Home
http://www.faz.net/-gun-74547
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kritik an „Wetten, dass..?“ Tom Hanks legt nach

Die Kritik an Markus Lanz wächst nach seinem zweiten Auftritt als „Wetten, dass..?“-Zampano. Tom Hanks legte am Montag nach und mokierte sich über die lange Show. Das ZDF verteidigte das Konzept.

© dapd Vergrößern Lässt niemanden so schnell wieder gehen: Markus Lanz bei der letzten „Wetten, dass..?“-Sendung.

Mehr als zehn Millionen Zuschauer sind ein gutes Argument gegen Lästerattacken. Doch wie lange hält das Bollwerk der guten Quote? Bis Montag zeigte sich: Die Kritik an dem neuen „Wetten, dass.,.?“-Moderator Markus Lanz wuchs nach seinem zweiten Auftritt am Samstag in Bremen. Die deutschen Medien nahmen den 43 Jahre alten Thomas-Gottschalk-Nachfolger stärker ins Visier als nach seiner Premiere. Und Showgast Tom Hanks, der sich am Sonntag über den Drei-Stunden-Marathon beklagt hatte, legte am Montag noch einmal nach.

Hanks, der mit Kollegin Halle Berry den Film „Cloud Atlas“ bewerben wollte, sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie dachten, diese lange Prozedur müsse so sein im deutschen Fernsehen. Sie wären wie auch Sänger Robbie Williams gern früher gegangen, wussten aber nicht, dass sie gedurft hätten. Sie seien froh gewesen über die Sandwiches und hätten versucht, sie heimlich zu essen, wenn die Kameras nicht zu ihnen schwenkten. Selbst der Kinder-Wettkandidat habe früher gehen dürfen. Am Vortag hatte Hanks noch in Interviews gesagt, in Amerika würde der Verantwortliche für eine so lange TV-Show gefeuert.

Wetten, dass..? © Zweites Deutsches Fernsehen/Sascha Baumann Vergrößern Bis zum bitteren Ende: Halle Berry und Tom Hanks auf dem Sofa.

„Von Verstimmung keine Spur“

Das ZDF verteidigte sein Konzept, die Stars lange auf der Bank zu halten: „In der Vergangenheit war ein Kritikpunkt an der Sendung, dass die Hollywood-Stars meist nur kurz auf der Couch dabei waren und damit den Eindruck vermittelten, lediglich zu Promotionszwecken in der Sendung zu sein“, sagte ein Sprecher. „Das neue ‚Wetten, dass..?‘-Konzept sieht vor, dass die Wetten im Mittelpunkt stehen und jeder prominente Wettpate eng mit seinem Wettkandidaten verbunden ist. Entsprechend waren die Anwesenheit und die Rollen von Halle Berry und Tom Hanks klar definiert. Von einer Verstimmung bei Tom Hanks und Halle Berry war auch nach der Sendung nichts zu spüren.“

Mehr zum Thema

Doch die Kritiker ließen keine Ruhe: Irgendjemand beim ZDF müsse auf die Idee gekommen sein, die Stars „mit den Abgründen deutscher Humor-Provinzialität und niederschmetternder Piefigkeit zu konfrontieren“, schrieb die „Frankfurter Rundschau“ am Montag. „Es ist das alte Problem mit den Hollywoodstars“, resümierte stern.de: „Schon unter Thomas Gottschalks Führung wussten sie nichts mit der Show anzufangen, deren Vergangenheit und Zukunft, Quotenverlauf und Personalien Fernsehdeutschland in Atem hält. Nur dass sie bei Gottschalk immer früh genug die Bühne des Grauens verlassen durften. Weil der Flieger wartete. Oder die Nanny mit den Kindern im Hotel. Termine, Termine … Bei Lanz gilt der Superpromi-Bonus nicht mehr.“

„Einen Overkill an Prominenz“ stellte der Berliner Medienwissenschaftler Norbert Bolz fest. Für ihn habe Moderator Lanz „keinerlei Ausstrahlung“ – er bleibe „an seinen Zetteln hängen, seine Fragen werden immer peinlicher“, sagte der Experte. Aber immerhin: „Wetten, dass..?“ sei ja die Familienshow schlechthin, und wenn so viele Menschen einschalteten, dann müsse alles richtig gelaufen sein. Und das ZDF sagt: „Die Sendung soll immer wieder überraschend sein.“

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Australischer Fernsehmoderator Ein Jahr im selben Anzug zur Arbeit

Steht bei Fernsehmoderatorinnen die Kleidung mehr im Vordergrund als ihre beruflichen Fähigkeiten? Lisa Wilkinson klagt: ja. Ihr männlicher Ko-Moderator hat das nun mit einem ungewöhnlichen Experiment bewiesen. Mehr Von Alexander Hofman, Sydney

17.11.2014, 17:30 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Bambi-Verleihung Jetzt dauert’s ein bisschen

Goldene Rehe fürs Doktorspielen, fürs Weltmeisterwerden und fürs Flüchtlingenhelfen: Die Bambi-Verleihung als langer, rätselhafter Fernsehabend und Wechselbad der Gefühle. Mehr Von Stefan Niggemeier

14.11.2014, 03:47 Uhr | Feuilleton
RT deutsch Mit dem kunterbunten Holzhammer

Hat uns die ARD Kreml TV vorgesetzt? Weil der russische Präsident dort ungestört reden durfte? Mitnichten. Propaganda in seinem Sinne findet woanders statt: bei Russia Today TV deutsch im Internet. Mehr Von Michael Hanfeld

18.11.2014, 15:51 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.11.2012, 15:15 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden