http://www.faz.net/-gum-761iz

MS Deutschland : Streit um Traumschiff geht in nächste Runde

Andreas Jungblut, früher Kapitän der „Deutschland“. Bild: dpa

Andreas Jungblut, ehemaliger Kapitän der „Deutschland“, will zurück auf die Brücke des „Traumschiffs“. Die gütliche Einigung mit dem Eigner scheiterte jedoch vor Gericht.

          Ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Lübeck zwischen dem früheren Kapitän der MS „Deutschland“, Andreas Jungblut, und der Reederei Deilmann hat kein Ergebnis gebracht. Damit geht der juristische Streit weiter. Jungblut hatte 27 Jahre lang für die in Neustadt in Holstein sitzende Reederei gearbeitet, davon 13 Jahre lang als Kapitän der „Deutschland“, bevor er im Oktober fristlos entlassen worden war.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Zuvor hatte Jungblut seinen Arbeitgeber immer wieder scharf kritisiert. Dabei ging es vor allem um die Pläne der Reederei, die im ZDF als „Traumschiff“ bekanntgewordene „Deutschland“ künftig unter der Flagge Maltas fahren zu lassen.

          Während der Olympischen Spiele in London wendete sich der Kapitän sogar an Bundespräsident Joachim Gauck. Die „Deutschland“ lag damals als Hotelschiff für deutsche Sportler und Gäste in Londoner Hafen. Jungblut sagte nach dem Gerichtstermin in Lübeck, er wolle wieder auf die Brücke der „Deutschland“ zurück.

          Weitere Themen

          Muss es immer pompös sein?

          Zukunft der deutschen Serie : Muss es immer pompös sein?

          Mit Serien wie „Babylon Berlin“ und „Bad Banks“ ist die deutsche Serie international angekommen. Zu viel gutes Fernsehen könne es gar nicht geben, heißt es bei der Kölner Branchenkonferenz „Serien-Summit“. Und wie geht es weiter?

          Topmeldungen

          SPD wählt Nahles : Das hat weh getan

          Andrea Nahles wird mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Geschichte der Partei in das Amt für den SPD-Vorsitz gewählt. Die Vorfreude, die sich in Nahles’ Rede spüren ließ, hat die Delegierten nicht angesteckt.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.