http://www.faz.net/-gum-8yx6h

Leiche identifiziert : Zweiter Sprung in die Niagarafälle endet tödlich

  • Aktualisiert am

Kirk Jones bezeichnete seinen ersten Sprung im Nachhinein als sehr dumm. Trotzdem versuchte er es ein zweites Mal. Bild: AP

Er hatte sich schon einmal in die Fluten gestürzt und es als Erster unversehrt überstanden. Nun wagte Kirk Jones den Sprung in die Niagara-Fälle ein zweites Mal.

          Der erste Mensch, der einen Sprung in die Niagara-Fälle unversehrt überlebt hat, ist einem amerikanischen Zeitungsbericht zufolge bei einem weiteren solchen Versuch ums Leben gekommen. Bei einer kürzlich im Niagara-Fluss gefundenen Leiche handele es sich um den 53-jährigen Kirk Jones, berichtete die Lokalzeitung „Post-Standard“ unter Berufung auf die Polizei des Nationalparks.

          Örtlichen Behörden zufolge versuchte Jones am 19. April dieses Jahres, sich in einem aufblasbaren Ball die 51 Meter hohen Wasserfälle hinabzustürzen. Der Ball wurde demnach leer am Fuße der Wasserfälle gefunden.

          Jones hatte sich bereits im Jahr 2003 die Wasserfälle hinuntergestürzt und wie durch ein Wunder überlebt. Damals war er über die Absperrung geklettert, um sich in die Wassermassen an der Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada zu stürzen.

          Der erste Versuch sei „wirklich dumm“ gewesen, sagte er

          Er betonte anschließend, er habe sich mit dem Sprung in die Fluten nicht das Leben nehmen wollen. Er habe aus einem Impuls heraus gehandelt. Nach dem Sturz hatte er angegeben, er sehe ein, dass es „wirklich dumm“ gewesen sei, sich in die Fluten zu stürzen. Er verstehe, „warum Menschen sterben“, die den Wasserfall hinunterstürzten.

          Erst vor wenigen Tagen hatte die amerikanische Akrobatin Erendira Wallenda sich an einem Hubschrauber baumelnd über die tobenden Wassermassen der Niagara-Fälle fliegen lassen. Dabei führte sie eine Reihe spektakulärer akrobatischer Übungen vor.

          Akrobatin Erendira Wallenda vollführte an einem Hubschrauber hängend Stunts über den Niagara-Fällen.
          Akrobatin Erendira Wallenda vollführte an einem Hubschrauber hängend Stunts über den Niagara-Fällen. : Bild: AFP

          Der Auftritt erfolgte am fünften Jahrestag einer ebenfalls spektakulären Aktion ihres Mannes, Nik Wallenda. Dieser war auf einem Seil über die Niagara-Fälle balanciert.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Nur nicht einschüchtern lassen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Norditalien steht unter Wasser Video-Seite öffnen

          Schwere Unwetter : Norditalien steht unter Wasser

          Heftige Regenfälle haben im Norden Italiens Überschwemmungen ausgelöst. Teile der Provinz Reggio Emilia stehen unter Wasser. Zahlreiche Menschen mussten zum Schutz vor den Fluten ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Lehrlinge : Ist die Berufsausbildung ein Auslaufmodell?

          In Deutschland gibt es weniger Ausbildungsplätze, aber auch weniger Bewerber. Und oft passen Stelle und Kandidat dann auch noch schlecht zusammen. Haben wir eine Azubi-Krise?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.