http://www.faz.net/-gum-8xw5a

Namenswechsel untersagt : Der Mann, der nicht James Bond heißen darf

  • Aktualisiert am

„Mein Name ist Bond, James Bond“ - 007-Darsteller Daniel Craig Bild: dpa

Er will sein Leben neu ordnen und die Streitigkeiten mit der Familie hinter sich lassen, argumentiert ein Mann vor Gericht. James Bond will er von nun an heißen. Doch selbst ein ärztliches Gutachten hilft nicht.

          Wer lieber mit James Bond als mit seinem ursprünglichen Namen angesprochen werden will, hat nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Koblenz kein Recht auf eine Namensänderung. Selbst in Kombination mit dem bisherigen Vornamen stände dieser Name stets in Verbindung mit der von Ian Fleming erfundenen Figur des britischen Geheimagenten, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Auch wenn aus medizinischer Sicht diese Namensänderung befürwortet werde, könne sie nicht gewährt werden. (AZ.: 1 K 616/16.KO)

          Im konkreten Fall wollte der Kläger den Angaben zufolge seinen Namen bei seiner Verbandsgemeinde in James Bond ändern, da ihn sein jetziger Familienname erheblich belaste. Zur Begründung gab er an, dass er versuche, sein Leben neu zu ordnen und bereits den Namen James Bond benutze. Zudem hätten mehrere Ärzte eine Namensänderung befürwortet. Des Weiteren erklärte er, dass er seinen Namen bereits in Großbritannien auf James Bond habe ändern lassen.

          Nachdem das Verwaltungsgericht und das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz dem Kläger Prozesskostenhilfe wegen mangelnder Aussicht auf Erfolg versagt hatten, wies das Verwaltungsgericht die Klage nun ab. Eine Änderung des Vor- und Familiennamens in James Bond sei nicht wegen familiärer Probleme gerechtfertigt, erklärten die Richter. Auch wenn sein Onkel und dessen Familie ihn beleidigten und mit Strafanzeigen überzögen, sei nicht nachvollziehbar dargelegt, dass ein anderer Name an den familiären Konflikten etwas ändere.

          Die Beteiligten können die Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragen.

          Quelle: EPD-BAS

          Weitere Themen

          Der Direktor muss warten

          Landesmedienchef- Wahl : Der Direktor muss warten

          Die Wahl des SPD-Politikers Marc Jan Eumann zum Landesmedienchef in Rheinland-Pfalz hat ein Nachspiel. Sie wird vor Gericht geprüft. Im Landtag fliegen wegen des intransparenten Auswahlverfahrens die Fetzen.

          Neuer Regierungschef mit alter Linie Video-Seite öffnen

          Polen : Neuer Regierungschef mit alter Linie

          Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat in seiner ersten Grundsatzrede die Interessen seines Landes betont. Unter anderem setzt er weiter auf Kohlekraft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.