http://www.faz.net/-gum-94hyo

Fühlt sich missverstanden: Modezar Karl Lagerfeld. Bild: dpa

Lagerfeld verteidigt sich : „Die Leute haben das nicht verstanden“

  • Aktualisiert am

Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist schockiert über den Einzug der AfD in den Bundestag. Seine heftig kritisierten Aussagen zu Angela Merkels Flüchtlingspolitik seien missverstanden worden.

          Modeschöpfer Karl Lagerfeld ist noch immer geschockt über den Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag. „Da habe ich beinahe einen Schlag gekriegt, so aufgebracht war ich. Ich war wütend, bin es immer noch“, sagte Lagerfeld in einem Interview des „ZEITmagazin“ und der „Vogue“.

          Aus seiner Sicht sei es so: „Seit Angela Merkels Umgang mit Griechenland während der Finanzkrise hatte sie in Europa den Ruf einer bösen Mutter, wie man in Frankreich sagt. Während der Flüchtlingskrise wollte sie sich dann als Pastorentochter ein besseres Image zulegen. Man hat ihr damals vorausgesagt, dass sie deshalb Millionen von Stimmen verlieren wird. Und genau so ist es gekommen. Bravo!“, meinte der Modeschöpfer, der am Mittwoch seine „Métiers d’Art“-Kollektion in der Elbphilharmonie präsentiert.

          Der Aufstieg der AfD erinnere ihn an die Nazi-Zeit, die ihm besonders nah geht: „Das ist etwas, was man nicht vergeben kann. Deshalb bin ich auch Deutscher geblieben. Auch wenn wir hier damit direkt nichts zu tun haben, ich glaube auch nicht an Erbschuld, aber wir müssen alle damit bis zu unserem Lebensende umgehen.“

          Als er vor kurzem Angela Merkels Flüchtlingspolitik in einer französischen Talkshow kritisiert habe, sei er missverstanden worden. „Die Leute haben das nicht verstanden. Das war eine Metapher. Die Deutschen haben Millionen von Juden umgebracht, und da schämen wir uns doch heute noch für. Und jetzt lässt Angela Merkel eine Million ihrer Erzfeinde ins Land“, wiederholte Lagerfeld.

          Dass alle Flüchtlinge Antisemiten seien, wolle er damit nicht behaupten. „Aber ich habe auch wenig Araber getroffen, die sagen: „Ich liebe die Juden.““ Die ganze Sache im Nahen Osten sei ohnehin hoffnungslos, solange der Konflikt zwischen Israel und Palästina nicht gelöst sei.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Chanel-Modenschau erobert Hamburg Video-Seite öffnen

          Elbphilharmonie : Chanel-Modenschau erobert Hamburg

          Karl Lagerfeld hat seiner Heimatstadt Hamburg eine Liebeserklärung gemacht. Der internationale Mode-Jetset feiert die maritimen Looks des Chanel-Designers: die Métiers d`Art-Kollektion 2017 in der Elbphilharmonie.

          „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage Video-Seite öffnen

          Maybrit Illner : „Jamaika“-Kompromisse nicht Verhandlungsgrundlage

          SPD-Vize Manuela Schwesig zweifelt an der Zukunftsfähigkeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Schwesig sagte am Donnerstag in der ZDF-Sendung „maybrit illner“: „Dieses Land braucht Führung.“ Die Bürger vermissten jemanden, der ihnen sage, wie es in den nächsten fünf bis zehn Jahren weiter geht in Deutschland, Europa und der Welt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neubaustrecke München-Berlin : Drei Tage, drei ICE-Pannen

          Die Bahn verspricht schneller zu werden - will dafür in Zukunft aber auch mehr Geld. Trotz großer Investitionen erlebten Passagiere am Wochenende eine Blamage. Zu Beginn der Woche setzen sich die Probleme fort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.