http://www.faz.net/-gum-9bgsk

In Babypause : Neuseelands Premierministerin Ardern bringt Tochter zur Welt

  • Aktualisiert am

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern, hier bei ihrem Berlin-Besuch im April Bild: dpa

Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern ist Mutter einer Tochter geworden.

          Neuseeland ist im Babyfieber: Regierungschefin Jacinda Ardern hat am Donnerstag in Auckland ein Mädchen zur Welt gebracht. Die 37-Jährige teilte die Geburt auf Facebook mit. Dort postete sie auch ein Foto von sich und dem Neugeborenen samt Vater Clarke Gayford (40). „Willkommen in unserem Dorf, Kleines“, schrieb die junge Mutter weiter. Das gesunde Mädchen sei um 16.45 Uhr (Ortszeit) auf die Welt gekommen und wiege 3,31 Kilogramm. Dank des „wunderbaren Teams“ im Auckland City Hospital gehe es allen sehr gut.

          "Ich bin mir sicher, dass wir dieselben Gefühle durchleben wie alle jungen Eltern, aber gleichzeitig sind wir so dankbar für die Freundlichkeit und die besten Wünsche so vieler Menschen. Dankeschön", erklärte die 37-Jährige.

          Das Baby kam mit kleiner Verspätung mehrere Tage nach dem für Sonntag angekündigten Geburtstermin. Es ist das erste Kind für Ardern und ihren Lebensgefährten. Gayford, ein Journalist, moderiert in Neuseeland eine populäre Sendung über Fischen und Angeln. Er werde Vollzeit-Vater werden, sagte Ardern, als sie den Nachwuchs im Januar ankündigte. Ardern will nach der Geburt sechs Wochen Babypause machen, dann aber zurück ins Büro.

          Während der Babypause wird der stellvertretende Premierminister Winston Peters die Regierungsgeschäfte führen. Er ist der Vorsitzende von Arderns populistischem Koalitionspartner New Zealand First (NZF).

          Auf die Frage nach Nachwuchs hatte Ardern schon antworten müssen, als sie noch nicht einmal gewählt war. Kaum war sie im vergangenen Sommer Vorsitzende der Labour-Partei geworden, wollten Reporter wissen: „Planen Sie, Kinder zu haben?“ Dass man Frauen im Beruf heute noch solche Fragen stelle, sei „völlig unannehmbar“, meinte Ardern damals.

          Aus der Bevölkerung schlug der Regierungschefin nicht nur Wohlwollen entgegen, als sie ihre Schwangerschaft ankündigte. Kommentatoren in sozialen Netzwerken warfen ihr vor allem vor, dies spät getan zu haben. Sie habe das Land getäuscht, hieß es.

          Ardern ist erst seit Ende Oktober 2017 im Amt. Es war ihr gelungen, die in allen Umfragen weit abgeschlagene Labour-Partei aus der Opposition zurück an die Regierung zu bringen. Sie erfuhr eigenen Angaben erst nach der Wahl, dass sie schwanger sei. „Ich werde nicht die erste Frau sein, die „Multitasking“ machen muss“, sagte sie im Januar über die anstehende Doppelbelastung.

          In den Tagen vor der in Neuseeland mit Spannung erwarteten Geburt überwog jedoch die Vorfreude: „Das wird unser Royal Baby“, hieß es vielerorts. Dass viele aber jeden Schritt der neuen Mutter genau beobachten werden, ist ebenfalls zu erwarten.

          International gab es in den vergangenen Jahren mehrfach Ministerinnen, die im Amt ein Kind bekamen - wie zum Beispiel in Deutschland die früheren Bundesfamilienministerinnen Kristina Schröder (CDU) und Manuela Schwesig (SPD). Als erste Regierungschefin schwanger im Amt war 1990 Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto.

          Im Babyglück: Der Instegram-Post der neuseeländischen Premierministerin.

          Weitere Themen

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Topmeldungen

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.