http://www.faz.net/-gum-75o0c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 11.01.2013, 12:47 Uhr

Kinski-Tochter Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester

Nastassja Kinski ist tief erschüttert über die Missbrauchsvorwürfe ihrer Schwester gegen ihren Vater Klaus. Sie steht jedoch zu ihr.

© dpa Die Schauspielerin Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester.

Nastassja Kinski hat sich tief betroffen über Missbrauchsvorwürfe geäußert, die ihre Schwester gegen ihren Vater Klaus erhoben hat. „Ich bin zutiefst erschüttert. Aber: Ich bin stolz auf ihre Kraft, ein solches Buch zu schreiben. Ich kenne den Inhalt. Ich habe ihre Worte gelesen. Und ich habe lange geweint...“, schrieb die 51 Jahre alte Schauspielerin in der „Bild“-Zeitung.

Ihre Halbschwester Pola hatte dem Magazin „Stern“ über ihren Vater gesagt: „Er war einfach ein Kinderschänder.“ Jahrelang sei sie von ihm missbraucht worden. Das Buch „Kindermund“ über ihre Kindheit soll in Kürze erscheinen.

22741224 Genie oder Wahnsinniger? Die Bewertungen von Klaus Kinski gehen auseinander. © AFP Bilderstrecke 

„Ja, dies ist ein schwieriger Moment für mich ... Ich stehe zu meiner Schwester, stehe hinter ihr“, schrieb Nastassja Kinski. Kinder und Teenager müssten beschützt werden. „Sie müssen wissen: Es kann sofort Hilfe da sein, wenn etwas so Grauenvolles passiert.“ Ein Buch, wie es ihre Schwester geschrieben habe, helfe allen Kindern, Jugendlichen und Müttern, die Angst vor dem Vater hätten. „Nur, weil sich jemand Vater nennt, wie in diesem Fall, bedeutet es nicht, dass er auch ein Vater ist.“ Kinski fuhr fort: „Meine Schwester ist eine Heldin. Denn sie hat ihr Herz, ihre Seele und damit auch ihre Zukunft von der Last des Geheimnisses befreit.“

Die 60 Jahre alte Pola stammt aus der ersten Ehe Klaus Kinskis mit Gislint Kühlbeck, Nastassja aus der zweiten Ehe des Schauspielers mit Ruth Brigitte Tocki.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katholische Kirche Missbrauchsvorwürfe gegen australischen Kardinal

Gegen den ranghöchsten Kardinal Australiens werden schwere Missbrauchsvorwürfe laut. Dabei hatte sich George Pell erst kürzlich kritisch zu Kindesmissbrauch in der Kirche geäußert. Mehr

28.07.2016, 13:07 Uhr | Gesellschaft
Normandie Trauer und Wut nach Attentat auf Kirche in Frankreich

Nach dem offenbar islamistischen Attentat auf einen Gottesdienst in Saint-Étienne-du-Rouvray, bei dem ein Priester ermordet und eine weitere Person schwer verletzt wurden, zeigen sich die Einwohner dieser kleinen Gemeinde im Norden Frankreichs fassungslos und erschüttert. Mehr

27.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Verhaftungen in der Türkei Das wird unsere Demokratie zerstören

Der türkische Journalist Bülent Mumay wurde verhaftet. Doch er ist kein Einzelfall, wie die letzten Wochen zeigten. Dabei folgen die Repressionen gegen Regierungskritiker einem Muster. Mehr Von Karen Krüger

28.07.2016, 09:47 Uhr | Feuilleton
Minimum an Würde Türkei verscharrt Putschisten auf Friedhof der Verräter

Vor den Toren Istanbuls haben die türkischen Behörden einen staubigen Acker für die Gräber von Soldaten vorbereitet, die den Putsch in der Türkei unterstützt hatten und dabei ums Leben gekommen sind. Der Ort bietet den Toten ein absolutes Minimum an Würde. Mehr

29.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Interview mit Margot Robbie Animalische Instinkte sind nicht zu verachten

Was haben eine psychotische Comicbuch-Schurkin, die gierige Ehefrau eines Betrügers und Tarzans Jane gemeinsam? All diesen Rollen hat die australische Schauspielerin Margot Robbie bereits Leben eingehaucht. Ein Interview. Mehr Von Brigitte Steinmetz

27.07.2016, 14:57 Uhr | Gesellschaft

Emma-Chefin Alice Schwarzer wäre gerne Oma

Alice Schwarzer wünscht sich ein Enkelkind, Georg Uecker macht seine HIV-Infektion öffentlich und Bette Midler ist „total stolz“ über ihre neue Aufgabe – der Smalltalk. Mehr 22

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden