Home
http://www.faz.net/-gum-u7lx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 27.01.2007, 15:48 Uhr

Multikulti bei Miss-Wahl Deutsche Frauen müssen nicht Petra heißen

Die in Russland geborene Schülerin Svetlana Tsys ist im ägyptischen Hurghada zur Miss Deutschland gewählt worden. Auf eine Frage zur Rolle der Frau sagte sie: „Vieles hat sich positiv verändert. Immerhin haben wir eine Bundeskanzlerin.“

© dpa Miss Deutschland: Svetlana Tsys

Bei der Wahl zur Miss Deutschland 2007 hat die 18 Jahre alte Schülerin Svetlana Tsys am Freitagabend im ägyptischen Hurghada alle 16 Konkurrentinnen aus dem Feld geschlagen.

Die 1,80 Meter große Blondine hatte schon mit 14 Jahren ihre erste Miss-Wahl gewonnen. Doch die Krone der Miss Berlin hatte das Mädchen mit dem herzförmigen Gesicht damals wieder zurückgeben müssen, als herauskam, dass sie das vorgeschriebene Mindestalter von 16 Jahren noch nicht erreicht hatte.

Erstaunlich üppige Rundungen

Diesmal hatte die in Russland geborene Svetlana, die als Miss Ostdeutschland an dem Finale am Roten Meer teilnahm, dafür umso mehr Grund, zu strahlen. Mit ihren für Model-Verhältnisse geradezu üppigen Rundungen wirkt sie nicht wie eine kühle Schönheit, sondern eher wie das sprichwörtliche Mädchen von nebenan.

Svetlana Tsys gewinnt Miss Deutschland Wahl © dpa Vergrößern Die Krönung durch ihre Vorgängerin Daniela Domröse

Als sie sich im pinkfarbenen Abendkleid vorstellen musste, tat sie das auf Deutsch, Englisch und Russisch. Auf eine Frage zur Rolle der Frau in der heutigen Gesellschaft, sagte sie: „Vieles hat sich positiv verändert. Immerhin haben wir in Deutschland jetzt eine Bundeskanzlerin, Frau Merkel.“

Prüfende Blicke der Damen mit Kopftuch

Es war das erste Mal, dass eine Miss Deutschland Wahl im Ausland stattfand. An der Feier in einem Hotel am Roten Meer nahmen auch zahlreiche ägyptische Gäste teil, darunter auch die amtierende Miss Ägypten, Fauzija Mohammed, die sich gerne zusammen mit der Siegerin aus Berlin fotografieren ließ.

Und selbst die Damen mit Kopftuch riskieren einen prüfenden Blick auf die schlanken Deutschen mit ihren Tätowierungen und Bauchpiercings. Erstaunt stellen die Ägypter fest, dass deutsche Frauen im Jahr 2007 nicht unbedingt Petra oder Martina heißen müssen. Miss Nordrhein-Westfahlen heißt mit Nachnamen Simijonovic. Miss Baden-Württemberg hat Vorfahren in Thailand, und die mit 16 Jahren jüngste Teilnehmerin, Miss Berlin, hat ihre Wurzeln in der Türkei.

Tränen bei der älteren Schwester

Dieses multikulturelle Flair passt aber offensichtlich nicht allen. Auf die Frage des Moderators, warum die Jury ausgerechnet sie auswählen sollte, antwortet Miss Bayern Nadine Domröse (22): „Ich bin ein gebürtig deutsches Mädchen.“ Als sie dann doch „nur“ den zweiten Platz belegt, lächelt Nadine trotzdem tapfer weiter. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Daniela, die als Miss Deutschland 2006 zu gerne Krone und Schärpe an die kleine Schwester weitergegeben hat, weint dagegen bitterlich.

Svetlana Tsys freut sich nun darauf, Deutschland demnächst bei der Miss-Europa-Wahl in Kiew und beim Finale der Miss Intercontinental in China zu vertreten. Neben dem Miss-Deutschland-Wettbewerb gibt es auch noch die Wahl der Miss Germany, die am 10. Februar im Europa-Park Rust (Baden-Württemberg) stattfinden soll.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mode von und für Musliminnen Glauben und gut aussehen

Weil die Modeindustrie sie ignoriert, gründen manche Musliminnen jetzt einfach eigene Labels. Ihre Stücke erzählen von einem Leben in zwei Welten. Mehr Von Leonie Feuerbach

02.02.2016, 13:59 Uhr | Stil
Angebliche Vergewaltigung Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen russlanddeutschen Mädchens. Russlands Außenminister Lawrow hat sich kritisch zu dem Fall geäußert. Mehr

28.01.2016, 15:18 Uhr | Politik
Syrien-Konflikt Kerry gibt Moskau Schuld am Scheitern

Für Amerikas Außenminister stehen die Schuldigen für das Scheitern der Friedensgespräche in Genf fest: Russland und Syriens Machthaber Assad würden eine rein militärische Lösung anstreben. Derweil rät ein Nato-General zum Einsatz der Allianz, auch mit deutscher Beteiligung. Mehr

04.02.2016, 07:00 Uhr | Politik
Neue Nase gefällig? Boom von Schönheitsoperationen in Iran

In Iran legen sich jedes Jahr legen sich bis zu 40.000 Menschen unters Messer, um sich das Gesicht oder den Po richten zu lassen. In einer Gesellschaft, in der die meisten Frauen ein Kopftuch tragen, sind vor allem neue Nasen angesagt. Mehr

27.01.2016, 12:54 Uhr | Gesellschaft
Treffen mit Putin Seehofers Moskau-Reise löst Kritik aus

Russlands Verhalten im Fall Lisa hat die Beziehung zu Berlin vergiftet. Trotzdem will Bayerns Ministerpräsident Seehofer im Februar zu Putin fliegen. Koalitionspolitiker sind empört. Mehr

31.01.2016, 11:07 Uhr | Politik

George Clooney „Was tun eigentlich Sie für Flüchtlinge?“

George Clooney ärgert sich über Journalisten-Frage, Schauspieler Johnny Depp macht sich über „The Donald“ lustig, und Carlos Santana freut sich für seine Freunde von Maná – der Smalltalk. Mehr 31



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden