http://www.faz.net/-gum-7xuap

Nachrufe auf Udo Jürgens : „Seine Lieder haben uns alle begleitet“

  • Aktualisiert am

Noch keinen Monat her: Udo Jürgens bei einem Konzert am 29.11.2014 in Hamburg Bild: dpa

Familie und Fans trauern um Udo Jürgens. Bundespräsident Gauck würdigt ihn als „einen Großen des deutschen Chansons“. Auch viele andere Prominente verleihen ihrer Trauer Ausdruck – mit alten Fotos und gemeinsamen Erinnerungen.

          Der überraschende Tod des Musikers Udo Jürgens berührt das ganze Land. Die Familie von Udo Jürgens ist geschockt über dessen plötzlichen Tod. Jürgens' Bruder, der Maler Manfred Bockelmann sagte: „Ich kann nicht fassen, dass es so plötzlich passiert ist.“ Die Nachricht sei „ein großer Schock für die Familie“,  ergänzte der 71 Jahre alte Künstler, der mit seiner Familie in Kärnten in Österreich lebt.

          Tochter Jenny Jürgens traf die Nachricht vom Tod ihres Vaters ebenfalls völlig unvorbereitet, wie ihr Düsseldorfer Management mitteilte. „Der Schmerz und die Traurigkeit sind groß. Ihr ganzes Ansinnen gilt im Moment ihrer Familie, der sie nun in dieser schwierigen Zeit nahe sein möchte“, so das Management von Jenny Jürgens.

          An Jenny Jürgens schrieb Bundespräsident Joachim Gauck noch am Sonntagabend einen Kondolenzbrief. „Mit Udo Jürgens ist ein Großer des deutschen Chansons gestorben“, heißt es darin, und: „Seine Lieder haben uns alle begleitet und erfreut, manchmal auch getröstet und nachdenklich gemacht.“

          Wie viele andere Prominente auch hat sich der Sänger Udo Lindenberg tief betroffen gezeigt. „Bin tief geschockt. Ein schmerzlicher Verlust“, teilte der in Hamburg lebende Rocksänger am Sonntag per SMS und auf Twitter mit. „Es ist, als wäre ein Familienmitglied von uns gegangen“, fügte Lindenberg hinzu.

          Der ehemalige Fußballer Franz Beckenbauer twitterte ein altes Foto von sich und Jürgens im Dress der deutschen Nationalmannschaft. „Eine schreckliche Nachricht: Mein Freund Udo Jürgens ist tot - ich bin erschüttert und tieftraurig“, schrieb er dazu.

          „Udo Jürgens hat uns über Jahrzehnte mit seinen Liedern und Chansons
          tiefgründig und zugleich leicht unterhalten“, sagte die Kulturstaatsministerin und CDU-Politikerin Monika Grütters.

          Der Moderator Patrice Bouedibela nimmt auf Twitter Bezug auf ein Lied von Udo Jürgens:

          Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor hat Jürgens als großartigen Musiker, Entertainer und Komponisten gewürdigt. „Über Generationen hinweg hat er die Menschen mit seiner Musik und seiner Persönlichkeit begeistert“, erklärte Marmor. Die ARD trauere um einen großen Künstler. „Wir werden ihn sehr vermissen.“

          Der Schauspieler Elyas M´Barek hielt es auf Twitter kurz und schreib nur drei Worte: „Nein, nicht Udo.“

          1966 gewann Udo Jürgens den Grand Prix Eurovision de la Chanson, wie es damals noch hieß, mit seinem Lied „Merci Chérie“. Die aktuelle Preisträgerin des Euvision Song Contest, wie es heute heißt, würdigte ihren Landsmann auf Twitter. „Udo, ich bin zutiefst betroffen dass du heute von uns gegangen bist. Du warst ein großartiger Künstler – Merci!“, schrieb Conchita Wurst.

          Ein „Dankeschön“ wählte auch Showmaster Frank Elstner in seinen Worten zum Tode des Musikers. „Merci, Udo. Für wunderschöne Melodien, gemeinsame Stunden, für deine Freundschaft“, schrieb Elstner.

          Die österreichische Politikerin Sonja Aiblinger gedenkt auf Twitter einem Satz von Udo Jürgens: „Musik kann die Welt nicht verändern, aber sie kann die Sehnsucht für eine bessere Welt erzeugen“, zitiert sie.

          Auch die ehemalige Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch nimmt auf Twitter Anteil. Mit ihren Worten „In your music you live forever“ schöpft sie aber auch Hoffnung.

          Der Cartoonist Joscha Sauer erinnert sich mit einem Foto an einen offenbar lustigen Moment mit Jürgens:

          Auch der Hamburger Veranstalter des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ hat sich zu Wort gemeldet. „Seit der Uraufführung von 2007 haben wir mit ihm eng zusammenarbeiten dürfen. Seine Professionalität und Genialität haben uns alle immer tief beeindruckt und inspiriert“, erklärte die Geschäftsführerin von Stage Entertainment, Uschi Neuss.

          Quelle: pede./FAZ.net

          Weitere Themen

          „Vivre Pour Le Meilleur“ Video-Seite öffnen

          Johnny Hallyday : „Vivre Pour Le Meilleur“

          Frankreichs Elvis Presley ist tot: Johnny Hallyday wurde 74 Jahre alt. Der Rockstar füllte Fußballstadien mit seinen Konzerten. Doch er konnte nicht nur Rock, sondern auch Chanson. Im Video singt er sein bekanntes Lied „Vivre Pour Le Meilleur“.

          Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte Video-Seite öffnen

          Twitter : Der Mann, der Trump zum Schweigen brachte

          Anfang November wurde das Twitter-Konto des amerikanischen Präsidenten Donald Trump lahmgelegt. Der Deutsche, der das getan hat, beharrt darauf, dass es ein „Versehen“ war.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.