http://www.faz.net/-gum-96cif

Amerikanischer Sänger : Neil Diamond beendet Tour wegen Parkinson

  • Aktualisiert am

Neil Diamond bei einer Pre-Grammy Gala im Februar 2017. Bild: dpa

Wegen einer Parkinson-Diagnose musste Neil Diamond seine laufende Tournee abbrechen. „Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen, die Tickets gekauft hatten und meine Shows sehen wollten“, heißt es auf seiner Website.

          Der 76 Jahre alte Sänger Neil Diamond bricht seine laufende Tournee ab, nachdem kürzlich bei ihm Parkinson diagnostiziert wurde. „Mit großem Widerwillen und Enttäuschung kündige ich an, dass ich keine Konzerte mehr geben werde. Es war mir eine große Ehre, meine Shows in den letzten 50 Jahren der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, erklärte Diamond am Montag auf seiner Internetseite.

          Eigentlich wollte der legendäre Sänger noch Auftritte in Australien und Neuseeland absolvieren. Diese hat er abgesagt, da seine Krankheit ihm das Reisen erschwere. „Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen, die Tickets gekauft hatten und meine Shows sehen wollten.“

          Trotz seiner Krankheit werde er weiter Musik schreiben und aufnehmen sowie weitere Projekte entwickeln, betonte Diamond in dem Statement. „Mein Dank gilt meinem loyalen und begeistertem Publikum auf der ganzen Welt“, schrieb Diamond. „Ihr werdet immer meine Bewunderung für eure Unterstützung und Ermutigung haben.“

          Er zog das persönliche Fazit: „Diese Reise war „so gut, so gut, so gut“, wegen euch.“ Damit spielt der 76-Jährige auf seinen Song „Sweet Caroline“ an, dessen Karaoke-Version in den 90er Jahren dazu führte, dass die Menge immer wieder „so good, so good, so good“ ruft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Woche im Elektroauto : Hürdenlauf am E-Werk

          Jenseits von Tesla gründet sich der Club der 450-Kilometer-Elektroautos. Und mit ihm große Versprechen. Wie lebt es sich damit? Ein Selbstversuch unter realen Alltagsbedingungen.

          Zukunft der Bundesrepublik : Die Schwächen der deutschen KI-Strategie

          Milliarden vom Staat und ein hoher Anspruch: Deutschland hat jetzt einen Plan für Künstliche Intelligenz. Experten fragen, ob es wirklich gelingt, mehr als 100 hochkarätige neue Professuren zu besetzen. Und nicht nur das.
          Nach mehrmaligen Androhungen gibt Horst Seehofer nun doch den CSU-Parteivorsitz ab.

          Sonderparteitag : Seehofer gibt CSU-Vorsitz Mitte Januar ab

          Horst Seehofer möchte den Posten als Parteivorsitzender noch zwei Monate behalten. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister macht er keine Angaben und erhält darin Rückendeckung von einem Vorgänger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.