http://www.faz.net/-gum-75l93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:04 Uhr

Österreich Sächsischer Wanderer aus Notlage befreit

Zwei Schneeschuhwanderer waren trotz Lawinenwarnung in den österreichischen Alpen unterwegs und wurden in einer Hütte eingeschneit. Nach Tagen wurden sie befreit.

© dpa Die beiden Schneeschuhwanderer sind wohlauf.

Bergretter haben zwei seit Tagen wegen starken Schneetreibens festsitzende Sachsen aus einer Not-Unterkunft in Österreichs Bergen befreit. Ein Hubschrauber habe die beiden 20 Jahre alten Schneeschuhwanderer aus Chemnitz am Dienstagmorgen sicher ins Tal gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei Saalfelden. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut.“

Die beiden Männer hatten wegen starken Schneefalls und hoher Lawinengefahr seit Freitag in einer Not-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe ausharren müssen. Wegen der Wetterbedingungen konnten die Einsatzkräfte zunächst nichts für sie tun: Schlechte Sicht machte einen Hubschrauberflug unmöglich, ein stundenlanger Aufstieg der Retter mit Skiern war wegen der Lawinengefahr zu riskant.

Tagelang im Schnee gefangen: Wanderer aus Sachsen gerettet © dpa Vergrößern In dieser Biwak-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe saßen die beiden Sachsen seit Freitag fest.

In der einfachen Hütte hatten die Männer zwar keine Heizung, aber Schlafmöglichkeiten und einen Kocher, um Schnee zu schmelzen. Nur das Essen war knapp. „Sie sind etwas hungrig, aber körperlich recht gut beisammen, denen fehlt nichts“, sagte der Leiter der Bergrettung Saalfelden, Bernd Tritscher, nach der Bergung. Die beiden seien auch nicht unterkühlt: „Sie hatten eine gute Ausrüstung, weil sie eine mehrtägige Tour geplant hatten“, sagte er.

Nach der Rettung ging es nach Hause

Die Retter hatten mit den Männern immer wieder per Handy Kontakt und forderten sie am Montag auf, mit ihren Schneeschuhen einen Landeplatz für den Hubschrauber in den Schnee zu stampfen. Seit Freitag waren nach Angaben von Tritscher mehr als anderthalb Meter Neuschnee gefallen.

Am Dienstag ließ das Wetter dann endlich einen Flug zu: Um 9.00 Uhr startete der Hubschrauber von Salzburg aus und flog direkt zu den Alpinisten. Sie hatten bereits gepackt und wiesen den Piloten ein. Nach einer Befragung bei der Polizei brachten die Bergretter die Wanderer nach Hinterthal zu ihrem Auto: „Dann fahren die beiden nach Hause“, so Tritscher.

Mehr zum Thema

Die ganze Aktion wäre aus Sicht der Retter vermeidbar gewesen: Seit Tagen wird in weiten Teilen Österreichs vor erheblicher bis hoher Lawinengefahr und extrem schlechten Wetter gewarnt. Die Deutschen schauten aber zuletzt am vergangenen Dienstag vor ihrer Abreise nach Österreich in den Wetterbericht. Als sie dann in Salzburg ihre Tour starteten, wurde bereits vor Schlechtwetter gewarnt. Am Freitag mussten die beiden Wanderer dann um Hilfe bitten.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuschnee und glatte Straßen Nach dem Kälteinbruch bleiben die Aussichten trübe

Am Wochenende hat sich der Winter zurückgemeldet. Auf der Zugspitze fielen 14 Zentimeter Neuschnee, in Travemünde standen die Strandkörbe in der Sonne. Für die Woche erwartet uns trübes Wetter. Mehr

24.04.2016, 15:12 Uhr | Gesellschaft
Bombenattentat Polizei fasst weiteren Tatverdächtigen nach Anschlag auf Sikh-Tempel

Nach dem Anschlag auf einen Sikh-Tempel in Essen hat die Polizei den dritten mutmaßlichen Täter gefasst. Er und zwei weitere Männer werden verdächtigt, am Samstag eine Bombe am Eingang des Sikh-Tempels gezündet zu haben. Mehr

22.04.2016, 13:01 Uhr | Politik
Baden-Württemberg Vom Hochwasser mitgerissener Neunjähriger ist tot

Stundenlang suchten Helfer einen Jungen, der in einen Bach gefallen war und vom Hochwasser mitgerissen wurde. Der Morgen nach dem Unglück bringt ihnen traurige Gewissheit. Mehr

18.04.2016, 13:09 Uhr | Gesellschaft
Flüchtlingskrise Österreich will am Brennerpass stärker überwachen

Spätestens ab 1. Juni will Österreich die Grenzkontrollen nach Italien verschärfen. Hintergrund dürften zu erwartende neue Flüchtlingsbewegungen sein. Mehr

13.04.2016, 19:21 Uhr | Politik
Kölner Silvesternacht Mutmaßlicher Täter aus Kölner Silvesternacht am Bodensee gefasst

Die Polizei hat am Bodensee einen 19-Jährigen gefasst, der in der Silvesternacht in Köln Frauen sexuell genötigt haben soll. Ein Ladendetektiv kam ihm auf die Schliche. Mehr Von Yannik Primus

28.04.2016, 15:05 Uhr | Politik

In den Wochen vor seinem Tod Prince soll kaum noch gegessen haben

Prince soll zuletzt selbst Suppen stehen gelassen haben, Malia Obama hat ihre Uni gewählt, und Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden