Home
http://www.faz.net/-gum-75l93
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Österreich Sächsischer Wanderer aus Notlage befreit

Zwei Schneeschuhwanderer waren trotz Lawinenwarnung in den österreichischen Alpen unterwegs und wurden in einer Hütte eingeschneit. Nach Tagen wurden sie befreit.

© dpa Die beiden Schneeschuhwanderer sind wohlauf.

Bergretter haben zwei seit Tagen wegen starken Schneetreibens festsitzende Sachsen aus einer Not-Unterkunft in Österreichs Bergen befreit. Ein Hubschrauber habe die beiden 20 Jahre alten Schneeschuhwanderer aus Chemnitz am Dienstagmorgen sicher ins Tal gebracht, sagte eine Sprecherin der Polizei Saalfelden. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut.“

Die beiden Männer hatten wegen starken Schneefalls und hoher Lawinengefahr seit Freitag in einer Not-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe ausharren müssen. Wegen der Wetterbedingungen konnten die Einsatzkräfte zunächst nichts für sie tun: Schlechte Sicht machte einen Hubschrauberflug unmöglich, ein stundenlanger Aufstieg der Retter mit Skiern war wegen der Lawinengefahr zu riskant.

Tagelang im Schnee gefangen: Wanderer aus Sachsen gerettet © dpa Vergrößern In dieser Biwak-Hütte unterhalb des Wildalmkirchls im Salzburger Pinzgau auf 2457 Metern Höhe saßen die beiden Sachsen seit Freitag fest.

In der einfachen Hütte hatten die Männer zwar keine Heizung, aber Schlafmöglichkeiten und einen Kocher, um Schnee zu schmelzen. Nur das Essen war knapp. „Sie sind etwas hungrig, aber körperlich recht gut beisammen, denen fehlt nichts“, sagte der Leiter der Bergrettung Saalfelden, Bernd Tritscher, nach der Bergung. Die beiden seien auch nicht unterkühlt: „Sie hatten eine gute Ausrüstung, weil sie eine mehrtägige Tour geplant hatten“, sagte er.

Nach der Rettung ging es nach Hause

Die Retter hatten mit den Männern immer wieder per Handy Kontakt und forderten sie am Montag auf, mit ihren Schneeschuhen einen Landeplatz für den Hubschrauber in den Schnee zu stampfen. Seit Freitag waren nach Angaben von Tritscher mehr als anderthalb Meter Neuschnee gefallen.

Am Dienstag ließ das Wetter dann endlich einen Flug zu: Um 9.00 Uhr startete der Hubschrauber von Salzburg aus und flog direkt zu den Alpinisten. Sie hatten bereits gepackt und wiesen den Piloten ein. Nach einer Befragung bei der Polizei brachten die Bergretter die Wanderer nach Hinterthal zu ihrem Auto: „Dann fahren die beiden nach Hause“, so Tritscher.

Mehr zum Thema

Die ganze Aktion wäre aus Sicht der Retter vermeidbar gewesen: Seit Tagen wird in weiten Teilen Österreichs vor erheblicher bis hoher Lawinengefahr und extrem schlechten Wetter gewarnt. Die Deutschen schauten aber zuletzt am vergangenen Dienstag vor ihrer Abreise nach Österreich in den Wetterbericht. Als sie dann in Salzburg ihre Tour starteten, wurde bereits vor Schlechtwetter gewarnt. Am Freitag mussten die beiden Wanderer dann um Hilfe bitten.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingspolitik Langes Warten im Land der Hoffnung

Die Bearbeitungszeiten von Asylanträgen stellen nicht nur die Behörden, sondern vor allem die Betroffenen selbst vor große Probleme. In Chemnitz regt sich nun Protest. Mehr Von Stefan Locke, Chemnitz

31.07.2015, 09:20 Uhr | Politik
Watzmann Spektakuläre Hubschrauber-Rettung in den Alpen

Bergwacht und Polizei haben in den Alpen 14 Indonesier gerettet, die auf einer Wandertour unterwegs waren und offenbar die Orientierung verloren hatten. Mehr

26.05.2015, 14:17 Uhr | Gesellschaft
Peruanische Guerrilla Geiseln des Leuchtenden Pfads nach 25 Jahren befreit

In Peru hat die Armee 39 Geiseln befreit. Einige der Frauen waren vor mehr als zwanzig Jahren von der Guerrillagruppe Sendero Luminoso verschleppt worden. Mehr

29.07.2015, 14:00 Uhr | Politik
Französische Alpen Bergungsteams nutzen neue Straße zur Absturzstelle

Bergungsteams der Germanwings-Maschine können nun die neue Straße zum Unglücksort nutzen. Bisher mussten die Einsatzkräfte in den französischen Alpen mit Hubschraubern der Gendarmerie zur Bergungsstelle gebracht werden. Mehr

01.04.2015, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Sachsen Mob wirft Steine auf Flüchtlingsheim

Im Osten sind abermals Flüchtlinge angegriffen worden: In Sachsen flogen aus einer Menschenmenge Steine auf ein Asylbewerberheim, in Brandenburg entging eine Familie nur knapp einem Brandanschlag. Mehr

26.07.2015, 21:53 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:04 Uhr

Trennung Gwen Stefani und Gavin Rossdale gehen getrennte Wege

Gwen Stefani und Gavin Rossdale lassen sich scheiden, Schauspielerin Charlize Theron vergrößert ihre Familie und Popsänger Sasha heiratet seine Freundin – der Smalltalk. Mehr 20



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden