Home
http://www.faz.net/-gum-75o0c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kinski-Tochter Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester

Nastassja Kinski ist tief erschüttert über die Missbrauchsvorwürfe ihrer Schwester gegen ihren Vater Klaus. Sie steht jedoch zu ihr.

© dpa Vergrößern Die Schauspielerin Nastassja Kinski unterstützt ihre Schwester.

Nastassja Kinski hat sich tief betroffen über Missbrauchsvorwürfe geäußert, die ihre Schwester gegen ihren Vater Klaus erhoben hat. „Ich bin zutiefst erschüttert. Aber: Ich bin stolz auf ihre Kraft, ein solches Buch zu schreiben. Ich kenne den Inhalt. Ich habe ihre Worte gelesen. Und ich habe lange geweint...“, schrieb die 51 Jahre alte Schauspielerin in der „Bild“-Zeitung.

Ihre Halbschwester Pola hatte dem Magazin „Stern“ über ihren Vater gesagt: „Er war einfach ein Kinderschänder.“ Jahrelang sei sie von ihm missbraucht worden. Das Buch „Kindermund“ über ihre Kindheit soll in Kürze erscheinen.

22741224 Genie oder Wahnsinniger? Die Bewertungen von Klaus Kinski gehen auseinander. © AFP Bilderstrecke 

„Ja, dies ist ein schwieriger Moment für mich ... Ich stehe zu meiner Schwester, stehe hinter ihr“, schrieb Nastassja Kinski. Kinder und Teenager müssten beschützt werden. „Sie müssen wissen: Es kann sofort Hilfe da sein, wenn etwas so Grauenvolles passiert.“ Ein Buch, wie es ihre Schwester geschrieben habe, helfe allen Kindern, Jugendlichen und Müttern, die Angst vor dem Vater hätten. „Nur, weil sich jemand Vater nennt, wie in diesem Fall, bedeutet es nicht, dass er auch ein Vater ist.“ Kinski fuhr fort: „Meine Schwester ist eine Heldin. Denn sie hat ihr Herz, ihre Seele und damit auch ihre Zukunft von der Last des Geheimnisses befreit.“

Die 60 Jahre alte Pola stammt aus der ersten Ehe Klaus Kinskis mit Gislint Kühlbeck, Nastassja aus der zweiten Ehe des Schauspielers mit Ruth Brigitte Tocki.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Germanwings-Unglück Merkel: Wir werden alles tun, um die Tragödie aufzuklären

Der wohl durch den Copiloten herbeigeführte Germanwings-Absturz gehe als Tragödie über jedes Vorstellungsvermögen hinaus, sagt Bundeskanzlerin Merkel. Laut Innenminister De Maizière gibt es keine Hinweise auf einen irgendwie gerarteten terroristischen Hintergrund. Mehr

26.03.2015, 17:24 Uhr | Gesellschaft
Flugzeug-Unglück Merkel tief erschüttert über Germanwings-Absturz

In Frankreich ist eine Germanwings-Maschine auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf mit rund 150 Menschen an Bord verunglückt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich tief erschüttert über den Flugzeug-Absturz geäußert. Mehr

24.03.2015, 16:58 Uhr | Gesellschaft
Die Welt am Wendepunkt Als Onkel Emil gegen Hitler kämpfte

Dem routinierten Autor Ian Buruma gelingt es, die brutale Wirklichkeit am Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa und im asiatisch-pazifischen Raum authentisch abzubilden. Mehr Von Gregor Schöllgen

30.03.2015, 09:46 Uhr | Politik
Die Folgen des Mauerfalls Wende-Karrieren

Die Öffnung der Berliner Mauer am 09. November 1989 hat Biografien verändert und Lebenswege geprägt. Der Galerist Gerd Harry Lybke, die Schauspielerin und Sängerin Jeanette Biedermann oder der Musiker Klaus Meine, sie alle haben durch den Mauerfall wichtige Impulse für ihre Karriere bekommen. Mehr

09.11.2014, 11:59 Uhr | Politik
Ruth Porat Googles neue Finanzchefin bekommt mehr als 70 Millionen Dollar

Um seine neue Finanzchefin von der Investmentbank Morgan Stanley abzuwerben, hat Google tief in die Tasche gegriffen: Ruth Porat bekommt ein Gehaltspaket von insgesamt mehr als 70 Millionen Dollar. Und zählt damit zu den Topverdienern der Branche. Mehr

27.03.2015, 08:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 12:47 Uhr

Unterwäsche-Sketch Der Schöne und der Schwabbelige

David Beckham und der britische Komiker James Corden machen Quatsch in Unterhosen, Henry Maske versteckt nicht nur für Kinder Eier, und Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden