http://www.faz.net/-gum-8y0gk

„I Kissed A Girl“ : Miley Cyrus lüftet Katy Perrys Geheimnis

  • Aktualisiert am

Sie war es! Miley Cyrus hat geplaudert. Bild: AP

Nach dem Erfolg des Titels „I Kissed A Girl“ im Jahr 2008 hatten Katy Perrys Fans immer wieder über die gleichgeschlechtliche Romanze der Pastorentochter gerätselt. Jetzt ist es raus.

          Miley Cyrus hat das Geheimnis um Katy Perrys Titel „I Kissed A Girl“ gelüftet. Die Sängerin sagte dem amerikanischen Radiosender 103,5 KTU, sie sei das erwähnte Mädchen gewesen. Nach dem Erfolg des Titels im Jahr 2008 hatten Perrys Fans immer wieder über die gleichgeschlechtliche Romanze der Pastorentochter gerätselt.

          Cyrus, die frühere Hauptdarstellerin der Kinderserie „Hannah Montana“, gehörte damals zum Freundeskreis der acht Jahre älteren Perry. In den Jahren nach „I Kissed A Girl“ fühlte sich die 32 Jahre alte Perry aber meist zu Männern hingezogen. Ende 2010 heiratete sie den Schauspieler Russell Brand. Nach der Scheidung sorgte sie mit Liebhabern wie John Mayer und Orlando Bloom für Schlagzeilen. Auch Cyrus liebt wieder heterosexuell. Die Sängerin hat trotz geplatzter Verlobung wieder zu dem australischen Schauspieler Liam Hemsworth gefunden.

          Weitere Themen

          O’Sullivan zieht den Kopf aus der Schlinge

          Snooker : O’Sullivan zieht den Kopf aus der Schlinge

          Die Snooker-Weltmeisterschaft in Sheffield hätte beinahe schon die beiden Top-Spieler verloren. Nach Titelverteidiger Mark Selby stand auch Ronnie O’Sullivan vor dem Aus. Der exzentrische Superstar drehte seine Partie aber noch zu seinen Gunsten.

          Mädchen für Männerberufe gewinnen Video-Seite öffnen

          Girls’ Day : Mädchen für Männerberufe gewinnen

          Vor dem Mädchen-Zukunftstag in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel 24 Schülerinnen aus Berlin ins Kanzleramt geladen. Sie nahmen die traditionellen Männerberufe genauer unter die Lupe.

          Topmeldungen

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.