http://www.faz.net/-gum-8zcwi

Messi heiratet Jugendfreundin : „Das ist das wichtigste Spiel meines Lebens“

  • Aktualisiert am

Messi und seine Jugendliebe Antonela Roccuzzo kurz nach ihrer Trauung in Rosario Bild: dpa

Lionel Messi hat Ja gesagt zu seiner Jugendfreundin Antonela. Der Marktwert der bei der Hochzeit anwesenden Fußballer: über zwei Milliarden Dollar.

          Der fünffache Weltfußballer Lionel Messi hat seine langjährige Freundin Antonela Roccuzzo  im Beisein von dutzenden Fußballstars in Argentinien geheiratet. Beide gaben sich am Freitagabend (Ortszeit) in ihrer Heimatstadt Rosario das Ja-Wort, rund 300 Kilometer nördlich von Buenos Aires.

          Zur Hochzeit in einem Hotel- und Casinokomplex waren rund 260 Gäste eingeladen worden, auch Popstar Shakira war mit ihrem Freund, Gerard Piqué vom FC Barcelona, angereist. Eine kirchliche Trauung gab es nicht. Die Kirche hatte Bedenken gegen die Erteilung des göttlichen Segens in einem Casino. Rund 460 Polizisten sicherten die Feier - der City-Center-Komplex liegt in einem für seine Drogenkriminalität berüchtigten Stadtteil.

          Statt Hochzeitsgeschenken wünschte sich das Paar, dass die Gäste für eine Hilfsorganisation spenden.

          Die 29 Jahre alte Braut trug ein edles, figurbetontes weißes Hochzeitskleid - entworfen von der katalanischen Modedesignerin Rosa Clará. Zu den Gratulanten zählten viele weitere Kollegen Messis vom FC Barcelona, darunter Brasiliens Star Neymar und Uruguays Stürmer Luis Suárez. Der Marktwert der anwesenden Fußballer betrug nach Schätzungen rund 2,5 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro).

          „Dies ist das wichtigste Spiel meines Lebens“, sagte der 30 Jahre alte Messi laut der Zeitung „Clarin“. Er trug einen schwarzen Armani-Anzug. Sein Hochzeitsgeschenk für Antonela: Der argentinische Musiker Abel Pintos sang ihnen ihr Lieblingslied „Sin principio ni final“ („Ohne Anfang und ohne Ende“). In die Flitterwochen geht es für das Paar Berichten zufolge auf die Karibikinsel Antigua. Die Beiden kennen sich schon seit den Kinder- und Jugendtagen in Rosario. Seit rund zehn Jahren sind sie liiert und haben zwei Söhne: Thiago (4) und Mateo (bald 2).

          Geschenke wollte das Paar nicht, stattdessen sollten die Gäste für eine Organisation spenden, die sich um Wohnungen für Obdachlose in Rosario kümmert. Als Festmahl hatte sich Messi ein typisch argentinisches Hochzeitsmenü gewünscht: gegrilltes Rinderfilet, Innereien (Kalbsbries) und „Bom Bom“-Würste. Dazu wurden Champagner sowie Chardonnay und Malbec-Weine gereicht.

          Weitere Themen

          Druckwellen aus Buenos Aires

          Argentinien : Druckwellen aus Buenos Aires

          Argentiniens Nationalteam spürt bei der Fußball-WM die Erwartungshaltung aus der Heimat: Das Remis gegen Island mit dem Fehlschuss von Messi enttäuschten. Gegen Kroatien muss ein Sieg her.

          Topmeldungen

          Asylstreit in der Union : Nach der Kernschmelze die Sintflut

          Für das politische Ende Angela Merkels ist jenen kein Preis mehr zu hoch, denen sie als der alleinschuldige Dämon scheint. Ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber hätte Folgen für Deutschland und Europa, die man sich nicht ausmalen will – wenn man noch nicht von der Lust auf Zerfall und Zerstörung ergriffen wurde. Ein Kommentar.

          Momente der Leidenschaft : Gemeinschaftsgefühl an der Eckfahne

          Das späte Siegtor gegen Schweden erscheint wie eine Befreiung. Als die Mannschaft fast am Boden liegt und sich gegen das Ausscheiden wehrt, wächst sie den Deutschen wieder ans Herz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.