Home
http://www.faz.net/-gum-74b5u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

MTV-Awards Alles wie im Fernsehen

MTV ist nicht tot. Die Verleihung der Music Awards in der Frankfurter Festhalle zeigt: Erst die große Glitzerwelt des Fernsehens macht Youtube-Gestalten zu Popstars.

© dpa Vergrößern Heidi Klum spielte die Zirkusdirektorin im MTV-Zirkus.

Lisa und Svenja haben schon um elf Uhr morgens vor der Frankfurter Festhalle gestanden. Jetzt ist es sieben, die beiden Mädchen aus Offenbach sind schon ziemlich müde und können schon zwei Stunden vor Beginn der eigentlichen Show kaum noch stehen. Aber dafür haben sie zwei der wenigen Plätze ganz vorne am roten Teppich zur Verleihung der MTV Europe Music Awards ergattert. Autogramme von Heidi Klum und den Sängerinnen Rita Ora und Taylor Swift haben sie schon in ihren Blöcken.

Tim  Kanning Folgen:  

Der rote Teppich führt nicht etwa in die Festhalle hinein, sondern wurde in einer benachbarten Messehalle aufgebaut. 150 Meter lang ist er, damit auch all die Fernsehteams aus aller Welt einen Teil des Einmarsches der Stars mitbekommen. Die meisten der 650 Fans, die der Musiksender hier hereingelassen hat, können von dem stundenlangen Procedere kaum etwas sehen, weil sie auf einer kleinen, zehn Meter entfernten Holztribüne stehen. Sie kreischen, jubeln und singen aber dennoch artig, sobald die Stimme aus dem Off ansagt, wer als nächstes einläuft. Svenja ist begeistert: „Supercool, die Leute mal in echt zu sehen. Die sehen alle genau aus wie im Fernsehen.“

Die ganze Show ist die unverhohlene Huldigung des Pop

MTV hat gerufen. Und ungeachtet dessen, dass das Musikfernsehen schon lange, seit dem Aufkommen von Youtube, für tot erklärt wird, hat die Verleihung der silbernen Kugeln mit dem MTV-Logo an der Springfeder ihre Anziehungskraft noch nicht verloren. Viele Stars sind der Einladung nach Frankfurt gefolgt. Alicia Keys, No Doubt, Muse und The Killers gehören zu den bekanntesten Namen, Lana del Rey, Carly Rae Jepsen und die Jonas Brothers müssen erst noch beweisen, wie lange sie sich am Firmament halten können.

Mehr zum Thema

Den Feind umarmt der Musiksender einfach und macht Phänomene wie Psy, die nur durch Youtube groß werden konnten, zum Teil der eigenen Show. Dessen Video „Gangnam Style“ wurde auf der Internetplattform binnen weniger Wochen mehr als eine halbe Milliarde Mal angesehen. Den eigenwilligen Tanz des etwas unförmigen Koreaners hat selbst Ban Ki-Moon schon imitiert.

Durch den Sonntagabend in der Festhalle zieht sich der Gangnam-Style wie ein roter Faden. Und die imposante Show, die der Sender um den Auftritt des Koreaners inszeniert, soll zeigen: Im Internet können zig Millionen Klicks zusammenkommen, wenn jeder jederzeit Musikclips am heimischen Computer sehen kann, aber damit aus den Gestalten Stars werden, brauchen sie doch immer noch das Fernsehen. Die ganze Show ist die unverhohlene Huldigung des Pop, die perfekte Inszenierung der Glitzerwelt, der Eitelkeiten und Oberflächlichkeiten, die immer wieder neue Generationen von Teenagern begeistern.

Ein Hoch auf die Pyrotechnik

Die Produzenten haben die Festhalle in ein gigantisches altertümliches Zirkuszelt verwandelt, die Ränge sind mit gelb-rot gestreiften Planen geschmückt, von der Decke hängen Artisten an roten Seilen, Tänzer sind als große Vogel Strauße und Zebras verkleidet. Moderatorin Heidi Klum eröffnet die Show in Frack und Zirkusdirektor-Zylinder.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streaming-Geschäft Jay-Z macht Spotify Konkurrenz

Der Rapper Jay-Z hat einen neuen Musikstreaming-Dienst präsentiert. Stars wie Alicia Keys, Madonna und Rihanna sind ebenfalls beteiligt. Sie schwärmen: Nicht der Kommerz, sondern die Musik stehe im Vordergrund. Dennoch ist ihr Angebot richtig teuer. Mehr

31.03.2015, 04:47 Uhr | Wirtschaft
American Music Awards Taylor Swift räumt bei Preisverleihung ab

Die Boyband One Direction hat bei den American Music Awards 2014 drei Preise eingeheimst. Ausgezeichnet wurden auch Katy Perry, Taylor Swift und Sam Smith. Mehr

24.11.2014, 13:29 Uhr | Gesellschaft
Tanzshow Soy de Cuba So lebt und liebt man in Havanna

Kuba verändert sich. Den zaghaften Reformen der Regierung antworten Öffnungssignale der Vereinigten Staaten. Neben Zigarren und Rum exportiert die bitterarme Insel seit einigen Jahren auch erfolgreiche Tanzshows. Soy de Cuba ist jetzt in der Alten Oper zu sehen. Mehr Von Florian Balke

22.03.2015, 10:00 Uhr | Rhein-Main
American Music Awards Taylor Swift räumt die Preise ab

Der Country-Pop-Star gewann bei dem Amerikanischen Musikpreis vier Titel. Sie wurde auch zum dritten Mal Künstlerin des Jahres und hat damit den Preis öfter erhalten als jeder andere Musiker vor ihr. Mehr

04.11.2014, 17:46 Uhr | Gesellschaft
Echo-Verleihung Wir verbrennen unsere Lieblingsplatten

Die deutsche Popmusik-Branche feiert beim Echo ein Fest der Biederkeit – und zwar mit voller Absicht. Ist jetzt eine Quote gegen die Diskriminierung von internationalen Stars und von Jugendkultur nötig? Es sieht so aus. Mehr Von Felix Johannes Enzian

27.03.2015, 09:33 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 16:45 Uhr

Dreharbeiten in Mexiko-Stadt James Bond schadet dem Geschäft

Daniel Craig verärgert als James Bond mexikanische Einzelhändler, Schauspieler David Duchovny macht jetzt auch Musik, und David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden