http://www.faz.net/-gum-77av5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 28.02.2013, 20:15 Uhr

Natascha Kampusch Für Kampuschs Vater ist Verlies nur ein „Mythos“

In seinem Buch bezichtigt Natascha Kampuschs Vater seine Tochter der Lüge: Das Verlies habe es nie gegeben – das Mädchen habe nur so lange mit der Flucht gewartet, weil sie nicht zurück nach Hause wollte.

von , Wien
© dpa Bei der Film-Premiere: Natascha Kampusch in München

Zu einer zweiten Tragödie, diesmal auf offener Bühne, entwickelt sich der Fall des Entführungsopfers Natascha Kampusch. Jetzt, da die Leidensgeschichte der „3096 Tage“ des Mädchens in der Gewalt eines Mannes verfilmt in die Kinos kommt, hat ihr Vater eine eigene Sicht der Dinge in einem eigenen Buch ausgebreitet - und bezichtigt offenbar sein Kind der Lüge.

Mehr zum Thema

Stephan Löwenstein Folgen:

Das jedenfalls legen Auszüge nahe, die das Internetportal „oe24“ verbreitet. Dass das Kind die ganze Zeit in einem Kellerverlies gefangen gehalten wurde, sei „ein Mythos“, heißt es da. Das Kind habe mit der Flucht gewartet, bis es volljährig war, weil es nicht in ein Heim oder zurück zur Familie gewollt habe. Kampusch sagte dazu in München, wo sie sich zur Erstaufführung des Films aufhielt, sie sei „sprachlos“ und „erschüttert“; von dem Buchprojekt des Vaters habe sie nichts gewusst.

Abfällige Kommentare über Natascha Kampusch

In dem Film wird die Geschichte des Mädchens gezeigt, das als Zehnjährige von Wolfgang Priklopil entführt und in einem Keller ohne Tageslicht gefangen gehalten wurde. Auch darin ist von Ausflügen an die Oberwelt die Rede, in denen sie durch Angst an den Mann gefesselt blieb, den sie bei öffentlichen Auftritten nur „den Täter“ nennt.

Dass sie öffentlich spricht, reizt viele Teilnehmer in Internetforen zu derart abfälligen Kommentaren, dass selbst die Boulevardzeitungen die Foren zeitweilig schlossen. Auch dort werden Theorien verbreitet, etwa über einen Mittäter, den Kampusch schütze.

Sie werden durch das Buch des Vaters befeuert, der als Motiv übrigens Liebe zu seiner Tochter angibt. Die hingegen erinnerte an den Täter, der sich vor einen Zug geworfen hatte: „Es wäre besser, er würde noch leben, damit er sich rechtfertigen muss und nicht ich.“

© Constantin, F.A.Z. Video-Filmkritik: „3096 Tage“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verfolgte Jesiden Hilf uns, wir werden alle getötet!

Als die IS-Miliz begann, ihr Volk zu ermorden, eilte die deutsche Jesidin Düzen Tekkal ihren Landsleuten zu Hilfe. In ihrem eindringlichen Buch warnt sie davor, dass unsere offene Gesellschaft zerbricht. Mehr Von Regina Mönch

30.04.2016, 11:54 Uhr | Feuilleton
Schlimme Kämpfe Zehntausende in Syrien auf der Flucht

Die erbitterten Kämpfe in der nordsyrischen Provinz Aleppo haben zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Laut Human Rights Watch sind alleine an einem Frontabschnitt nahe der türkischen Grenze 30.000 Zivilisten auf der Flucht. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat nach Angaben von Aktivisten im Norden Syriens Gebiete von den Regierungstruppen und rivalisierenden Rebellengruppen zurückerobert. Mehr

17.04.2016, 15:05 Uhr | Politik
Film Im Namen meines Sohnes Als der Maskenmann den Bruder holte

Jahrelang stieg der Maskenmann in Schullandheimen ein und missbrauchte kleine Jungen. Drei von ihnen tötete er auch. Einer war Oliver Jahrs Bruder. Hier spricht er über den Verlust, der sein Leben prägte. Mehr Von Julia Schaaf, Hamburg

29.04.2016, 18:02 Uhr | Gesellschaft
Video Kiosk-Überfall: Frau mit Baby verjagt bewaffneten Räuber

Die Eigentümerin eines Geschäfts in Nordfrankreich hat einen Angreifer mit einem Rucksack in die Flucht geschlagen. Zuvor war sie ungerührt mit einem Baby auf dem Arm an ihm und seiner Pistole vorbeigegangen. Mehr

20.04.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Jugendroman Im Jahr des Affen Danke für den Küchengott

Integration für Boat-people: Que Du Luu widmet Wächterlöwen zur Spülmaschine um. Ihr Jugendroman Im Jahr des Affen ist ein Kammerspiel um Flucht, Alterität und Identität. Mehr Von Steffen Gnam

29.04.2016, 16:50 Uhr | Feuilleton

Besuch beim Astronauten Hannelore Kraft würde gern mal ins All fliegen

Hannelore Kraft träumt von den Weiten des Weltalls, David Coulthard ist in Frankreich geblitzt worden und Jörg Hartmann will seine beiden Töchter zu selbstbewussten Frauen erziehen – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden