Mosquirix: Erster Impfstoff gegen Malaria steht vor Zulassung - Menschen - FAZ
http://www.faz.net/-gum-861m6

Mosquirix : Erster Impfstoff gegen Malaria steht vor Zulassung

Malaria wird von einzelligen Parasiten hervorgerufen, die von Mücken übertragen werden. Bild: dpa

„Nicht befriedigend“, aber das Beste, was es nach 100 Jahren Forschung gebe: Der Impfstoff gegen Malaria eines britischen Unternehmens könnte bald schon auf den Markt kommen – und viele Menschenleben retten.

          Zumindest die Hoffnungen, die sich an eine schnelle Zulassung des ersten Malaria-Impfstoffs knüpfen, scheinen sich zu erfüllen: Die Europäische Arzneimittel-Agentur (Ema) hat am Freitag in London dem Mittel Mosquirix den wissenschaftlichen Segen für einen Einsatz bei Kindern außerhalb der Europäischen Union gegeben. Damit ist RTS,S/AS01 des britischen Unternehmens Glaxo-Smith-Kline zwar noch nicht zugelassen, doch könnte die Zulassung noch in diesem Jahr erfolgen. Ob Mosquirix, so der Handelsname, dann auch in Europa auf den Markt kommt, bleibt fraglich, da die Wirksamkeit begrenzt ist. Weil die Vorteile aber die Risiken überwiegen, will die Ema mit ihrer Empfehlung vom Freitag vor allem dafür sorgen, dass der Impfstoff jene Länder möglichst schnell erreicht, wo Malaria die meisten Menschenleben fordert.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Trotz mehrfacher Impfung hatten Studien mit fast 16.000 Teilnehmern in sieben afrikanischen Ländern gezeigt, dass die Schutzwirkung des Mittels bei von Malaria besonders betroffenen Kleinkindern nur etwa 56 Prozent beträgt, bei Säuglingen oft sogar nur 26 bis 36 Prozent. Das liegt weit hinter den Erwartungen und der Schutzwirkung anderer Impfstoffe zurück. Peter Kremsner vom Universitätsklinikum Tübingen, der die Studie in Gabun leitete, nennt das Ergebnis darum auch „nicht befriedigend“.

          Anopheles-Mücken übertragen die Erreger in Form von Sporozoiten auf den Menschen. Gelangen diese zur Leber, vermehren sie sich dort in den Zellen. Es entstehen Zehntausende Merozoiten (1), die rote Blutzellen befallen und sich vervielfachen (2). Mücken infizieren sich mit Gametozyten (3), die sich in ihnen weiterentwickeln.
Bilderstrecke

          Mosquirix sei aber trotzdem das Beste, was es nach 100 Jahren Forschung gebe. Malaria wird von einzelligen Parasiten hervorgerufen, die von Mücken übertragen werden. Der Impfstoff basiert auf einem Oberflächenprotein genau jener Parasiten. Mosquirix soll das Immunsystem auf eine mögliche Übertragung des Erregers vorbereiten und den Eindringling nach einer Infektion unschädlich machen, bevor er in die Leber gelangt und sich vermehren kann. Da das Mittel zudem Hüllproteine des Hepatitis-B-Virus enthält, schützt es auch vor diesem Krankheitserreger.

          Weitere Themen

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Tote bei Zugunglück in Italien Video-Seite öffnen

          Mit Sattelschlepper kollidiert : Tote bei Zugunglück in Italien

          Nach Angaben der staatlichen italienischen Eisenbahngesellschaft hatte der Sattelschlepper eine Schranke durchbrochen und war zwischen den Gleisen stecken geblieben. Wie es dazu kommen konnte, war zunächst nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Als sich Koreas Präsident Moon (r.) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Ende April trafen, wurde so getan, als werde es nicht mehr lange dauern, bis der große Friede in Ostasien ausbrechen werde.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.