http://www.faz.net/-gum-8xlky

Let’s Dance-Fernsehabend : Wer gehen kann, der kann auch tanzen

Begeistert zusammen mit dem Profitänzer Massimo Sinató: Curvy-Model Angelina Kirsch bei „Let’s Dance“. „Bis in die Fingerspitzen ausgetanzt“, lobt Alterspräsidentin und Tanzlehrerin Cornelia Willius-Senzer das Model. Bild: dpa

Bei „Let’s Dance“ dürfen Promis in Würde scheitern und die Zuschauer freuen sich über jeden vergebenen Punkt. Ein Fernsehabend mit Tanzlehrerin und Politikerin Cornelia Willius-Senzer.

          Als Landeskorrespondent ist man immer auf der Suche nach interessanten Politikern. Im Mainzer Landtag drängt sich da dessen formvollendete Alterspräsidentin Cornelia Willius-Senzer auf. Geboren 1943 in Mainz, arbeitete sie in jungen Jahren als Dolmetscherin in Paris. Ihren heutigen Ehemann lernte sie 1971 auf Heimatbesuch kennen. Er betrieb damals eine bekannte Tanzschule und stellte an seine Zukünftige nur die eine Bedingung: Sie müsse Tanzlehrerin werden. Nach anfänglicher Skepsis, ob das überhaupt ein Beruf sei, erfüllte sie ihm den Wunsch – und noch mehr. CWS, wie Eingeweihte die gern ganz in Weiß gekleidete Grande Dame nennen, wurde zur ersten Frau an der Spitze des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbands, seit 2011 steht sie auch noch dem europäischen Pendant vor.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Von Politikern hielt sie nie viel, bis sie das im Jahr 2003 dem damaligen FDP-Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage bei einem Empfang ins Gesicht sagte. Weil er sie daraufhin positiv überraschte, trat sie in die FDP ein. Sie ließ sich überreden, auf einem hinteren Listenplatz für den Stadtrat zu kandidieren – und wurde, weil in Mainz bekannt wie ein bunter Hund, auch noch gewählt.

          „Let's Dance“ lässt Promis in Würde scheitern

          Seit gut einem Jahr ist sie nun im Landtag, sehr zur Freude etwa von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die ihre äußere wie innere Eleganz schätzt. Dass CWS, die mit einem elektrisch betriebenen Klapproller zum Landtag fährt, die älteste aller Abgeordneten ist, hat sie selbst nie verunsichert. Ihr Motto: „Geburtstage sind gesund. Je mehr man davon hat, desto älter wird man.“ Passend dazu das Motto der Tanzschule: „Wir machen Unterricht von der Windel bis zur Windel.“

          Immer in Bewegung bleiben: Cornelia Willius-Senzer in ihrer Tanzschule in Mainz. Bilderstrecke
          Immer in Bewegung bleiben: Cornelia Willius-Senzer in ihrer Tanzschule in Mainz. :

          Als Landeskorrespondent ist man aber nicht nur auf der Suche nach interessanten Politikern, sondern auch nach leichten Themen, die dem Leser etwas Zerstreuung versprechen. Da bietet sich die Tanzshow „Let’s Dance“ an. Seit zehn Staffeln kann man dort am Freitagabend Prominenten zuschauen, wie sie an der Seite eines Profitänzers Salsa, Slowfox oder Cha-Cha-Cha einstudieren. Wenn sie daran scheitern, dann, wie etwa der Sportreporter Ulli Potofski, meist in Würde, was für eine RTL-Sendung nicht selbstverständlich ist.

          Wenn sie aber reüssieren, dann möchte man als Zuschauer vom Sofa aufspringen und Kusshände in die Nachbarschaft werfen. Man erinnere sich nur an den Contemporary von Sarah Lombardi, der ehemaligen Zweitplazierten von „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), in dem ihre später bekannt gewordene emotionale Zerrissenheit mit Händen zu greifen war. Oder zuletzt an den Paso doble der Sängerin Vanessa Mai, über den die Jurorin und frühere Profitänzerin Motsi Mabuse sagte, man werde noch lange über ihn sprechen.

          Männer haben es schwerer

          Was also liegt näher, als zusammen mit Cornelia Willius-Senzer „Let’s Dance“ zu schauen? Wir treffen uns am Freitagabend in der Tanzschule im Mainzer Zentrum. Ihre beiden Kinder Tina und Patrick, die den 1923 gegründeten Betrieb übernommen haben, sind da, auch ihr Mann Horst, der trotz seiner 83 Jahre noch Tanzkurse gibt. „Tanzen hält jung“, sagt CWS, deren Markenzeichen ihr grellblond gefärbter Bob sowie ihre roten Fingernägel sind. Gott sei Dank gibt sie gleich zu erkennen, dass auch sie, als Fachfrau, „Let’s Dance“ unterm Strich gut findet. Sie war schon live in der Sendung, kennt jeden der Profitänzer.

          Weitere Themen

          Futuristische Schlafboxen für müde Reisende Video-Seite öffnen

          Warten am Flughafen : Futuristische Schlafboxen für müde Reisende

          Flieger verpasst? Stundenlanges Warten auf den Anschlussflug? Am Flughafen von Mexiko-Stadt können sich müde Reisende in futuristisch anmutenden Schlafboxen erholen. Die warten nicht nur mit Matratze und kuscheliger Bettwäsche auf, sondern auch mit Klimaanlage, Fernsehen, WiFi und USB-Anschluss.

          Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Album der Woche : Sie sitzt jetzt mit am Tisch

          Ein beeindruckendes Debüt: Mit „Take Me Apart“ schießt Kelela, amerikanische Tochter äthiopischer Einwanderer, direkt in die Riege großer schwarzer Musikerinnen, die Empfindsamkeit als Stärke begreifen.

          Lebenslange Haft für "Reichsbürger" Video-Seite öffnen

          Schuldig gesprochen : Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

          Das Oberlandesgericht Nürnberg befand den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd wegen Mordes für schuldig. Er hatte im Oktober 2016 einen Polizisten erschossen, als SEK-Beamte Waffen in seinem Haus sicherstellen wollten.

          Topmeldungen

          Wolfgang Kubicki will sich von der AfD nicht provozieren lassen.

          Bundestag : Kubicki rät zu gelassenem Umgang mit der AfD

          Heute dürfte FDP-Politiker Kubicki zu einem der Vizepräsidenten des Bundestages gewählt werden. Er rät, mit der AfD im Parlament „vernünftig und fair“ umzugehen. Abgeordnete bekräftigen ihre Ablehnung gegen den umstrittenen AfD-Kandidaten Glaser.
          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.
          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.