http://www.faz.net/-gum-8c76z

Nach Übergriffen in Köln : Deutsche Werte im Stresstest

Eine Woche nach den Übergriffen in der Silvesternacht geht das Leben am Hauptbahnhof in Köln wieder seinen Gang. Bild: Imago

Wie die Republik über Köln und die Folgen streitet, zeigt, dass wir unseren eigenen Werten nicht vertrauen – Regeln für das alltägliche Miteinander, die wir doch eigentlich auch an die neuen Deutschen vermitteln möchten und müssen. Eine Analyse.

          Eine wahrlich verdruckste, verkorkste, letztlich unreife Debatte über Flüchtlinge und Einwanderer, Sexismus und Männergewalt, Rechtsstaat und Polizei haben wir in Deutschland da geführt in der vergangenen Woche.

          Bertram  Eisenhauer

          Verantwortlich für das Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Will man sie in ihrer ganzen Ratlosigkeit noch einmal abschreiten, dann vielleicht am besten entlang ihrer schlagendsten Zitate. „Ich habe noch nie so viele heulende Frauen gesehen“ – so fing es an, mit diesen Worten schilderte eine 31-jährige Augenzeugin die Ereignisse der Silvesternacht. Während die Republik und ihre Medien sich noch den Winterferienschlaf aus den Augen rieben, drangen die Umrisse des verstörenden Geschehens allmählich ins allgemeine Bewusstsein.

          Und weil es dabei um Deutschland und mutmaßliche Migranten ging, gab es zwei vorherrschende Reaktionen: die Dramatisierung und die Verharmlosung. Von einer „Gang-Bang-Party rund um den Kölner Hauptbahnhof“ fabulierte Alice Schwarzer; der Publizist Jakob Augstein verstieg sich zu der Aussage: „Ein paar grapschende Ausländer, und schon reisst (sic) der Firnis der Zivilisation.“

          Sexismus „nicht zur Ausländerfrage erklären“

          Unübersehbar war gerade bei der Politik in diesen ersten Tagen das unbedingte Bemühen, die Aufregung über „koelnhbf“ – so bald der Hashtag auf Twitter – von der Diskussion über die neue deutsche Flüchtlingspolitik fernzuhalten und den Ressentimentgewinnlern von AfD bis Pegida nur bloß kein Material zum weiteren Zündeln zu liefern. Auch die politischen Vorfeldorganisationen in Blogs und Zeitungen taten dafür ihr Bestes, und da wurde dann auch manch haarsträubendes Argument bemüht.

          Die „taz“ schrieb: „Als ob es in Deutschland ohne Einwanderer keine Diebstähle, keine Vergewaltigungen und keine Morde gäbe“ – was natürlich niemand jemals behauptet hatte. Man dürfe den Sexismus „nicht outsourcen und zur Ausländerfrage erklären“, mahnte eine Kolumnistin auf „Spiegel Online“ – ganz so, als ob das Land nicht, im Privaten wie im Öffentlichen, an Esstischen und in Zeitungen, ständig über Geschlechterbeziehungen streite, als ob man sich – da hat Alice Schwarzer dann allerdings wieder recht – so gar keine Sorgen über den „Import von Männergewalt, Sexismus und Antisemitismus“ machen müsste.

          Besonders unkalkulierbar war in der Frühphase der Debatte der Hinweis, den man nicht nur von den habituellen Leisetretern hörte, es sei in jener Nacht vornehmlich um Eigentumsdelikte und nur in zweiter Linie um sexuelle Übergriffe gegangen, und überhaupt seien die Täter von der Domplatte ja Gewohnheitskriminelle vor allem aus Nordafrika gewesen und nicht etwa Syrer oder andere Menschen, die in der aktuellen Flüchtlingswelle zu uns gekommen waren – als ob der Taschendieb aus Marokko nicht gerade ein schlagendes Beispiel dafür wäre, wie die Integration von Migranten misslingen kann. Man musste Leuten, die so redeten, fast die Daumen drücken: Hoffentlich findet sich am Ende nicht doch ein Bürgerkriegsflüchtling aus Damaskus unter den Tätern.

          Köln : Gedrückte Stimmung nach Übergriffen

          Merkel zeigte sich „auch persönlich“ betroffen

          Doch dann, gegen Ende der Woche, wurde das Bild aus Köln immer deutlicher; mehrere Medien machten zum Beispiel einen internen Bericht der Bundespolizei öffentlich, der notierte, was Beamten aus den Reihen der Menge entgegengehalten worden sei: „Ich bin Syrer, ihr müsst mich freundlich behandeln! Frau Merkel hat mich eingeladen.“ Ob die Flüchtlinge in dem entfesselten Mob nun vor allem für Diebstähle und eher nicht für sexuelle Übergriffe verantwortlich waren, worauf die bisherigen Ermittlungen angeblich hindeuten, was im Einzelfall aber schwer zu ermitteln sein dürfte: „Frau Merkel hat mich eingeladen“ – so ein offiziös kolportierter Satz muss vor allem für die professionellen Abwiegler das worst-case scenario sein.

          Da konnte dann selbst die Kanzlerin nicht mehr anders, als sich „auch persönlich“ betroffen zu zeigen und politisch zuzugeben, wenngleich noch immer in beinahe kodierter Form: „Natürlich ergeben sich aus dem, was da passiert ist, einige sehr ernsthafte Fragen, die über Köln hinausgehen. Gibt es Verbindungen, gibt es gemeinsame Verhaltensmuster, gibt es in Teilen von Gruppen auch so etwas wie Frauenverachtung?“

          Weitere Themen

          Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf Video-Seite öffnen

          Nach UN-Ansprache : Merkel kritisiert Trumps Drohung gegen Nordkorea scharf

          Am Mittwoch zeigte sich Angela Merkel im Norden Deutschlands, um für ihre Politik zu werben und die letzten Wähler zu mobilisieren. Dort äußerte sie sich abermals kritisch gegenüber dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Die richtige Antwort auf die nordkoreanischen Atom- und Raketentests seien Sanktionen und keine „totale Vernichtung“.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger (Mitte) und ihre Gäste, unter anderem Uschi Glas und der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge (ganz links)

          TV-Kritik Maischberger : Was macht Politik?

          Üblicherweise trifft Politik Entscheidungen, die durch eine Wahl legitimiert worden sind. Gestern Abend wurde deutlich, warum diese scheinbare Selbstverständlichkeit nicht mehr selbstverständlich ist. Beim Wahlergebnis wird das Spuren hinterlassen.

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.