http://www.faz.net/-gum-8kl7u

Kolumbien : Nobelpreisträger Gabriel García Márquez ziert 50.000-Peso-Schein

  • Aktualisiert am

Herausgegeben im Geburtsort des Autors: der neue 50.000-Peso-Schein Kolumbiens Bild: AFP

Er trug den Namen seines Landes in die Welt hinaus, nun hat Kolumbien dem Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez eine späte Ehre zukommen lassen.

          Kolumbien ehrt seinen berühmtesten Schriftsteller mit einer eigenen Banknote: Ein Bild des Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez ziert den neuen 50.000-Peso-Schein, der am Freitag in Umlauf gebracht wurde. Der 2014 verstorbene Schriftsteller habe den Namen Kolumbiens seit der Mitte des vergangenen Jahrhunderts in die Welt getragen, sagte der Vorsitzende der kolumbianischen Zentralbank, José Darío Uribe, bei der Vorstellung des neuen Geldscheins.

          Die ersten Banknoten im Gegenwert von umgerechnet etwa 15,40 Euro wurden in Aracataca ausgegeben, dem Geburtsort von Márquez. Jadis Saker durfte den in hellem Lila gestalteten Schein als erster Kunde in Empfang nehmen. „Dieser Moment wird sich in mein Gedächtnis einbrennen“, sagte er der Zeitung „El Heraldo“.

          García Márquez wurde 1927 geboren. 1967 erschien sein bekanntestes Werk, „Hundert Jahre Einsamkeit“, eine Saga um eine Familie an der kolumbianischen Karibikküste im 19. und 20. Jahrhundert. Der Roman wurde in 35 Sprachen übersetzt und mehr als 30 Millionen Mal verkauft. Den Literaturnobelpreis erhielt er 1982. Der meistgelesene Autor Lateinamerikas starb 2014 in Mexiko-Stadt.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Handelskriegs für die Weltwirtschaft

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.