http://www.faz.net/-gum-6k0ck
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.07.2010, 12:16 Uhr

Kommune 1 Alt-68er Fritz Teufel ist tot

Der Alt-68er Fritz Teufel ist am Dienstag im Alter von 67 Jahren in Berlin gestorben. Das frühere Mitglied der K 1 litt seit zwölf Jahren an der Parkinsonschen Krankheit. Ex-Kommunarde Rainer Langhans bedauerte den Tod seines ehemaligen Mitstreiters.

© dpa Der Publizistik-Student Fritz Teufel 1967 in der Kantine des Kriminalgerichts Berlin Moabit

Der Alt-68er Fritz Teufel ist am Dienstag im Alter von 67 Jahren in Berlin gestorben. Das bestätigte seine Freundin Helene Lollo am Mittwoch. Das frühere Mitglied der Kommune 1 litt seit zwölf Jahren an der Parkinsonschen Krankheit.

Teufel war ab Ende der 60er Jahre bekannt für seine provozierenden Politaktionen. Er verbüßte diverse Haftstrafen, unter anderem als Mitglied der terroristischen „Bewegung 2. Juni“. Später arbeitete er als Bäcker in London und viele Jahre als Fahrradkurier in Berlin. Bei der „taz“ war Teufel freier Mitarbeiter.

Mehr zum Thema

„Du hattest Recht und ich hatte Unrecht“

Nach dem Tod seines ehemaligen Mitstreiters Fritz Teufel bedauert Ex-Kommunarde Rainer Langhans, dass die beiden so wenig Kontakt hatten. „Ich habe Fritz vor einem Jahr zum letzten Mal gesehen“, sagte Langhans am Mittwoch in München. „Ich habe schon immer noch gehofft, dass wir alle noch wieder ein bisschen näher zusammenfinden. Leider ist das nicht passiert.“

Fritz Teufel gestorben2 © dpa Vergrößern Teufel war Ende der 60er Jahre bekannt für seine provozierenden Politaktionen

Teufel, der sich nach dem Zusammenbruch der Kommune von Langhans distanziert und sich in einem Interview auch über dessen vegetarische Essgewohnheiten lustig gemacht hatte, sei bei einem der letzten Treffen aber auf ihn zugegangen, sagte der 70-jährige Langhans. „Fritz war der einzige, der auf mich zugekommen ist und gesagt hat: Du hattest Recht und ich hatte Unrecht. Leider hat das nicht dazu geführt, dass wir engeren Kontakt aufgenommen haben.“

„Er war ein ganz lieber Mensch“

Übelgenommen habe er Teufel die Sticheleien nicht. „Das war halt seine Art - er musste seine Witzeleien machen. Ich empfand das als freundlich“, sagte Langhans. „Er war ein ganz lieber Mensch.“

Langhans sagte, er wolle zur Beerdigung Teufels nach Berlin fahren. Wann sie stattfindet, wisse er aber nicht. Jetzt hat er Hoffnung, mit den übrigen Ex-Mitgliedern der Kommune wieder zusammenzufinden. „Ich hoffe das jetzt für die Verbleibenden.“

Quelle: dpa/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skandal-Flughafen Geständnis im Prozess um BER-Bestechung

Ein ehemaliger Flughafen-Bereichsleiter erklärt vor Gericht, 150.000 Euro Bestechungsgeld erhalten zu haben. Zu den Umständen gehen die Aussagen der Beteiligten auseinander. Mehr Von Mechthild Küpper

23.08.2016, 15:34 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Donnerstalk Erdogans Mythen und das Geschwafel der AfD

Dunja Hayalis Talkshow-Achterbahn fährt von der Lage in der Türkei über den Erfolg der AfD in ein Pflegeheim für Demenzkranke. Die Moderatorin sucht dabei Nähe zu den Menschen. Etwas mehr Distanz täte ihr aber gut. Mehr Von Hans Hütt

26.08.2016, 04:07 Uhr | Feuilleton
Mord an Freundin Sechs Jahre Haft für früheren Sprintstar Pistorius

Wegen Mordes an seiner Freundin ist der südafrikanische frühere Sprintstar Oscar Pistorius zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Richterin Thokozile Masipa hat in Pretoria das Strafmaß gegen Pistorius verkündet, der seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen hatte. Der Sportler selbst beteuert, er habe sie mit einem Einbrecher verwechselt. Mehr

26.08.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
Geste gegenüber Rechten Gabriel verteidigt Stinkefinger

Darf ein Vizekanzler Demonstranten mit einer obszönen Geste begegnen? Sigmar Gabriel meint, ja. Nur eines bedauert der SPD-Chef. Mehr

27.08.2016, 21:30 Uhr | Politik

Samuel Koch Hochzeit in seinem Heimatort

Der Schauspieler Samuel Koch feiert drei Tage lang, Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar und „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden – der Smalltalk. Mehr 10

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden