http://www.faz.net/-gum-7gu1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 29.08.2013, 13:08 Uhr

Krankenpflegerin aus Bosnien Auf Station und glücklich

Alisa Donlagic aus Bosnien hat es zur Krankenpflegerin in Deutschland gebracht – und hilft mit anderen dem Notstand ab. In ihrer Heimat Bosnien sah sie keine Perspektive für sich.

von Barbara Wege
© Cunitz, Sebastian Zupackend und freundlich: Alisa Donlagic überprüft die Infusion eines Patienten im Frankfurter Krankenhaus Nordwest.

Hände desinfizieren, Handschuhe anziehen, immer auf die Hygiene achten, dachte sich Alisa Donlagic. „Die Hygiene ist hier in Deutschland das Wichtigste. Wenn du da patzt, kannst du es vergessen.“ Also lautete der Plan für die praktische Prüfung: „Besser einmal zu viel als einmal zu wenig.“ Der Plan ging auf. Etwas zu oft Hände gewaschen, habe die Prüferin gesagt. Ansonsten: bestanden. Seit April ist Alisa Donlagic nun Gesundheits- und Krankenpflegerin im Frankfurter Krankenhaus Nordwest. „Ich bin glücklich“, sagt die 30Jahre alte Bosnierin.

Sie ist eine von etwa 80 Pflegekräften aus Bosnien, die seit 2011 mit dem Pilotprojekt „Triple Win“ nach Deutschland gekommen sind. In dem Programm wollen die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit bis Ende 2014 im Auftrag der Wirtschaft insgesamt 2000 Pflege-Fachkräfte aus Serbien, Bosnien-Herzegowina, den Philippinen und Tunesien für deutsche Arbeitgeber anwerben. Die GIZ hilft bei der Personalauswahl und bei Fragen der Ausbildungsanerkennung, der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Die ersten 80 Bosnier kamen in einer Art Testlauf, der nach Angaben der GIZ aus Mitteln der Bundesregierung finanziert wurde. Künftig müssen die Arbeitgeber pro Pflegekraft rund 3700 Euro bezahlen.

Mehr zum Thema

In ihren Herkunftsländern finden die Pflegekräfte keine Jobs, in Deutschland werden sie händeringend gesucht. Schon heute verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit knapp 13.000 offene Stellen in der Altenpflege und weitere knapp 10.000 in der Krankenpflege. Bis 2030 werde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,5 auf 3,3 Millionen steigen, prognostizieren das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung und die Beratungsgesellschaft Accenture. Dazu müssten 371.000 neue Pflegeplätze her und 331.000 zusätzliche Pfleger eingestellt werden.

Längst ist klar: Deutschland hat nicht genug Fachkräfte. Auch der Zufluss aus der Europäischen Union ist begrenzt. Von „Triple Win“ sollen drei Parteien profitieren: erstens die Pflegekräfte, die einen Job bekommen, den sie zu Hause nicht gefunden hätten; zweitens die deutschen Arbeitgeber, die eine Stelle besetzen, die sonst offen geblieben wäre; drittens die Herkunftsländer, „die zum Beispiel von den Heimatüberweisungen der Pflegekräfte an ihre Familien profitieren und häufig auch einen Know-How-Transfer erhalten“, sagt Migrations-Fachmann Dominik Ziller von der GIZ.

Restriktives Antragssystem

Krankenpflegerin Alisa Donlagic hat vor einigen Wochen Urlaub in Bosnien gemacht. Für immer dorthin zurück will sie auf keinen Fall. Einen großen Teil ihrer Kindheit hat sie in Deutschland verbracht, als zu Hause der Bosnien-Krieg tobte. Bis zur achten Klasse besuchte sie eine Realschule in der Nähe von Rostock, bevor sie zurück in die Heimat ging. Lange schon will sie wieder nach Deutschland. „Bei uns in Bosnien gibt es keine Perspektiven.“ Viele Jugendliche hätten nichts zu tun, hingen nur ab. „Eigentlich“, sagt sie, „wollen alle nur weg.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingskrise Bamf-Chef Weise will zum Ende des Jahres aufhören

Bis zum Ende des Jahres werde das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge alle offenen Asylanträge abgearbeitet haben, sagt Frank-Jürgen Weise. Danach will er seine Doppelrolle als Bamf-Chef und Leiter der Bundesagentur für Arbeit wieder aufgeben. Mehr

29.04.2016, 09:38 Uhr | Politik
Video Bayern wollen auf Triple-Kurs bleiben

Bayern München geht gegen den portugiesischen Tabellenführer Benfica Lissabon als Favorit in die Begegnung. Das Champions League-Viertelfinale werde aber ein schwereres Spiel, als der eine oder andere annehme, warnte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Mehr

05.04.2016, 09:04 Uhr | Sport
DFB-Pokal Die Bayern fliegen im Stil einer Schwalbe nach Berlin

Bayern München darf nach dem Halbfinalsieg im DFB-Pokal aufs Triple hoffen – auch wegen einer unsportlichen Flugeinlage. Empörte Fußballfans erinnern an eine Schutzschwalbe aus dem Jahr 1995. Mehr Von Christian Eichler, München

19.04.2016, 22:28 Uhr | Sport
Video Eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen?

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon muss Ende 2016 nach zwei Amtszeiten seinen Platz räumen. Die Wahl für den Posten soll offener als bisher laufen, und ausdrücklich wurden auch Frauen aufgerufen, sich zu bewerben. Eine Kandidatin ist die frühere neuseeländische Premierministerin Helen Clark. Mehr

08.04.2016, 08:17 Uhr | Politik
Gesundheitssystem Einträglicher Betrug

Kassieren für nicht erbrachte Leistungen: Die Politik zeigt sich empört über angeblich massenhaften Betrug der Pflege- und Krankenkassen. Unangemeldete Kontrollen sollen das verhindern. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

19.04.2016, 20:33 Uhr | Wirtschaft

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 14

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden