus, hat erstmals eine Enzyklika in Sachen Umweltschutz herausgebracht. Darin ruft der Papst die Menschen in reichen Ländern dazu auf, ihren Lebensstil zu überdenken. Mehr

18.06.2015, 17:27 Uhr | Politik
Wegen Missbrauchs angeklagt Früherer Vatikanbotschafter Wesolowski gestorben

Einst war er Botschafter des Papstes in der Dominikanischen Republik. Der Vatikan hatte ihn wegen Missbrauchs Minderjähriger angeklagt. Nun wurde Józef Wesolowski tot aufgefunden. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

28.08.2015, 12:50 Uhr | Politik
Bolivien-Besuch Papst bittet Amerikas Ureinwohner um Vergebung

Seinen Besuch in Bolivien nutzt Papst Franziskus für eine historische Geste der Entschuldigung: Bei den Ureinwohnern bittet er um Vergebung für Verbrechen der katholischen Kirche in der Kolonialzeit. Mehr

10.07.2015, 17:55 Uhr | Aktuell
Sammelaktion des Kolpingwerks Benedikt XVI. spendet seine roten Schuhe

Das hätte dem gelernten Schuhmachermeister und Sozialreformer Adolph Kolping gefallen: Der emeritierte Papst Benedikt XVI. spendet seine roten Schuhe für ein gemeinnütziges Projekt. Mehr

19.08.2015, 12:33 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:12 Uhr

„The Pretenders“-Frontfrau Chrissie Hynde gibt Frauen Mitschuld an Vergewaltigungen

Sängerin Chrissie Hynde erntet Empörung, Mamie Gummer weiß was es heißt, berühmte Eltern zu haben und Jacques und Gabriella von Monaco machen gerade erste Erfahrungen in dieser Disziplin – der Smalltalk. Mehr 19



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden