http://www.faz.net/-gum-8xrpb

Teure Scheidung : Londoner Gericht spricht Frau 530 Millionen Euro zu

  • Aktualisiert am

Aus und vorbei Bild: dpa

„Es kommt nicht darauf an, wer das Geld verdient und das Vermögen erwirtschaftet hat“, heißt es in einem Urteil des Londoner High Courts. Eine Frau erhält rund 40 Prozent des geschätzten Vermögens ihres Ex-Mannes.

          Ein Gericht in London hat einen ehemaligen Rohstoffhändler aus dem Kaukasus zur Zahlung von umgerechnet mehr als 530 Millionen Euro (450 Millionen Britische Pfund) an seine Ex-Frau verurteilt. Das Paar lebte bis zur Trennung in einem gemeinsamen Haus in England.

          Die 44-Jährige erhält damit rund 40 Prozent des geschätzten Vermögens ihres Ex-Mannes. Dem Gericht zufolge hat die Hausfrau und Mutter gleichermaßen zum Wohlstand der Familie beigetragen wie ihr Mann. „Es kommt nicht darauf an, wer das Geld verdient und das Vermögen erwirtschaftet hat“, heißt es in dem Urteil des Londoner High Courts, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

          Es könnte aber nicht ganz leicht werden, an das Geld zu kommen. Ein Großteil des Vermögens des 61-jährigen Mannes befindet sich in Steueroasen wie Bermuda und Panama. Es stammt hauptsächlich aus dem Verkauf eines russischen Energieunternehmens.

          Eine Sammlung Moderner Kunst im Wert von etwa 100 Millionen Euro, Möbel im Wert von drei Millionen Euro und ein 415 000 Euro teurer Aston Martin, die sich im ehemaligen Haus des Paares in England befinden, bekam die Frau direkt zugesprochen.

          Weitere Themen

          Lavaausstoß nimmt zu Video-Seite öffnen

          Vulkan Kilauea : Lavaausstoß nimmt zu

          Die Bilder der glühenden Lava auf Big Island in Hawaii mögen faszinierend sein - für die Bewohner der Insel wird der Vulkan Kilauea aber immer mehr zu einer Bedrohung.

          Das Märchen vom Märchen

          Die royale Familie : Das Märchen vom Märchen

          Prinz Harry und seine Braut Meghan wollen die Welt zu einem besseren Ort machen. Aber die Vorbereitungen zur Hochzeit des Jahres haben auch einen Blick in den Abgrund royaler Hysterie gewährt.

          Topmeldungen

          Bamf-Außenstelle : Seehofer verbietet Bremen Asylentscheidungen

          Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes (Bamf) verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Damit zieht der Innenminister erste Konsequenzen aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide.

          Dreißigjähriger Krieg : Das große Sterben

          Mit dem zweiten Prager Fenstersturz begann vor 400 Jahren für Mitteleuropa eine Katastrophe. Zeitgenössische Texte dokumentieren sie bestens. Trotzdem konnte die Archäologie in jüngster Zeit noch Neues darüber erfahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.