Home
http://www.faz.net/-gum-6k0ck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kommune 1 Alt-68er Fritz Teufel ist tot

Der Alt-68er Fritz Teufel ist am Dienstag im Alter von 67 Jahren in Berlin gestorben. Das frühere Mitglied der K 1 litt seit zwölf Jahren an der Parkinsonschen Krankheit. Ex-Kommunarde Rainer Langhans bedauerte den Tod seines ehemaligen Mitstreiters.

© dpa Vergrößern Der Publizistik-Student Fritz Teufel 1967 in der Kantine des Kriminalgerichts Berlin Moabit

Der Alt-68er Fritz Teufel ist am Dienstag im Alter von 67 Jahren in Berlin gestorben. Das bestätigte seine Freundin Helene Lollo am Mittwoch. Das frühere Mitglied der Kommune 1 litt seit zwölf Jahren an der Parkinsonschen Krankheit.

Teufel war ab Ende der 60er Jahre bekannt für seine provozierenden Politaktionen. Er verbüßte diverse Haftstrafen, unter anderem als Mitglied der terroristischen „Bewegung 2. Juni“. Später arbeitete er als Bäcker in London und viele Jahre als Fahrradkurier in Berlin. Bei der „taz“ war Teufel freier Mitarbeiter.

Mehr zum Thema

„Du hattest Recht und ich hatte Unrecht“

Nach dem Tod seines ehemaligen Mitstreiters Fritz Teufel bedauert Ex-Kommunarde Rainer Langhans, dass die beiden so wenig Kontakt hatten. „Ich habe Fritz vor einem Jahr zum letzten Mal gesehen“, sagte Langhans am Mittwoch in München. „Ich habe schon immer noch gehofft, dass wir alle noch wieder ein bisschen näher zusammenfinden. Leider ist das nicht passiert.“

Fritz Teufel gestorben2 © dpa Vergrößern Teufel war Ende der 60er Jahre bekannt für seine provozierenden Politaktionen

Teufel, der sich nach dem Zusammenbruch der Kommune von Langhans distanziert und sich in einem Interview auch über dessen vegetarische Essgewohnheiten lustig gemacht hatte, sei bei einem der letzten Treffen aber auf ihn zugegangen, sagte der 70-jährige Langhans. „Fritz war der einzige, der auf mich zugekommen ist und gesagt hat: Du hattest Recht und ich hatte Unrecht. Leider hat das nicht dazu geführt, dass wir engeren Kontakt aufgenommen haben.“

„Er war ein ganz lieber Mensch“

Übelgenommen habe er Teufel die Sticheleien nicht. „Das war halt seine Art - er musste seine Witzeleien machen. Ich empfand das als freundlich“, sagte Langhans. „Er war ein ganz lieber Mensch.“

Langhans sagte, er wolle zur Beerdigung Teufels nach Berlin fahren. Wann sie stattfindet, wisse er aber nicht. Jetzt hat er Hoffnung, mit den übrigen Ex-Mitgliedern der Kommune wieder zusammenzufinden. „Ich hoffe das jetzt für die Verbleibenden.“

Quelle: dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
70 Jahre Kriegsende Bonn und der 8. Mai

Im Mai 1985 glänzte Richard von Weizsäcker mit einer großen Rede aus Anlass des Kriegsendes. Durch die damals als sensationell empfundene gesamtdeutsche Konsensformel Tag der Befreiung gerieten Ansprachen anderer Politiker wie Theodor Heuss, Willy Brandt, Walter Scheel und Helmut Kohl in Vergessenheit. Eine Spurensuche. Mehr Von Rainer Blasius

18.05.2015, 16:50 Uhr | Politik
Amerika Frei nach 30 Jahren Todeszelle

30 Jahre lang hat Anthony Ray Hinton auf diesen Moment warten müssen - nun konnte er das Gefängnis in Alabama als freier Mann verlassen und seine Lieben in die Arme schließen. Ein Gericht kam zu dem Schluss, dass er zu Unrecht des Mordes an zwei Männern beschuldigt wurde. Mehr

04.04.2015, 10:23 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Bank Aktionäre verpassen Jain und Fitschen Denkzettel

Eine herbe Niederlage für die beiden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank Anshu Jain und Jürgen Fitschen: Auf der Hauptversammlung in Frankfurt stimmten nur 61 Prozent der Aktionäre für deren Entlastung. Mehr

21.05.2015, 21:00 Uhr | Wirtschaft
Kinotrailer Frau Müller muss weg

Frau Müller muss weg, 2014. Regie: Sönke Wortmann. Darsteller: u.a. Gabriela Maria Schmeide, Justus von Dohnányi, Anke Engelke, Ken Duken, Mina Tander, Alwara Höfels, Rainer Galke, Jürgen Maurer. Verleih: Constantin Film. Mehr

13.01.2015, 13:06 Uhr | Feuilleton
Urteil Amtsgericht kippt Berliner Mietspiegel

Mietspiegel dienen in den meisten deutschen Städten als Richtschnur bei Mieterhöhungen. Nun hat ein Gericht das Berliner Zahlenwerk für unwirksam erklärt. Noch ist es ein Urteil in erster Instanz. Mehr

11.05.2015, 18:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.07.2010, 12:16 Uhr

Ann Sophie Eine gute Verliererin

Ann Sophie kann schon wieder Witze über ihr Abschneiden beim ESC machen, Gene Simmons plaudert aus dem Nähkästchen, und Maggie Gyllenhaal wird mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden