http://www.faz.net/-gum-8yx6h

Leiche identifiziert : Zweiter Sprung in die Niagarafälle endet tödlich

  • Aktualisiert am

Kirk Jones bezeichnete seinen ersten Sprung im Nachhinein als sehr dumm. Trotzdem versuchte er es ein zweites Mal. Bild: AP

Er hatte sich schon einmal in die Fluten gestürzt und es als Erster unversehrt überstanden. Nun wagte Kirk Jones den Sprung in die Niagara-Fälle ein zweites Mal.

          Der erste Mensch, der einen Sprung in die Niagara-Fälle unversehrt überlebt hat, ist einem amerikanischen Zeitungsbericht zufolge bei einem weiteren solchen Versuch ums Leben gekommen. Bei einer kürzlich im Niagara-Fluss gefundenen Leiche handele es sich um den 53-jährigen Kirk Jones, berichtete die Lokalzeitung „Post-Standard“ unter Berufung auf die Polizei des Nationalparks.

          Örtlichen Behörden zufolge versuchte Jones am 19. April dieses Jahres, sich in einem aufblasbaren Ball die 51 Meter hohen Wasserfälle hinabzustürzen. Der Ball wurde demnach leer am Fuße der Wasserfälle gefunden.

          Jones hatte sich bereits im Jahr 2003 die Wasserfälle hinuntergestürzt und wie durch ein Wunder überlebt. Damals war er über die Absperrung geklettert, um sich in die Wassermassen an der Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada zu stürzen.

          Der erste Versuch sei „wirklich dumm“ gewesen, sagte er

          Er betonte anschließend, er habe sich mit dem Sprung in die Fluten nicht das Leben nehmen wollen. Er habe aus einem Impuls heraus gehandelt. Nach dem Sturz hatte er angegeben, er sehe ein, dass es „wirklich dumm“ gewesen sei, sich in die Fluten zu stürzen. Er verstehe, „warum Menschen sterben“, die den Wasserfall hinunterstürzten.

          Erst vor wenigen Tagen hatte die amerikanische Akrobatin Erendira Wallenda sich an einem Hubschrauber baumelnd über die tobenden Wassermassen der Niagara-Fälle fliegen lassen. Dabei führte sie eine Reihe spektakulärer akrobatischer Übungen vor.

          Akrobatin Erendira Wallenda vollführte an einem Hubschrauber hängend Stunts über den Niagara-Fällen.
          Akrobatin Erendira Wallenda vollführte an einem Hubschrauber hängend Stunts über den Niagara-Fällen. : Bild: AFP

          Der Auftritt erfolgte am fünften Jahrestag einer ebenfalls spektakulären Aktion ihres Mannes, Nik Wallenda. Dieser war auf einem Seil über die Niagara-Fälle balanciert.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Polizei findet Waffen Video-Seite öffnen

          Razzia gegen Hells Angels : Polizei findet Waffen

          Neun Motorräder, 15 Kutten, 13 Messer, ein Gewehr, ein Revolver, eine Armbrust und mehr als 60.000 Euro Bargeld sind bei der Großrazzia in Nordrhein-Westfalen beschlagnahmt worden. Festnahme gab es keine.

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.