Home
http://www.faz.net/-gun-77av5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Natascha Kampusch Für Kampuschs Vater ist Verlies nur ein „Mythos“

In seinem Buch bezichtigt Natascha Kampuschs Vater seine Tochter der Lüge: Das Verlies habe es nie gegeben – das Mädchen habe nur so lange mit der Flucht gewartet, weil sie nicht zurück nach Hause wollte.

© dpa Vergrößern Bei der Film-Premiere: Natascha Kampusch in München

Zu einer zweiten Tragödie, diesmal auf offener Bühne, entwickelt sich der Fall des Entführungsopfers Natascha Kampusch. Jetzt, da die Leidensgeschichte der „3096 Tage“ des Mädchens in der Gewalt eines Mannes verfilmt in die Kinos kommt, hat ihr Vater eine eigene Sicht der Dinge in einem eigenen Buch ausgebreitet - und bezichtigt offenbar sein Kind der Lüge.

Mehr zum Thema

Stephan Löwenstein Folgen:    

Das jedenfalls legen Auszüge nahe, die das Internetportal „oe24“ verbreitet. Dass das Kind die ganze Zeit in einem Kellerverlies gefangen gehalten wurde, sei „ein Mythos“, heißt es da. Das Kind habe mit der Flucht gewartet, bis es volljährig war, weil es nicht in ein Heim oder zurück zur Familie gewollt habe. Kampusch sagte dazu in München, wo sie sich zur Erstaufführung des Films aufhielt, sie sei „sprachlos“ und „erschüttert“; von dem Buchprojekt des Vaters habe sie nichts gewusst.

Abfällige Kommentare über Natascha Kampusch

In dem Film wird die Geschichte des Mädchens gezeigt, das als Zehnjährige von Wolfgang Priklopil entführt und in einem Keller ohne Tageslicht gefangen gehalten wurde. Auch darin ist von Ausflügen an die Oberwelt die Rede, in denen sie durch Angst an den Mann gefesselt blieb, den sie bei öffentlichen Auftritten nur „den Täter“ nennt.

Dass sie öffentlich spricht, reizt viele Teilnehmer in Internetforen zu derart abfälligen Kommentaren, dass selbst die Boulevardzeitungen die Foren zeitweilig schlossen. Auch dort werden Theorien verbreitet, etwa über einen Mittäter, den Kampusch schütze.

Sie werden durch das Buch des Vaters befeuert, der als Motiv übrigens Liebe zu seiner Tochter angibt. Die hingegen erinnerte an den Täter, der sich vor einen Zug geworfen hatte: „Es wäre besser, er würde noch leben, damit er sich rechtfertigen muss und nicht ich.“

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© Constantin, F.A.Z. Vergrößern Video-Filmkritik: „3096 Tage“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Syrien IS soll Dutzende Soldaten  Assads getötet haben

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ hat laut einem Medienbericht abermals ein Massaker begangen. Laut Aktivisten haben ihre Dschihadisten syrische Soldaten durch die Wüste getrieben, und anschließend getötet. Mehr

29.08.2014, 00:25 Uhr | Politik
Judith Hermanns erster Roman Stella oder das Märchen vom Stalker

Judith Hermann bevorzugte bisher die kurze Distanz. Schon deshalb gilt ihr erster Roman als Ereignis. Ist das vielleicht sogar der einzige Grund? In „Aller Liebe Anfang“ geht syntaktische Schlichtheit mit gedanklichen Belanglosigkeiten einher. Mehr

28.08.2014, 17:24 Uhr | Feuilleton
Humanitäre Katastrophe Fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht

Rund drei Millionen Menschen fliehen nach einer Schätzung der Vereinten Nationen vor Krieg und Gewalt in Syrien. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR spricht inzwischen vom „größten humanitären Notfall unserer Zeit“. Mehr

29.08.2014, 07:32 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 20:15 Uhr

Nach einem Jahr Beziehung Britney Spears ist wieder Single

Britney Speras trennt sich von ihrem Freund, Brad Pitt und Angelina Jolie heiraten heimlich und Miley Cyrus sucht sich den falschen Begleiter für eine Preisverleihung – der Smalltalk. Mehr 17

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden