Home
http://www.faz.net/-gun-770rz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Offizier Petrow im Gespräch „Der rote Knopf hat nie funktioniert“

Am 25. September 1983 meldete das sowjetische Raketenfrühwarnsystem den Abschuss einer amerikanischen Atomrakete. Der damals diensthabende Offizier Stanislaw Petrow entschied, nichts zu tun - und rettete damit die Zivilisation.

© Garbe Vergrößern Mit Besonnenheit und Logik verhinderte Stanislaw Petrow den Atomkrieg

Herr Petrow, 1983 standen Sie für einen Augenblick im Zentrum des Weltgeschehens. Wie lebten und arbeiteten Sie damals?

Ich arbeitete in einem Militärstädtchen, das wie eine normale Stadt funktionierte. Wir hatten Wohnungen, Schulen, Läden und lebten unter sehr annehmlichen Bedingungen, durften aber niemandem erzählen, was wir taten. Alles war streng geheim, wir waren gut getarnt. An der Bushaltestelle stand: „Zentrum für die Beobachtung von Himmelskörpern“.

Das war im weitesten Sinne auch Ihre Aufgabe.

Unser Auftrag war es, die Bereiche der Vereinigten Staaten zu beobachten, aus denen uns militärische Flugkörper erreichen konnten. Ich bin Ingenieur und habe mit einer Gruppe von Mathematikern das System dafür mit entwickelt. Unsere militärische und politische Führung nahm die Vereinigten Staaten als Quelle möglicher Aggression sehr ernst, schon wegen der wirtschaftlichen Möglichkeiten Amerikas. Wenn heute gesagt wird, dass die Sowjetunionen aggressive Absichten hegte, sage ich Ihnen: Das stimmt nicht. Wir haben das nur getan, um uns zu schützen.

Was machte die Lage im Jahr 1983 so gefährlich?

Die Situation war schon das ganze Jahr über angespannt. Der damalige Präsident Ronald Reagan hatte uns als „Reich des Bösen“ beschimpft. Dann stationierten die Amerikaner in Westeuropa Pershing-II-Raketen, die auf Moskau zielten, im Gegenzug haben wir unsere Raketen in den „Volksdemokratien“ Osteuropas aufgebaut.

Und dann schoss die Sowjetunion am 1. September 1983 eine koreanische Passagiermaschine mit 269 Menschen an Bord vor der Küste der Insel Sachalin ab.

Ich kann mich daran gut erinnern. Wir haben die internationale Lage aufmerksam beobachtet. In unseren Tagesbefehlen wurde auf die außerordentliche Situation hingewiesen. Wir sollten besonders wachsam sein, da jeder Fehler zu unabsehbaren Folgen führen könnte.

Und was war los am 25. September?

Für mich war das ein ganz normaler Dienst, nur dass ich in jener Nacht in Vertretung zum operativ Diensthabenden ernannt wurde. Ich war im Gefechtsführungszentrum sozusagen der Schichtleiter. Wir Spezialisten mussten das ab und an tun, weil unsere militärische Führung lieber die Tagesschichten übernahm.

23269184 © AP Vergrößern Die Atomwaffen blieben am 25. September 1983 dank Stanislaw Petrow in den Silos.

Wie sah Ihr Arbeitsplatz aus?

Das Gefechtsführungszentrum war ein zweistöckiges Gebäude. Ich befand mich im oberen Stockwerk in der Kommandeursgruppe mit Sichtkontakt in den ersten Stock, wo die Führungsgruppe saß, etwa 200 Mitarbeiter, darunter Chef-Operateure an den Steuerpulten für die Raketen. Ich saß an einem Steuer- und Informationspult mit dem berüchtigten roten Knopf. Der war allerdings abgedeckt.

Warum?

Ehrlich gesagt: Der rote Knopf hat nie funktioniert, er war nirgends angeschlossen. Unsere Militärpsychologen hatten entschieden, dass man einem einzelnen Menschen nicht die Aufgabe übertragen kann, den Krieg gegen ein anderes Land per Knopfdruck zu beginnen. Meine Aufgabe bestand also darin, die Informationen, mit denen mich der Computer versorgte, zu bewerten und weiterzuleiten.

Was passierte in jener Nacht?

Der Alarm ging gegen 0.15 Uhr los, vollkommen unerwartet. Wir hatten das oft geprobt, aber nun war es ernst. Die ganze Festbeleuchtung ging an, die Sirenen heulten, und auf den Bildschirmen blinkte in großen, roten Buchstaben: „Raketenstart“ mit maximaler Wahrscheinlichkeit. Es war ein Schock, wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Ich war der Diensthabende, der Älteste und vom Dienstgrad her Ranghöchste, die anderen waren jüngere Offiziere, die dafür zuständig waren, die Raketen scharf zu machen. Sie waren durcheinander und blickten mich an. Alle warteten auf meine Entscheidung.

Was taten Sie?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukrainer über ihr Land Was bleibt nach dem Majdan?

Die Protestbewegung des Majdan bildet eine Zäsur in der Geschichte der Ukraine, eine Linie zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Kann ein Rückblick auf diese Ereignisse helfen, den Krieg im Osten des Landes zu verstehen? Der erste Gastbeitrag der Serie Stereoscope Ukraine. Mehr

20.02.2015, 12:21 Uhr | Politik
Israel Hizbullah nicht an Eskalation interessiert

Das israelische Verteidigungsministerium hat nach eigenen Angaben eine Mail der Hizbullah erhalten, in der sie erklärt, dass sie nicht an einer Eskalation interessiert seien. Am Vortag waren bei einem Hizbullah-Angriff und einem israelischen Gegenschlag drei Menschen getötet worden. Mehr

29.01.2015, 15:46 Uhr | Politik
Schwedischer Ministerpräsident Jede Art von Diskriminierung ist unschwedisch

Für den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven ist Russland keine direkte Bedrohung für sein Land. Und auch von Terroristen will er sich nicht einschüchtern lassen, sagt er vor seinem Antrittsbesuch in Deutschland der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mehr Von Matthias Wyssuwa, Stockholm

25.02.2015, 10:18 Uhr | Politik
Unschuldig verurteilte Halbbrüder frei nach 30 Jahren Haft

Zwei Brüder waren seit 1983 in den USA inhaftiert, wegen Vergewaltigung und Mordes. Zu Unrecht, wie jetzt festgestellt wurde. Ein DNA-Test hatte die Halbbrüder entlastet. Mehr

04.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Heilfasten Der bewusste Verzicht ist ein faszinierendes Abenteuer

Seit Jahrzehnten hilft Françoise Wilhelmi de Toledo Menschen in ihrer Klinik beim Heilfasten. Ein Gespräch über toxische Lebensbedingungen und die Erotik des Verzichts. Mehr Von Rüdiger Soldt

18.02.2015, 13:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 18:40 Uhr

Daniel Craig Kopfnuss für James Bond

Die Dreharbeiten für den neuen Bond gestalten sich aufgrund des Kopfsteinpflasters schwierig, Madonna hat Bekanntschaft mit dem Bühnenboden gemacht, und Regisseur Steven Spielberg konnte eine Zeitlang nicht offen zu seiner jüdischen Herkunft stehen – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden