http://www.faz.net/-gum-8xwix
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 16.05.2017, 21:44 Uhr

Abschied vom Big Apple Melania Trump zieht nun doch ins Weiße Haus

Die First Family ist bald wieder vereint: Melania Trump und ihr Sohn Barron verlassen New York und ziehen beim amerikanischen Präsidenten ein. Das spart eine Menge Geld.

von Christiane Heil
© AFP Winkt schon wie ein Profi vom Balkon des Weißen Hauses: Barron Trump und First Lady Melania ziehen nun doch nach Washington.

Barron Trump zieht nun doch nach Washington. Wie das Weiße Haus am Montag mitteilte, geht der jüngste Sohn des amerikanischen Präsidenten Donald Trump von September an im benachbarten Maryland zur Schule. Die First Lady Melania Trump, die im Sommer mit dem Elfjährigen von New York nach Washington übersiedelt, habe für Barron die Privatschule St. Andrew’s Episcopal ausgesucht. „Die Schule ist bekannt für Diversität und akademische Erstklassigkeit“, ließ die Präsidentengattin wissen. Ihr Sohn soll der erste Präsidentenspross sein, der die christliche St. Andrew’s School besucht.

Die früheren First Daughters Sasha und Malia Obama absolvierten die ebenfalls religiös gefärbte Bildungseinrichtung Sidwell Friends. Auch frühere Präsidenten wie Bill Clinton und Richard Nixon hatten ihre Kinder bei Sidwell eingeschrieben. Als Präsident Trump Ende Januar ohne Familie in das Weiße Haus eingezogen war, waren Spekulationen aufgekeimt, seine dritte Ehefrau verzichte auf den Umzug von der Fifth Avenue nach Washington.

Mehr zum Thema

Kritiker des Republikaners monierten damals die Kosten für den Schutz der First Lady und ihres Sohns in New York. Nach Angaben des New York Police Departments muss die Stadt jeden Tag fast 130.000 Dollar aufwenden, um die Familie des Präsidenten im Trump Tower und bei Fahrten durch Manhattan zu schützen. Die Kosten für Barrons tägliche, etwa 30 Kilometer lange Fahrt aus dem Weißen Haus zur Schule in Maryland sollen sich dagegen in Grenzen halten. Der künftige Sechstklässler ist nach John F. Kennedy Jr. der erste Präsidentensohn, der mit seinen Eltern an der Pennsylvania Avenue in Washington wohnt.

Nach Attentat in Manchester Ariana Grande sagt Konzerte ab

Ariana Grande kommt nicht nach Deutschland, Daniel Craig hat seinen verstorbenen Vorgänger Roger Moore als besten aller Bonds gewürdigt, und Colin Firth hat die italienische Staatsbürgerschaft beantragt – der Smalltalk. Mehr 11

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage