http://www.faz.net/-gum-8xwix

Abschied vom Big Apple : Melania Trump zieht nun doch ins Weiße Haus

  • -Aktualisiert am

Winkt schon wie ein Profi vom Balkon des Weißen Hauses: Barron Trump und First Lady Melania ziehen nun doch nach Washington. Bild: AFP

Die First Family ist bald wieder vereint: Melania Trump und ihr Sohn Barron verlassen New York und ziehen beim amerikanischen Präsidenten ein. Das spart eine Menge Geld.

          Barron Trump zieht nun doch nach Washington. Wie das Weiße Haus am Montag mitteilte, geht der jüngste Sohn des amerikanischen Präsidenten Donald Trump von September an im benachbarten Maryland zur Schule. Die First Lady Melania Trump, die im Sommer mit dem Elfjährigen von New York nach Washington übersiedelt, habe für Barron die Privatschule St. Andrew’s Episcopal ausgesucht. „Die Schule ist bekannt für Diversität und akademische Erstklassigkeit“, ließ die Präsidentengattin wissen. Ihr Sohn soll der erste Präsidentenspross sein, der die christliche St. Andrew’s School besucht.

          Die früheren First Daughters Sasha und Malia Obama absolvierten die ebenfalls religiös gefärbte Bildungseinrichtung Sidwell Friends. Auch frühere Präsidenten wie Bill Clinton und Richard Nixon hatten ihre Kinder bei Sidwell eingeschrieben. Als Präsident Trump Ende Januar ohne Familie in das Weiße Haus eingezogen war, waren Spekulationen aufgekeimt, seine dritte Ehefrau verzichte auf den Umzug von der Fifth Avenue nach Washington.

          Kritiker des Republikaners monierten damals die Kosten für den Schutz der First Lady und ihres Sohns in New York. Nach Angaben des New York Police Departments muss die Stadt jeden Tag fast 130.000 Dollar aufwenden, um die Familie des Präsidenten im Trump Tower und bei Fahrten durch Manhattan zu schützen. Die Kosten für Barrons tägliche, etwa 30 Kilometer lange Fahrt aus dem Weißen Haus zur Schule in Maryland sollen sich dagegen in Grenzen halten. Der künftige Sechstklässler ist nach John F. Kennedy Jr. der erste Präsidentensohn, der mit seinen Eltern an der Pennsylvania Avenue in Washington wohnt.

          Weitere Themen

          Mahnwachen nach dem Amoklauf Video-Seite öffnen

          Schule in Florida : Mahnwachen nach dem Amoklauf

          Nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen in seiner ehemaligen Schule im amerikanischen Parkland mit 17 Toten, schwanken die Gefühle vieler Menschen zwischen Trauer und Wut. Präsident Trump hat seine Position zu Waffenkäufen derweil zumindest ein wenig verändert.

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.