http://www.faz.net/-gum-75mbd

Kinski-Tochter : „Er war ein Kinderschänder“

  • Aktualisiert am

„Ein Kinderschänder“: Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Bild: dpa

Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Klaus Kinski habe sie jahrelang missbraucht, sagte die 60 Jahre alte Tochter des Schauspielers.

          Schauspieler Klaus Kinski soll nach einem Bericht des Magazins „Stern“ seine älteste Tochter Pola vom fünften bis zum neunzehnten Lebensjahr missbraucht haben. „Mein Vater hat mich in meiner Kindheit sexuell missbraucht“, bestätigte die heute 60 Jahre alte Frau der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

          Zuvor hatte sie den Schauspieler, der als Exzentriker und aufbrausender Egomane verrufen war, im Magazin „Stern“ als „Kinderschänder“ bezeichnet und über die Folgen des Missbrauchs für sie gesprochen. Ihr Vater, der 1991 starb, habe ihr gesagt, das sei ganz natürlich. „Überall auf der Welt würden Väter das mit ihren Töchtern machen“, so zitierte Kinski, die ebenfalls Schauspielerin war, ihren Vater.

          In ihrem Buch „Kindermund“, das im Insel Verlag erscheinen soll, beschreibt Pola Kinski - indirekt - Szenen des Missbrauchs. Aber immer wieder schreibt sie auch über die Zerrissenheit, die sie als Kind erlebt hat. „Schuldgefühle quälen mich: dass ich ihn enttäuscht habe, dass ich es überhaupt zugelassen habe. Ich weine hemmungslos“, heißt es.

          Klaus Kinski (1926-1991)
          Klaus Kinski (1926-1991) : Bild: AFP

          „Hurenlohn“

          Im „Stern“-Interview sagte sie, „da ich seine Zuwendung so nötig gebraucht habe, wie die Luft zum Atmen, habe ich das in Kauf genommen.“ Ihr Vater habe ihr eindringlich gesagt, sie dürfe mit niemanden darüber reden. Seine Geschenke bezeichnete sie als „Hurenlohn“.

          Klaus Kinski war vor allem als Bösewicht in den Edgar-Wallace-Verfilmungen bekanntgeworden. Bis zu seinem Tod am 23. November 1991 wirkte er in 130 Filmen mit. Tochter Pola stammt aus seiner ersten Ehe mit Gislint Kühlbeck. In der zweiten Ehe mit Ruth Brigitte Tocki wurde Nastassja Kinski geboren, die ebenfalls eine erfolgreiche Schauspielerin wurde. Aus einer dritten Ehe ging der Sohn Nikolai hervor. Alle Ehen wurden geschieden.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Der Ekel

          Pamphlet über die Filmbranche : Der Ekel

          Oskar Roehlers Roman „Selbstverfickung“ ist ein wütendes und sehr schmutziges Buch. Keiner wollte es verlegen. Jetzt ist es doch erschienen.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.