Home
http://www.faz.net/-gum-75o0c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 11.01.2013, 12:47 Uhr

Kinski-Tochter Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester

Nastassja Kinski ist tief erschüttert über die Missbrauchsvorwürfe ihrer Schwester gegen ihren Vater Klaus. Sie steht jedoch zu ihr.

© dpa Die Schauspielerin Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester.

Nastassja Kinski hat sich tief betroffen über Missbrauchsvorwürfe geäußert, die ihre Schwester gegen ihren Vater Klaus erhoben hat. „Ich bin zutiefst erschüttert. Aber: Ich bin stolz auf ihre Kraft, ein solches Buch zu schreiben. Ich kenne den Inhalt. Ich habe ihre Worte gelesen. Und ich habe lange geweint...“, schrieb die 51 Jahre alte Schauspielerin in der „Bild“-Zeitung.

Ihre Halbschwester Pola hatte dem Magazin „Stern“ über ihren Vater gesagt: „Er war einfach ein Kinderschänder.“ Jahrelang sei sie von ihm missbraucht worden. Das Buch „Kindermund“ über ihre Kindheit soll in Kürze erscheinen.

22741224 Genie oder Wahnsinniger? Die Bewertungen von Klaus Kinski gehen auseinander. © AFP Bilderstrecke 

„Ja, dies ist ein schwieriger Moment für mich ... Ich stehe zu meiner Schwester, stehe hinter ihr“, schrieb Nastassja Kinski. Kinder und Teenager müssten beschützt werden. „Sie müssen wissen: Es kann sofort Hilfe da sein, wenn etwas so Grauenvolles passiert.“ Ein Buch, wie es ihre Schwester geschrieben habe, helfe allen Kindern, Jugendlichen und Müttern, die Angst vor dem Vater hätten. „Nur, weil sich jemand Vater nennt, wie in diesem Fall, bedeutet es nicht, dass er auch ein Vater ist.“ Kinski fuhr fort: „Meine Schwester ist eine Heldin. Denn sie hat ihr Herz, ihre Seele und damit auch ihre Zukunft von der Last des Geheimnisses befreit.“

Die 60 Jahre alte Pola stammt aus der ersten Ehe Klaus Kinskis mit Gislint Kühlbeck, Nastassja aus der zweiten Ehe des Schauspielers mit Ruth Brigitte Tocki.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wolfgang Rademann Traumschiff-Erfinder gestorben

Der Fernsehproduzent starb im Alter von 81 Jahren. Seine größten Erfolge waren die ZDF-Serien Das Traumschiff und Die Schwarzwaldklinik. Mehr

01.02.2016, 14:41 Uhr | Feuilleton
Filmpreis Rassismus bei den Oscars?

Amerikanische Bürgerrechtsgruppen haben gegen die diesjährigen Oscar-Nominierungen protestiert. Unter den 20 nominierten Schauspielern befindet sich kein einziger Schwarzer. Mehr

04.02.2016, 14:53 Uhr | Feuilleton
Wiener Tatort Gefesselt oder gerührt

In der Wiener Tatort-Folge muss eine freundlich menschelnde Rahmenhandlung eine eher unambitionierte Kriminalgeschichte zusammenhalten. Und die Ermittler müssen einen flauen Erotik-Witz nach dem anderen reißen. Mehr Von Ursula Scheer

07.02.2016, 16:29 Uhr | Feuilleton
Tierschutz Pamela Anderson gegen Stopfleber

Ex-Baywatch"-Star Pamela Anderson hat auf Einladung der Grünen in der französischen Nationalversammlung für ein Verbot der Stopfleber geworben. Die Schauspielerin engagiert sich seit Jahren für den Tierschutz. Mehr

20.01.2016, 16:41 Uhr | Gesellschaft
CDU und die Flüchtlingskrise Merkels Welt

Die Flüchtlingskrise beschäftigt die CDU wie kein anderes Thema – vom Funktionär bis zum Mitglied. Eine Rundreise durch eine aufgewühlte Partei, die sich die Frage stellen muss, in welche Richtung es gehen wird. Mehr Von Rüdiger Soldt, Frank Pergande, Stefan Locke, Matthias Wyssuwa

11.02.2016, 14:26 Uhr | Politik

Netflix-Neuauflage Jess kommt zurück zu den Gilmore Girls

Comeback für Rory und Jess, Nationalspieler Reus hat eine Freundin, und George Clooney ärgert sich über eine Journalisten-Frage – der Smalltalk. Mehr 33



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden