http://www.faz.net/-gum-93ma1

Ehemaliger Arcandor-Chef : Middelhoff kommt Ende November auf freien Fuß

Thomas Middelhoff im Oktober 2017 Bild: WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der frühere Karstadt-Chef Thomas Middelhoff wird bald aus der Haft entlassen. Er war wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

          Deutschlands bekanntester Häftling steht knapp drei Jahre, nachdem das Landgericht Essen Thomas Middelhoff wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt hatte, vor seiner Freilassung. Wie das Landgericht Bielefeld am Donnerstag mitteilte, wird Middelhoff nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe am 26. November aus der Justizvollzugsanstalt Bielefeld entlassen.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Kammer setzte für die Restzeit der Strafe eine Bewährungszeit von vier Jahren aus. Einen entsprechenden Beschluss fasste die 18. Strafvollstreckungskammer des Gerichts schon am Dienstag dieser Woche. Die Entscheidung ging Middelhoff und seinen Anwälten zwischenzeitlich zu, erst jetzt ging das Gericht damit an die Öffentlichkeit.

          Middelhoff war am 14. November 2014 von einer Strafkammer des Landgerichts Essen wegen der Veruntreuung von Arcandor-Vermögen und Steuerhinterziehung verurteilt zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Die Vorwürfe gegen ihn hatte er stets bestritten, noch im Gerichtssaal war Middelhoff wegen Fluchtgefahr verhaftet worden. Seine Revision scheiterte 2016 vor dem Bundesgerichtshof.

          In einem weiteren Strafprozess musste sich Middelhoff ab Mai 2017 neben ehemaligen Aufsichtsräten von Arcandor wegen Anstiftung zur Untreue verantworten. Das Verfahren gegen ihn wurde jedoch eingestellt. Schon seit einiger Zeit ist Middelhoff im offenen Vollzug und arbeitet derzeit in einer Behinderteneinrichtung in Bethel.

          Weitere Themen

          Bloß keine grellen Zwischentöne

          FAZ.NET-Sprinter : Bloß keine grellen Zwischentöne

          Nach dem Debakel in Bayern zeigen sich Union und SPD merkwürdig still – zu groß ist die Angst, die Gunst der hessischen Wähler zu verspielen. Welcher Konzern dagegen Bahnbrechendes plant, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Tag der Entscheidung

          FAZ.NET-Sprinter : Tag der Entscheidung

          Horst Seehofer und Joachim Löw haben sich vertan. Ihre Bayern spielten nicht mit. Warum für beide heute der Tag der Entscheidung sein könnte, lesen Sie im FAZ.NET-Sprinter.

          Topmeldungen

          Mike Pompeo mit Kronprinz Mohammed bin Salman

          Jamal Khashoggi : Amerika traut Ermittlungen der Saudis

          Bei seinem Besuch in Saudi-Arbaien lobt der amerikanische Außenminister Mike Pompeo die Maßnahmen der Saudis: Das Königshaus wolle ernsthaft alle Fakten finden, sagt Pompeo.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Bloß keine grellen Zwischentöne

          Nach dem Debakel in Bayern zeigen sich Union und SPD merkwürdig still – zu groß ist die Angst, die Gunst der hessischen Wähler zu verspielen. Welcher Konzern dagegen Bahnbrechendes plant, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.