http://www.faz.net/-gum-8uob9

Königspaar zu Besuch : Oranje auf der Wartburg

  • Aktualisiert am

Auf der Wartburg in Eisenach begann der Deutschland-Besuch von König Willem-Alexander und Königin Maxima. Bild: EPA

Eisenach, Weimar, Erfurt: Das niederländische Königspaar gedenkt bei seinem Deutschland-Besuch NS-Opfern und besichtigt geschichtsträchtige Orte.

          Das niederländische Königspaar hat am Mittwoch in Buchenwald bei Weimar der nationalsozialistischen Opfer in Konzentrationslagern gedacht. Willem-Alexander und Máxima legten auf dem ehemaligen Appellplatz der Häftlinge weiße Rosen nieder. Eine Stahlplatte erinnert dort an die 280.000 Menschen, die von den Nazis zwischen 1937 und 1945 in das Lager verschleppt wurden. Unter ihnen waren auch mehr als 3000 Niederländer, viele davon Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime. Sie mussten wie Tausende weitere Häftlinge Zwangsarbeit in der deutschen Rüstungsindustrie leisten. Etwa 700 Niederländer starben in Buchenwald; insgesamt kamen dort 56.000 Menschen ums Leben.

          Stilles Gedenken: Willem-Alexander und Maxima legen am KZ Buchenwald Blumen nieder. Auch viele Niederländer kamen hier ums Leben. Bilderstrecke
          Stilles Gedenken: Willem-Alexander und Maxima legen am KZ Buchenwald Blumen nieder. Auch viele Niederländer kamen hier ums Leben. :

          Am Nachmittag ging es für das Königspaar weiter nach Weimar in die Herzogin Anna Amalia Bibliothek sowie das Goethe- und Schiller-Archiv. In dem Archiv folgte das Königspaar familiären Banden. Das älteste Literaturarchiv Deutschlands wurde 1896 eröffnet. Großherzogin Sophie, die Tochter von König Wilhelm II. (1792 bis 1849), einem Urahn Willem-Alexanders, hatte 1842 den Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach geheiratet. Als Landesmutter zahlte sie das prachtvolle Gebäude aus ihrer Privatschatulle. Sie hatte nach dem Tod des letzten Goethe-Enkels die originalen Handschriften seines Großvaters geerbt. 2001 wurden sie von der Unesco zum Teil des kulturellen Gedächtnisses der Menschheit erklärt.

          Am Mittwochvormittag hatte sich das Königspaar über die Alte Synagoge in Erfurt informiert. Sie gilt als ältestes bis zum Dach erhaltenes jüdisches Gotteshaus in Mitteleuropa. Der mehrtägige Arbeitsbesuch von Willem-Alexander und Máxima hatte am Dienstagnachmittag mit einer Besichtigung der Wartburg in Eisenach begonnen, wo Martin Luther 1521/22 die Bibel ins Deutsche übersetzte. Die Wartburg ist ein zentraler Ort im 500. Jubiläumsjahr der Reformation und gilt als meistbesuchte Luther-Stätte der Welt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Vor 200 Jahren kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen und forderten den modernen Nationalstaat. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Eine Entdeckungsreise.

          Ein Anorak aus Seehunddarm

          Offenbacher Ledermuseum : Ein Anorak aus Seehunddarm

          Im Ledermuseum in Offenbach liegen die Zylinderhutschachtel, die Goethe mit auf Reisen nahm, und die Turnschuhe, in denen sich Joschka Fischer 1985 als hessischer Umweltminister vereidigen ließ. Jetzt wird es 100 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: