http://www.faz.net/-gum-8hld7

Alkoholismus : Sonst hätte ick mir totjesoffen

  • -Aktualisiert am

Darf die Medizin das Verhalten eines Menschen fernsteuern? – Klaus-Peter Renning, trocken seit dem Tag der Operation. Bild: Andreas Pein

Jahrzehntelang war Klaus-Peter Renning alkoholabhängig. Heute unterdrücken zwei Elektroden im Gehirn seinen Saufdruck. Wie geht es dem Mann seit der Operation?

          Klaus-Peter Renning hatte sich selbst schon aufgegeben, als sein drohendes Ende ihm einen Neuanfang bescherte. 5,9 Promille Blutalkohol - dieser Wert stand auf dem Zettel, den die Ärzte neben Rennings Liege in der Notaufnahme in den Händen hielten. Für die meisten Menschen ein sicheres Todesurteil. Ab 3,5 Promille gilt ein Alkoholpegel als lebensgefährlich, ab 4,0 Promille sprechen Mediziner von einer tödlichen Dosis. Doch Renning hatte Glück, auch wenn das in diesem Zusammenhang irgendwie falsch klingt. Sein Körper war an viereinhalb Flaschen Schnaps und zehn Bier pro Tag gewöhnt. Er überstand eine Alkoholvergiftung, die andere das Leben gekostet hätte. Das war Ende 2014.

          Heute, knapp anderthalb Jahre später, sitzt Renning, 56, an einem Frühjahrs-Vormittag in seinem Wohnzimmer in Magdeburg. Er raucht und trinkt ein Glas Wasser. Die Sonne scheint auf das dunkelgrüne, in die Jahre gekommene Ecksofa. Tritt man auf den Balkon, hört man das Rauschen der nahen Autobahn. Immer gleiche Plattenbauten säumen rechts und links die Sackgasse. Wie an jedem Morgen hat Renning heute früh um sieben im Supermarkt am Ende der Straße eingekauft: Brötchen zum Frühstück und drei Schachteln Zigaretten für den Tag. Renning nimmt einen tiefen Zug von seiner Zigarette. „Daran“, sagt er und deutet mit dem Kopf in Richtung des glimmenden Stengels, „hat sich leider gar nix geändert.“

          Leichte Stromstöße von 4,5 Volt um den Saufdruck zu unterbinden

          Von seiner Nikotinsucht abgesehen, hat sich so ziemlich alles geändert im Leben von Klaus-Peter Renning. Seit dem 11. Februar 2015 hat er kein einziges Mal mehr den Druck verspürt, der früher sein Leben bestimmte, seine Familie zerstörte und ihn Tag und Nacht zur Flasche greifen ließ. Craving nennen Mediziner ihn im Fachjargon. Auf Deutsch: Saufdruck.

          Verantwortlich für Rennings neues Leben sind zwei Elektroden in seinem Hirn. Wer sich Rennings Kopf genau anschaut, kann auf Höhe der Augenbrauen-Enden zwei kleine kreisrunde Narben erkennen. Durchmesser: acht Millimeter. Sie sitzen an der Wölbung, an der seine Stirn in die Kopfhaut übergeht. Es sind die Stellen, an denen Neurochirurgen Rennings Kopf aufgeschnitten und zwei Elektroden in sein Gehirn geschoben haben. Bis ins Belohnungszentrum, einen kleinen Bereich etwa zehn Zentimeter unter der Schädeldecke.

          Mit einem Draht sind die Elektroden miteinander verbunden. Der führt aus Rennings Hirn heraus, unter der Haut am Ohr vorbei und den Hals hinab bis kurz unter sein Schlüsselbein. Dort endet er in einem streichholzschachtelgroßen Kästchen. Darin: zwei Batterien, die leichte Stromstöße von 4,5 Volt in Rennings Hirn schicken, einen Teil des Belohnungszentrums abschalten und seinen Saufdruck unterbinden sollen.

          Alkohol so selbstverständlich wie Brot und Wasser

          Wäre unser Gehirn eine Stadt, wäre das Belohnungszentrum so etwas wie der zentrale Vergnügungspark. Hier stehen die Achterbahnen und Riesenräder - das Areal ist für vieles zuständig, was Spaß macht und einen Rausch beschert. Hier werden Glücksgefühle produziert, aber es spielt auch eine große Rolle bei der Entstehung von Süchten: nach Glücksspielen, dem Kick von Extremsportarten - oder eben Alkohol. Wer es übertreibt mit dem Rausch, der kommt irgendwann nicht mehr davon los.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.