Home
http://www.faz.net/-gun-qxai
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Musik Allmannshausen im East Village

Sie spielen einen Flickenteppich aus Latin, House und Chanson und auch sonst mögen es die „Brazilian Girls“ gerne mysteriös. Die Band um Frontfrau Sabina Sciubba vom Starnberger See steht in Amerika vor dem Durchbruch.

© Brazilian Girls Vergrößern „Verwirrend”: Die Brazilian Girls

Es ist schon anstrengend, das Leben als Popmusikerin. „Wenn man dauernd auf Tournee ist, geht das nicht mehr so wie früher mit dem Konsum von Alkohol, Zigaretten und Kaffee“, sagt Sabina Sciubba.

Roland Lindner Folgen:        

Die Sängerin der New Yorker Band „Brazilian Girls“ trinkt einen Becher Zitronentee ohne Koffein, bevor sie ein Treffen mit ihrer Plattenfirma am Broadway nahe dem Central Park hat. Man würde es ihr ohnehin nicht ansehen, wenn sie die Nacht durchgefeiert hätte. Sie trägt eine riesige dunkle Sonnenbrille und bleibt ihrem Spleen treu: Bei Konzerten tritt sie mit verbundenen Augen auf.

Mehr zum Thema

Vorgruppe von Sting

Für Sciubba hat sich das Leben auf den Kopf gestellt. Die Zeit als Mitglied einer unbekannten Kneipencombo muß ihr wie eine entfernte Erinnerung vorkommen. Ebenso die Tage, an denen sie als kleines Mädchen am Starnberger See in den Wald ging, um für die Bäume zu singen, als sie ihrer Mutter erzählte, daß sie einmal berühmt werde. Heute, mit 30 Jahren, ist sie die schillernde Frontfrau einer Gruppe, die es im umkämpften Musikmarkt New Yorks zu Prominenz gebracht und ihre erste CD veröffentlicht hat.

Die Brazilian Girls spielen in New York vor einem immer größeren Publikum, vor kurzem im vollgepackten Irving Plaza und gerade im Central Park. Allmählich werden sie auch im Rest Amerikas bekannt: In der Spielerstadt Atlantic City traten sie als Vorgruppe von Sting auf, jetzt stehen Konzerte in weiteren Städten an.

Weg zur Prominenz: Ein Kinderspiel

Schon in ihrer Kindheit fiel Sabina Sciubba auf, wenn auch nicht unbedingt freiwillig. Als sie sechs Jahre alt war, zog sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Rom an den Starnberger See, nach Allmannshausen - und stieß dort auf eine Mauer des Schweigens: „Plötzlich kam da eine alleinstehende Frau mit zwei Kindern aus Italien daher. Die Leute haben nicht mal ,Grüß Gott' zu uns gesagt.“ Mehr als zehn Jahre verbrachte sie am Starnberger See, zog dann für ein Jahr nach Graz und studierte Gesang am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Die nächste Station war Paris, wo sie fünf Jahre lang Musik machte. Im Jahr 2000 kam sie nach New York.

Wenn man Sciubba heute zuhört, könnte man meinen, der Weg zur Prominenz sei ein Kinderspiel. „Wenn du es einmal schaffst, dem Publikum wirklich zu gefallen, dann kann es ganz schnell gehen“, sagt sie. Trotzdem hat es auch für sie ein paar Jahre gedauert: Bald nach ihrer Ankunft in New York traf sie den argentinischen Musiker Didi Gutman, Verbündeter und später auch Freund, der heute Keyboard bei den Brazilian Girls spielt.

Schluß mit der Sonntagsgemütlichkeit

Geboren wurde die Band aber erst vor etwas mehr als zwei Jahren in dem kleinen Club Nublu im East Village, einem Treffpunkt für experimentierfreudige Musiker und DJs, der sich zur Straße hin nur mit einem kleinen blauen Lämpchen über der Tür zu erkennen gibt. Im Nublu, das ein Szenepublikum anlockt, begannen Sciubba, Gutman und die beiden Amerikaner Aaron Johnston und Jesse Murphy mit Jam Sessions. Das waren zuerst wilde Improvisationen. Allmählich entwickelten sich aus dem musikalischen Flickenteppich ganze Lieder, und die Brazilian Girls wurden so etwas wie die Hausband mit Auftritten an jedem Sonntag.

Und dann ging es wirklich schnell: Der richtige Mann mit den richtigen Kontakten kam zu einem Auftritt ins Nublu. Bald danach fanden sich die Brazilian Girls im New Yorker Studio des Komponisten Philip Glass wieder und nahmen eine Mini-CD auf. Ron Goldstein, der Chef der Plattenfirma Verve, einer Tochtergesellschaft von Universal, bekam sie in die Hand. Er gab den Brazilian Girls einen Plattenvertrag. Ein halbes Jahr später, im Februar, lag das erste Album in den Läden. Seitdem ist Schluß mit der Sonntagsgemütlichkeit im Nublu. Jetzt wird das Album promotet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Missbrauch in Rotherham Stadt des Schweigens

Ein Besuch im englischen Rotherham: 1400 Mädchen wurden hier von pakistanischen Banden missbraucht. Die örtliche Labour-Regierung vertuschte dies jahrelang. Mehr Von Jochen Buchsteiner, Rotherham

19.02.2015, 06:18 Uhr | Politik
Einstürzende Neubauten Weltkriegs-Perfomance Lament

Mit ihren Stahlklang-Arrangements haben die Einstürzenden Neubauten Weltruhm erlangt. Der Gedanke, etwas zu vertonen, dass als Stahlgewitter in die Geschichte eingegangen ist, liegt daher nicht so fern. 100 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs hat die Band eine Musik-Performance geschaffen, die an die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts erinnert. Mehr

05.12.2014, 15:46 Uhr | Feuilleton
Chef von Penguin Random House Ich glaube an das gedruckte Buch

Die Buchbranche steht in den Vereinigten Staaten unter Dauerdruck. Was sagt der Chef des weltgrößten Verlagshauses über die Zukunft gedruckter Literatur und die digitale Konkurrenz von Amazon? Mehr Von Sandra Kegel

20.02.2015, 11:59 Uhr | Feuilleton
Album der Woche Panda Bear: Panda Bear Meets the Grim Reaper

Hörprobe: Boys Latin Mehr

09.02.2015, 17:12 Uhr | Feuilleton
Musikreise durch Amerika Wo Kommerz und Kunst nah beieinander liegen

So viele Musik-Metropolen wie in den Vereinigten Staaten gibt es nirgends. Und jede klingt anders. Unsere Autoren reisen in die Städte, die noch immer den Ton angeben. Teil acht der Serie führt nach Nashville. Mehr Von Philipp Krohn und Ole Löding

26.02.2015, 13:03 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.07.2005, 09:46 Uhr

Besuch in Japan Prinz William schlüpft in Samurai-Kluft

Prinz William ist in Japan beliebter als die dortige Königsfamilie, Kanye West bereut seinen unglücklichen Auftritt bei den Grammys, und James Bond stößt sich den Kopf – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden