Home
http://www.faz.net/-gum-750bq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Papst Benedikts erster Tweet „Liebe Freunde! Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter“

@pontifex hat gesprochen: Papst Benedikt XVI. hat erstmals persönlich eine Twitter-Nachricht versandt - samt Segen in acht Sprachen. „Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch“, schrieb er.

© AFP Vergrößern Übung macht den Meister: Papst Benedikt XVI. Ende Juni mit seinem Tablet Computer.

Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch seinen ersten persönlichen Tweet verschickt und dabei gleich seinen Segen angefügt. „Liebe Freunde“, so beginnt die elektronische Botschaft des Papstes, die er mit einem Tablet Computer am Ende der Generalaudienz persönlich versendet hatte: „Gerne verbinde ich mich mit euch über Twitter. Danke für die netten Antworten. Von Herzen segne ich euch.“ Benedikts Tweets gingen in acht Sprachen in die Welt, darunter auch in Deutsch und Arabisch:

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte am 3. Dezember seinen eigenen Account bei dem Kurznachrichtendienst bekommen. Danach konnte man ihm bereits Fragen mit dem Schlagwort „#AskPontifex“ einsenden. Drei der Fragen an ihn von drei Kontinenten sollten im Laufe des Tages noch beantwortet werden. Die erste zum Glauben heute beantwortete er so: „Sprich mit Jesus im Gebet. Hör Jesus zu, der im Evangelium zu dir spricht. Finde Jesus in den Notleidenden.“

Seit der offiziellen Twitter-Anmeldung des Papstes Anfang Dezember hat die Zahl seiner „Follower“ am Mittwoch eine Million überschritten, wie Radio Vatikan berichtete. Auf dem deutschsprachigen Konto „pontifex_de“ waren es etwa 20.000 „Follower“. Nach der ersten Kurzbotschaft nahm die Zahl rasant zu.

Mehr zum Thema

Natürlich sei der 85 Jahre alte Papst kein „Netz-Ureinwohner“, hatte sein Sprecher Federico Lombardi erklärt, „aber er versteht die Reichweite und Möglichkeiten“. Das Twittern des Papstes soll zu einer Tradition werden, normalerweise dabei kurze Zusammenfassungen seiner Reden und Botschaften verbreitet werden. „Die Twitter-Präsenz des Papstes drückt konkret die Überzeugung aus, dass die Kirche in der digitalen Arena präsent sein muss“, hatte der Vatikan erläutert.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten - auch mit Links zu Bildern, Videos oder Webseiten - verschicken. Man kann den Nachrichtenstrom eines Nutzers abonnieren, damit man keine Mitteilung verpasst.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katholische Kirche Holocaust-Leugner Williamson abermals exkommuniziert

Der wegen Volksverhetzung verurteilte Geistliche Richard Williamson ist aus der katholischen Kirche ausgeschlossen worden. Er soll mit einer unerlaubten Bischofsweihe gegen Kirchenrecht verstoßen haben. Mehr

21.03.2015, 05:24 Uhr | Gesellschaft
Bischofssynode im Vatikan Noch keine neue Haltung gegenüber Homosexuellen

Papst Franziskus hat seinen 1978 gestorbenen Vorgänger Papst Paul VI. seliggesprochen. Mit der feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz ging die katholische Bischofssynode im Vatikan zu Ende. Zwei Wochen lang hatten 200 Bischöfe zum Thema Familie getagt. Mehr

20.10.2014, 09:33 Uhr | Politik
Nachrichten in sozialen Medien Wie Twitter und Facebook die Wirklichkeit verzerren

Immer mehr Menschen beziehen Nachrichten über soziale Netzwerke. Was wird ihnen dort geboten? Beispiele zeigen, wie manipulativ die Informationen sind. Mehr Von Adrian Lobe

20.03.2015, 18:35 Uhr | Feuilleton
Philippinen Hunderttausende bejubeln Papst Franziskus

Am zweiten Tag seiner einwöchigen Reise gibt sich das Oberhaupt der katholischen Kirche volksnah und humorvoll. Mehr

17.01.2015, 10:01 Uhr | Politik
Böhmermanns Video-Fake Am Mittelfinger durch die Manege

Ein Mittelfinger-Skandal ist dann zu Ende, wenn er die absurdeste Wendung genommen hat. Diesen Punkt hat jetzt wahrscheinlich Jan Böhmermann mit seinem Varoufakis-Fake-Video und dessen Auflösung erreicht. Kompliment. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

19.03.2015, 15:32 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:12 Uhr

Matthias Steiner Fast ein Drittel leichter

Der ehemalige Gewichtheber Matthias Steiner gibt Abnehmtipps, Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt, und Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden