http://www.faz.net/-gum-14vk1

Molekulare Küche : „El Bulli“-Chefkoch Ferran Adrià macht kreative Pause

  • Aktualisiert am

Ferran Adrià. „Auch ich habe ein Recht auf ein normales Leben” Bild: AFP

Für Gourmets in aller Welt ist es ein Schock: Der Spanier Ferran Adrià, seit Jahren als bester Koch des Planeten gefeiert, nimmt sich eine kreative Auszeit. Er wird sein Restaurant „El Bulli“ an der Costa Brava von 2012 an für zwei Jahre schließen.

          Für Gourmets in aller Welt ist es ein Schock: Der Spanier Ferran Adrià, seit Jahren als bester Koch des Planeten gefeiert, nimmt sich eine kreative Auszeit. Er wird sein Restaurant „El Bulli“ an der Costa Brava von 2012 an für zwei Jahre schließen und keine Mahlzeiten mehr servieren. Kalt soll die Küche dort dennoch nicht bleiben, denn der Erfinder der luftigen Schaumspeisen aus dem Siphon will im „Bulli“ an neuen Kreationen tüfteln. Nach der überraschenden Ankündigung des 47-Jährigen auf dem Gastronomie- Kongress „Madrid Fusión“ stand am Mittwoch dennoch die Frage im Raum: Ist das ein Rückzug auf Raten oder eher der Beginn einer neuen Kochrevolution?

          Adrià räumte unumwunden ein, dass er ans Aufhören gedacht hat. „Zunächst wollte ich 2012 mit allem Schluss machen. Ich arbeite täglich 15 Stunden, an 333 Tagen im Jahr. Und das seit 25 Jahren.“ Er müsse schließlich an seine Familie denken, ergänzte der Drei-Sterne- Koch. „Auch ich habe ein Recht auf ein normales Leben.“ Dann sei ihm aber klargeworden, dass er eine große Verantwortung gegenüber der Gastronomiewelt trage und auch sein treues Team nicht im Stich lassen könne. Fest steht aber, dass im „Bulli“ nichts mehr so sein wird wie bisher. „Wir werden 2014 wieder Essen servieren, aber in welcher Form, das ist noch nicht klar.“ Möglicherweise werde es nur noch ganz wenige Plätze in dem Lokal geben.

          Rund 250 Euro kostet das Menü - ohne Wein

          Schon jetzt kommen in dem Restaurant in der kleinen Bucht von Montjoi bei Roses nördlich von Barcelona nur wenige in den Genuss von Speisen wie Haselnussöl-durchtränkte Champignonhüte, Ragout aus neuen Mandeln, Tomatensorbet oder gefrorene Parmesanluft mit Müsli. Zwei Millionen Anfragen bekommt „El Bulli“ jährlich, doch nur rund 8000 Gäste ergattern einen der knapp 50 Tische in dem Lokal, das bereits viermal hintereinander vom britischen Fachblatt „Restaurant Magazine“ zum besten Gourmettempel der Welt gekürt worden ist. Rund 250 Euro kostet das Menü - ohne Wein.

          Schlicht möbliert: der Innenraum des „El Bulli”
          Schlicht möbliert: der Innenraum des „El Bulli” : Bild: REUTERS

          Das Restaurant, dessen Küche eher an ein Chemielabor erinnert, öffnet längst nur noch sechs Monate im Jahr. Vom 15. Juni bis zum 20. Dezember läuft die Saison 2010. Den Rest der Zeit verbringt der „Alchimist“ Adrià damit, neue Speisen zu erfinden. Eröffnet wurde das Lokal 1962 von einem deutschen Ehepaar. Damals war es eigentlich nicht viel mehr als eine Strandkneipe, die von Badegästen und Tauchern aufgesucht wurde. „El Bulli“ heißt es deshalb, weil das Paar seine Bulldogge so nannte. Das Team um Adrià übernahm es 1984.

          Wohin die gastronomische Reise des Autodidakten Adrià nun geht, ist ungewiss. Der Katalane deutete an, dass er gerne einige Monate in China verbringen würde. Schon vor geraumer Zeit hatte er erklärt, die nächste Kochrevolution werde aus Asien kommen, vermutlich aus Japan. Damals verkündete er auch, mit den technischen „Exzessen“ der von ihm selbst mitgeprägten Avantgardküche müsse Schluss gemacht werden. „Ich möchte neue Grenzen erforschen“, sagte er nun. Dass er auf der Suche nach kulinarischer Inspiration womöglich seine drei Michelin-Sterne verlieren könnte, kümmert ihn wenig: „Ich habe in meinem Leben schon mehr Preise bekommen, als ich je geträumt hätte.“

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          245 Mutige stürzen sich von Brücke Video-Seite öffnen

          Massensprung zum Rekord : 245 Mutige stürzen sich von Brücke

          Rekordversuch am Seil: 245 Menschen sind in Brasilien gleichzeitig von einer 30 Meter hohen Brücke gesprungen. Ob dieser Massensprung tatsächlich als Weltrekord anerkannt wird, wird noch geprüft.

          Titanic-Brief erzielt Rekordpreis bei Versteigerung Video-Seite öffnen

          „My dear Mother“ : Titanic-Brief erzielt Rekordpreis bei Versteigerung

          Der Brief eines Titanic-Opfers an seine Mutter hat bei einer Versteigerung in Großbritannien für den Rekordpreis von umgerechnet rund 141.000 Euro den Besitzer gewechselt. Der Verfasser war beim Untergang der Titanic ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.