http://www.faz.net/-gum-8hom1

Neue Erkenntnis : Hitler hatte einen behinderten Bruder

Adolf Hitler während der Zweiten Ausstellung für Kunst und Architektur. Über seine Biografie sind neue Details bekannt geworden. Bild: Picture-Alliance

Anders als bisher von Forschern angenommen, starb Hitlers Bruder Otto, als Hitler schon drei Jahre alt war. Auch die Todesursache war bisher unbekannt: eine schwere Behinderung.

          Über kaum eine historische Gestalt ist intensiver geforscht worden als über Adolf Hitler. Umso überraschender ist es, wenn ein bislang unbekanntes biographisches Detail zutage gefördert wird, wie es jetzt dem Braunauer Lokalhistoriker Florian Kotanko gelungen ist. Demnach hatte Adolf Hitler einen jüngeren Bruder namens Otto, der 1892 wenige Tage nach seiner Geburt wegen eines Wasserkopfs gestorben ist. Adolf Hitler war zu dem Zeitpunkt drei Jahre alt.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Kotanko fand diese Angaben, wie am Dienstag die „Oberösterreichischen Nachrichten“ berichteten, in den Geburten- und Sterberegistern der Pfarre der Stadt Braunau am Inn, in der damals Hitlers Vater Alois als österreichischer Zollbeamter Dienst tat und auch Adolf Hitler 1889 geboren wurde. Otto wurde demnach am 17. Juni 1892 um acht Uhr früh geboren. Für den 23. Juni 1892 ist im Pfarrarchiv der Todesfall Otto Hitlers verzeichnet, „Krankheit oder Todesart“: „Hydrozephalus“.

          Dass es den als Säugling gestorbenen Bruder Otto gab, war zwar bekannt, doch war bis dato angenommen worden, dass dies vor der Geburt Adolfs geschehen sei. Offenbar haben sich alle bisherigen Biographen auf eine Angabe gestützt, die die jüngste Schwester Hitlers, Paula, nach Ende des Zweiten Weltkriegs gemacht hat. In der Hitler-Biographie des Briten Ian Kershaw, der sich in diesen Punkten ebenfalls auf die Literatur stützt, ist als Zeichen des Zweifels neben das vermeintliche Geburtsjahr Ottos 1887 ein Fragezeichen gesetzt.

          Otto Hitler kam im Haus Linzerstrasse 47 zur Welt, Adolf drei Jahre zuvor  im bekannten, abgebildeten Haus. Die Familie war umgezogen.

          Dabei finden sich Meldungen über Ottos Geburt und Tod nicht nur im Pfarrarchiv, sondern auch in den damaligen Ausgaben der Zeitungen „Braunauer Warte“ und „Neue Warte am Inn“, welche nun ebenfalls in den „Oberösterreichischen Nachrichten“ als Faksimile wiedergegeben werden.

          Wurde Hitler mit dem Tod des Bruders konfrontiert?

          Eine andere Frage ist, ob diesem nun bekanntgewordenen Umstand, dass Otto Hitler wegen einer schweren Behinderung gestorben ist, und zwar zu Adolfs Lebzeiten und nicht davor, eine Bedeutung beigemessen werden kann. Kotanko stellt die aus diesen Quellen nicht zu beantwortende Frage, ob und in welcher Weise der drei Jahre alte Adolf Hitler mit Krankheit und Tod seines Bruders konfrontiert worden sei. Er verweist auf „Schlussfolgerungen vieler Hitler-Biografen über die psychische Entwicklung Adolf Hitlers, der nach dem Tod dreier Geschwister als einziges überlebendes Kind die besondere Zuwendung seiner Mutter Klara erfahren haben soll“. Diese Annahmen seien nicht mehr zu halten.

          Dagegen ist freilich einzuwenden, sofern man sich überhaupt auf derlei psychologisierende Deutungen einlassen möchte, dass es für die Mutterliebe für Adolf Hitler – von seinen fünf direkten Geschwistern überlebte nur Paula das Kindesalter – kaum einen Unterschied gemacht haben dürfte, ob Otto vor oder nach Adolfs Geburt gestorben ist. Die älteren Geschwister Gustav und Ida waren jedenfalls vor Adolfs Geburt gestorben.

          Weitere Themen

          Aufruhr im Blumenparadies

          Wassernotstand in Kapstadt : Aufruhr im Blumenparadies

          An kaum einem Ort gibt es so viele außergewöhnliche Pflanzen wie in der „Cape Floral Region“ am Kap. Auf der Suche nach neuen Wasserquellen für Kapstadt soll jetzt auch unter diesem Weltnaturerbe gebohrt werden.

          Topmeldungen

          Vor dem Krieg: Botschafter François-Poncet im Februar 1936 mit Hermann Göring in Berlin

          FAZ Plus Artikel: Gefangene des NS-Regimes : Es gab bis zuletzt Champagner

          Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.