Home
http://www.faz.net/-gun-7gu1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Krankenpflegerin aus Bosnien Auf Station und glücklich

Alisa Donlagic aus Bosnien hat es zur Krankenpflegerin in Deutschland gebracht – und hilft mit anderen dem Notstand ab. In ihrer Heimat Bosnien sah sie keine Perspektive für sich.

© Cunitz, Sebastian Vergrößern Zupackend und freundlich: Alisa Donlagic überprüft die Infusion eines Patienten im Frankfurter Krankenhaus Nordwest.

Hände desinfizieren, Handschuhe anziehen, immer auf die Hygiene achten, dachte sich Alisa Donlagic. „Die Hygiene ist hier in Deutschland das Wichtigste. Wenn du da patzt, kannst du es vergessen.“ Also lautete der Plan für die praktische Prüfung: „Besser einmal zu viel als einmal zu wenig.“ Der Plan ging auf. Etwas zu oft Hände gewaschen, habe die Prüferin gesagt. Ansonsten: bestanden. Seit April ist Alisa Donlagic nun Gesundheits- und Krankenpflegerin im Frankfurter Krankenhaus Nordwest. „Ich bin glücklich“, sagt die 30Jahre alte Bosnierin.

Sie ist eine von etwa 80 Pflegekräften aus Bosnien, die seit 2011 mit dem Pilotprojekt „Triple Win“ nach Deutschland gekommen sind. In dem Programm wollen die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit bis Ende 2014 im Auftrag der Wirtschaft insgesamt 2000 Pflege-Fachkräfte aus Serbien, Bosnien-Herzegowina, den Philippinen und Tunesien für deutsche Arbeitgeber anwerben. Die GIZ hilft bei der Personalauswahl und bei Fragen der Ausbildungsanerkennung, der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis. Die ersten 80 Bosnier kamen in einer Art Testlauf, der nach Angaben der GIZ aus Mitteln der Bundesregierung finanziert wurde. Künftig müssen die Arbeitgeber pro Pflegekraft rund 3700 Euro bezahlen.

Mehr zum Thema

In ihren Herkunftsländern finden die Pflegekräfte keine Jobs, in Deutschland werden sie händeringend gesucht. Schon heute verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit knapp 13.000 offene Stellen in der Altenpflege und weitere knapp 10.000 in der Krankenpflege. Bis 2030 werde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,5 auf 3,3 Millionen steigen, prognostizieren das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung und die Beratungsgesellschaft Accenture. Dazu müssten 371.000 neue Pflegeplätze her und 331.000 zusätzliche Pfleger eingestellt werden.

Längst ist klar: Deutschland hat nicht genug Fachkräfte. Auch der Zufluss aus der Europäischen Union ist begrenzt. Von „Triple Win“ sollen drei Parteien profitieren: erstens die Pflegekräfte, die einen Job bekommen, den sie zu Hause nicht gefunden hätten; zweitens die deutschen Arbeitgeber, die eine Stelle besetzen, die sonst offen geblieben wäre; drittens die Herkunftsländer, „die zum Beispiel von den Heimatüberweisungen der Pflegekräfte an ihre Familien profitieren und häufig auch einen Know-How-Transfer erhalten“, sagt Migrations-Fachmann Dominik Ziller von der GIZ.

Restriktives Antragssystem

Krankenpflegerin Alisa Donlagic hat vor einigen Wochen Urlaub in Bosnien gemacht. Für immer dorthin zurück will sie auf keinen Fall. Einen großen Teil ihrer Kindheit hat sie in Deutschland verbracht, als zu Hause der Bosnien-Krieg tobte. Bis zur achten Klasse besuchte sie eine Realschule in der Nähe von Rostock, bevor sie zurück in die Heimat ging. Lange schon will sie wieder nach Deutschland. „Bei uns in Bosnien gibt es keine Perspektiven.“ Viele Jugendliche hätten nichts zu tun, hingen nur ab. „Eigentlich“, sagt sie, „wollen alle nur weg.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hilfe für Jugendliche Lehrstelle statt Wartestand

Der Arbeitgeberverband Hessen-Chemie und die gemeinnützige AG Joblinge verhelfen gemeinsam schwer vermittelbaren Jugendlichen zu einer Lehrstellen. Nun suchen sie überregional Nachahmer für Pilotprojekt Mehr Von Thorsten Winter

09.12.2014, 13:27 Uhr | Rhein-Main
Juden und Moslems in aller Welt rufen zu Frieden auf

In den USA haben die Studenten Dania Darwish und Abraham Gutman eine Internetkampagne gestartet. Unter dem Hashtag #JewsAndArabsRefuseToBeEnemies posten Anhänger beider Glaubensrichtungen ihre Aufrufe für ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten. Mehr

01.08.2014, 14:48 Uhr | Politik
Mindestlohn Arbeitgeber befürchten höhere Arbeitslosigkeit

Ab 1. Januar wird in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn gelten. Arbeitgeber-Präsident Kramer befürchtet eine steigende Arbeitslosigkeit. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit widerspricht, zumindest teilweise. Mehr

14.12.2014, 08:13 Uhr | Wirtschaft
Meteorologen Weihnachten wenig winterlich

Wenig Hoffnung auf weiße Weihnacht: Für weite Teile Deutschlands sagen die Wetterexperten ein schneeloses Fest voraus. Mehr

18.12.2014, 18:27 Uhr | Gesellschaft
Kaum Interesse an Ausbildung So wenig Azubis wie seit 25 Jahren nicht

Noch nie seit dem Mauerfall wurden so wenig Ausbildungsverträge abgeschlossen. Der Nachwuchs neigt heute eher zum Studieren. Mehr

12.12.2014, 17:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.08.2013, 13:08 Uhr

Christoph Waltz Von Krampus und Freud

Schauspieler Christoph Waltz plaudert über gruselige österreichische Traditionen. Paul McCartney schreibt zwar die Musik für Videospiele, spielen möchte er sie aber nicht. Besonders bei Musikspielen versagt sein Talent - der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden