Home
http://www.faz.net/-gum-75l93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Österreich Sächsischer Wanderer aus Notlage befreit

Zwei Schneeschuhwanderer waren trotz Lawinenwarnung in den österreichischen Alpen unterwegs und wurden in einer Hütte eingeschneit. Nach Tagen wurden sie befreit.

© dpa Vergrößern Die beiden Schneeschuhwanderer sind wohlauf.

Bergretter haben zwei seit Tagen wegen starken Schneetreibens festsitzende Sachsen aus einer Not-Unterkunft in Österreichs Bergen befreit. Ein Hubschrauber habe die beiden 20 Jahre alten Schneeschuhwanderer aus Chemnitz am Dienstagmorgen sicher ins Tal gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei Saalfelden. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut.“

Die beiden Männer hatten wegen starken Schneefalls und hoher Lawinengefahr seit Freitag in einer Not-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe ausharren müssen. Wegen der Wetterbedingungen konnten die Einsatzkräfte zunächst nichts für sie tun: Schlechte Sicht machte einen Hubschrauberflug unmöglich, ein stundenlanger Aufstieg der Retter mit Skiern war wegen der Lawinengefahr zu riskant.

Tagelang im Schnee gefangen: Wanderer aus Sachsen gerettet © dpa Vergrößern In dieser Biwak-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe saßen die beiden Sachsen seit Freitag fest.

In der einfachen Hütte hatten die Männer zwar keine Heizung, aber Schlafmöglichkeiten und einen Kocher, um Schnee zu schmelzen. Nur das Essen war knapp. „Sie sind etwas hungrig, aber körperlich recht gut beisammen, denen fehlt nichts“, sagte der Leiter der Bergrettung Saalfelden, Bernd Tritscher, nach der Bergung. Die beiden seien auch nicht unterkühlt: „Sie hatten eine gute Ausrüstung, weil sie eine mehrtägige Tour geplant hatten“, sagte er.

Nach der Rettung ging es nach Hause

Die Retter hatten mit den Männern immer wieder per Handy Kontakt und forderten sie am Montag auf, mit ihren Schneeschuhen einen Landeplatz für den Hubschrauber in den Schnee zu stampfen. Seit Freitag waren nach Angaben von Tritscher mehr als anderthalb Meter Neuschnee gefallen.

Am Dienstag ließ das Wetter dann endlich einen Flug zu: Um 9.00 Uhr startete der Hubschrauber von Salzburg aus und flog direkt zu den Alpinisten. Sie hatten bereits gepackt und wiesen den Piloten ein. Nach einer Befragung bei der Polizei brachten die Bergretter die Wanderer nach Hinterthal zu ihrem Auto: „Dann fahren die beiden nach Hause“, so Tritscher.

Mehr zum Thema

Die ganze Aktion wäre aus Sicht der Retter vermeidbar gewesen: Seit Tagen wird in weiten Teilen Österreichs vor erheblicher bis hoher Lawinengefahr und extrem schlechten Wetter gewarnt. Die Deutschen schauten aber zuletzt am vergangenen Dienstag vor ihrer Abreise nach Österreich in den Wetterbericht. Als sie dann in Salzburg ihre Tour starteten, wurde bereits vor Schlechtwetter gewarnt. Am Freitag mussten die beiden Wanderer dann um Hilfe bitten.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großfahndung Zwei Straftäter fliehen aus Psychiatrie

Sie nahmen zwei Mitarbeiter als Geiseln und drohten ihnen Gewalt an: Zwei Männer sind aus einer Psychiatrie in Hessen entkommen. Die Polizei warnt davor, Anhalter mitzunehmen und sucht mit einem Hubschrauber. Mehr

26.04.2015, 20:10 Uhr | Rhein-Main
Nach Geiselnahmen in Paris Charlie Hebdo-Attentäter tot

Die Polizei hat die beiden Attentäter von Charlie Hebdo zwei Tage nach dem Anschlag bei einem Einsatz nördlich von Paris getötet und eine Geisel befreit. Auch bei einer zweiten Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris hat die Polizei den Täter getötet. Dabei sind mehrere der Geiseln gestorben. Mehr

09.01.2015, 21:13 Uhr | Politik
Rheinsteig Der alpinste Teil außerhalb der Alpen

Seit 10 Jahren gibt es den neuen Rheinsteig. Seit der Eröffnung des 320 Kilometer langen Weges sind nunmehr 100 000 Wanderer gezählt, die einen der schönsten Wege Deutschlands begingen. Mehr

22.04.2015, 11:33 Uhr | Rhein-Main
Französische Alpen Bergungsteams nutzen neue Straße zur Absturzstelle

Bergungsteams der Germanwings-Maschine können nun die neue Straße zum Unglücksort nutzen. Bisher mussten die Einsatzkräfte in den französischen Alpen mit Hubschraubern der Gendarmerie zur Bergungsstelle gebracht werden. Mehr

01.04.2015, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Erdbeben in Nepal Des Menschen bester Freund und Retter

In Nepal suchen speziell ausgebildete Hunde in den Trümmern nach Überlebenden. Was ihre Nasen leisten, grenzt an Wunder. Mehr Von Georg Rüschemeyer

02.05.2015, 20:19 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:04 Uhr

Abschied vom Ehemann Sheryl Sandberg trauert auf Facebook

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg trauert öffentlich um ihren Mann, Sänger Prince will im unruhigen Baltimore singen und Amy Adams hat ihre Hochzeit lange genug aufgeschoben – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden