http://www.faz.net/-gum-84cre

Sensationsfund : Das wahre Gesicht des Zweirad-Erfinders Karl Drais

  • -Aktualisiert am

So sah er aus: Karl Drais Bild: Hans-Erhardt Lessing

Wiederentdeckt: Die Lebendmaske von Karl Drais lag 150 Jahre in einem Pariser Museumsdepot. Für seinen Reitpferdersatz wurde er damals weltberühmt.

          Claude Reynaud ist ein erfolgreicher Bioweinbauer in der Provence und leidenschaftlicher Sammler antiker Fahrräder. Jüngst saß er am Laptop in seinem sehenswerten Musée Moto Vélo an der Route Nationale 100 westlich von Avignon, als er online auf einen alten Museumsführer ganz anderer Art stieß. Darin ging es 1837 um den Vorläufer des Musée de l’Homme zu Paris, das er schon immer mal besuchen wollte.

          Doch dann stockte ihm der Atem: Unter Nummer 52 stand da „Baron de Drais“, und gelistet wurde ein Gesichtsabguss. Dem Begleittext zufolge konnte nicht der Vater des Erfinders gemeint sein: „Dieser Mann, dessen Fortüne und soziale Stellung ihn von manuellen Tätigkeiten fern zu halten schienen, ist mit Leidenschaft mechanischen Konstruktionen verfallen und hat in dieser Sparte geniale Geräte realisiert. Er ist der Schöpfer der kleinen Wagen, die unter dem Namen Draisinen bekannt wurden.“ Auf einen Schlag konnte die Fahrt nach Paris nicht mehr warten. Die Museumsethnologin brachte eine etwas angestaubte Büste aus dem Keller. Reynaud schreibt vom Schaudern, das ihn befiel, wie er da nach 200 Jahren dem authentischen Erfinder ins Gesicht sah. Von den Wimpern steckten einzelne noch im Gips, eine fiel auf den Tisch herab.

          Diesen Gipsabguss hat der legendäre Hirnforscher Docteur Gall abgenommen und seiner Sammlung der Berühmtheiten der Zeit einverleibt - darunter auch die einzige Maske Goethes. Zum Abguss der Lebendmaske kam es wohl 1818 in Paris, wohin Drais aus Mannheim in mehreren Tagen auf seiner Laufmaschine über Nancy zu seinem Importeur gefahren war - mit 550 Kilometern eine beachtliche Leistung. Der gebürtige Badener Franz-Joseph Gall gilt als Pionier der Hirnforschung, wenn auch speziell seine Kraniometrie oder Schädellehre sich nicht halten ließ: Menschliche Eigenschaften sollten sich an Auswölbungen des Schädels ablesen lassen.

          Kommt es noch zur Rehabilitation?

          Der Museumsführertext beschreibt die Rolle des Weißer-Kragen-Erfinders Karl Drais ohne eigene Werkstatt schon richtig, wenn auch der Sohn eines Beamtenadligen ohne Grundbesitz keine großen Sprünge machen konnte. Vom Erfinden konnte man in der vorindustriellen Gesellschaft ohne Patentschutz nicht leben. Aber sein Reitpferdersatz in der Klimakatastrophe 1816/17 mit Hungersnot, Hafermangel und Pferdesterben machte ihn damals im ganzen Abendland berühmt, wenn auch das günstige Fenster für die Erfindung mit den guten Ernten ab von 1817 schnell wieder geschlossen war. Fahrverbote auf den Bürgersteigen, auf denen allein man balancieren konnte, machten dann den auf der ganzen Welt raubkopierten Zweirädern ein Ende.

          Zum 300. Gründungstag soll nun der Stadt Karlsruhe eine Ausstellung ihren zu Unrecht verspotteten Sohn wieder nahebringen. Seine vollständige Rehabilitierung als politisch verfolgter Demokrat durch die Biographie von 2003 kam bislang kaum voran. Nur ein Beispiel: Im Slapstick-Video der Drais-Realschule, mit dem sich ihr Schüler Pierre Krause beim Südwestrundfunk als Comedian bewarb, äußert der ehemalige Schulleiter, eigentlich hätte man seine Schule nicht nach einem Herumtreiber benennen dürfen.

          Kein Wunder, dass von den Politikern niemand auf die Idee kam, das Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ 2017 neben Luther und Bauhaus in die Koalitionsvereinbarung zu schreiben. So wird es kein Draismuseum, aber drei neue Bauhausmuseen geben. Ergo wird vor der anglophonen Welt, in der das Fahrrad als „freedom machine“ und Wegbereiter der Motorisierung gilt, die Bundesrepublik 2017 eine recht armselige Figur machen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Berlins letzte Fluchttunnel Video-Seite öffnen

          Wiederentdeckt : Berlins letzte Fluchttunnel

          Als 1961 die Berliner Mauer über Nacht gebaut wurde, war die Flucht aus der DDR schlagartig schwieriger geworden. Trotzdem versuchten Fluchthelfer den DDR-Flüchtlingen einen Weg nach West-Berlin zu öffnen – durch selbst gegrabene Tunnel. Zu Beginn auch noch mit Erfolg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.