Home
http://www.faz.net/-gun-75o0c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kinski-Tochter Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester

Nastassja Kinski ist tief erschüttert über die Missbrauchsvorwürfe ihrer Schwester gegen ihren Vater Klaus. Sie steht jedoch zu ihr.

© dpa Vergrößern Die Schauspielerin Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester.

Nastassja Kinski hat sich tief betroffen über Missbrauchsvorwürfe geäußert, die ihre Schwester gegen ihren Vater Klaus erhoben hat. „Ich bin zutiefst erschüttert. Aber: Ich bin stolz auf ihre Kraft, ein solches Buch zu schreiben. Ich kenne den Inhalt. Ich habe ihre Worte gelesen. Und ich habe lange geweint...“, schrieb die 51 Jahre alte Schauspielerin in der „Bild“-Zeitung.

Ihre Halbschwester Pola hatte dem Magazin „Stern“ über ihren Vater gesagt: „Er war einfach ein Kinderschänder.“ Jahrelang sei sie von ihm missbraucht worden. Das Buch „Kindermund“ über ihre Kindheit soll in Kürze erscheinen.

22741224 Genie oder Wahnsinniger? Die Bewertungen von Klaus Kinski gehen auseinander. © AFP Bilderstrecke 

„Ja, dies ist ein schwieriger Moment für mich ... Ich stehe zu meiner Schwester, stehe hinter ihr“, schrieb Nastassja Kinski. Kinder und Teenager müssten beschützt werden. „Sie müssen wissen: Es kann sofort Hilfe da sein, wenn etwas so Grauenvolles passiert.“ Ein Buch, wie es ihre Schwester geschrieben habe, helfe allen Kindern, Jugendlichen und Müttern, die Angst vor dem Vater hätten. „Nur, weil sich jemand Vater nennt, wie in diesem Fall, bedeutet es nicht, dass er auch ein Vater ist.“ Kinski fuhr fort: „Meine Schwester ist eine Heldin. Denn sie hat ihr Herz, ihre Seele und damit auch ihre Zukunft von der Last des Geheimnisses befreit.“

Die 60 Jahre alte Pola stammt aus der ersten Ehe Klaus Kinskis mit Gislint Kühlbeck, Nastassja aus der zweiten Ehe des Schauspielers mit Ruth Brigitte Tocki.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netanjahu in Amerika Missverständnisse einer starken Freundschaft

Die jüdische Lobbyorganisation Aipac steht vor ihrer größten Zerreißprobe. Benjamin Netanjahus Auftritt entzweit Washington. Der israelische Ministerpräsident beschwichtigt seine Klientel. Mehr Von Andreas Ross, Washington

02.03.2015, 18:29 Uhr | Politik
Die Folgen des Mauerfalls Wende-Karrieren

Die Öffnung der Berliner Mauer am 09. November 1989 hat Biografien verändert und Lebenswege geprägt. Der Galerist Gerd Harry Lybke, die Schauspielerin und Sängerin Jeanette Biedermann oder der Musiker Klaus Meine, sie alle haben durch den Mauerfall wichtige Impulse für ihre Karriere bekommen. Mehr

09.11.2014, 11:59 Uhr | Politik
Heilbronner NSU-Mord Rätselhafter Tod eines Zeugen

Der einstige Rechtsextremist Florian H. galt als möglicher Zeuge im Fall des Heilbronner NSU-Mordes an der Polizistin Michele Kiesewetter. Kurz vor seiner Aussage starb der junge Mann. Die Polizei spricht von Freitod, sein Vater und andere glauben nicht daran. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

02.03.2015, 15:45 Uhr | Politik
Lichtermeer Die Fete des Lumieres in Lyon

Alljährlich im Dezember wird die französische Stadt Lyon vier Tage lang zu einer strahlenden Kunstwelt, die rund vier Millionen Besucher anlockt: Dann verwandeln bunte Projektionen, untermalt mit Musik und unterstützt durch den Auftritt von Schauspielern oder Tänzern die Plätze, Straßen und Parks in ein Lichtermeer. Mehr

09.12.2014, 11:05 Uhr | Reise
Castorfs Baal Rabe Brecht

Brecht selbst sprach von seiner Laxheit im Umgang mit geistigem Eigentum. Ja, er nahm es damit nicht allzu genau. Dafür tun es seine Erben und unterbinden die Baal-Inszenierung von Frank Castorf. Mehr Von Hubert Spiegel

20.02.2015, 12:09 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 12:47 Uhr

Zu Besuch in China Prinz William fordert Schutz von Elefanten

Der britische Prinz William setzt sich in China gegen Wilderei ein, Madonna möchte sich mit der Chefin des Front National austauschen, und Lena Dunham wird New York untreu – der Smalltalk Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden