http://www.faz.net/-gum-75mbd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 09.01.2013, 16:39 Uhr

Kinski-Tochter „Er war ein Kinderschänder“

Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater. Klaus Kinski habe sie jahrelang missbraucht, sagte die 60 Jahre alte Tochter des Schauspielers.

© dpa „Ein Kinderschänder“: Pola Kinski erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Vater.

Schauspieler Klaus Kinski soll nach einem Bericht des Magazins „Stern“ seine älteste Tochter Pola vom fünften bis zum neunzehnten Lebensjahr missbraucht haben. „Mein Vater hat mich in meiner Kindheit sexuell missbraucht“, bestätigte die heute 60 Jahre alte Frau der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

Zuvor hatte sie den Schauspieler, der als Exzentriker und aufbrausender Egomane verrufen war, im Magazin „Stern“ als „Kinderschänder“ bezeichnet und über die Folgen des Missbrauchs für sie gesprochen. Ihr Vater, der 1991 starb, habe ihr gesagt, das sei ganz natürlich. „Überall auf der Welt würden Väter das mit ihren Töchtern machen“, so zitierte Kinski, die ebenfalls Schauspielerin war, ihren Vater.

In ihrem Buch „Kindermund“, das im Insel Verlag erscheinen soll, beschreibt Pola Kinski - indirekt - Szenen des Missbrauchs. Aber immer wieder schreibt sie auch über die Zerrissenheit, die sie als Kind erlebt hat. „Schuldgefühle quälen mich: dass ich ihn enttäuscht habe, dass ich es überhaupt zugelassen habe. Ich weine hemmungslos“, heißt es.

22721431 © AFP Vergrößern Klaus Kinski (1926-1991)

„Hurenlohn“

Im „Stern“-Interview sagte sie, „da ich seine Zuwendung so nötig gebraucht habe, wie die Luft zum Atmen, habe ich das in Kauf genommen.“ Ihr Vater habe ihr eindringlich gesagt, sie dürfe mit niemanden darüber reden. Seine Geschenke bezeichnete sie als „Hurenlohn“.

Klaus Kinski war vor allem als Bösewicht in den Edgar-Wallace-Verfilmungen bekanntgeworden. Bis zu seinem Tod am 23. November 1991 wirkte er in 130 Filmen mit. Tochter Pola stammt aus seiner ersten Ehe mit Gislint Kühlbeck. In der zweiten Ehe mit Ruth Brigitte Tocki wurde Nastassja Kinski geboren, die ebenfalls eine erfolgreiche Schauspielerin wurde. Aus einer dritten Ehe ging der Sohn Nikolai hervor. Alle Ehen wurden geschieden.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess in Darmstadt Mann gesteht Missbrauch im Kindergarten

Ein Mann hat in einer Kita Mädchen unsittlich berührt. Vor Gericht sagt der junge Mann: Ich weiß, dass es dumm war. Eltern schildern, welche Folgen die Taten für ihre Kinder haben. Mehr

13.05.2016, 14:37 Uhr | Rhein-Main
Berlin Bundesregierung prüft Abgas-Vorwürfe gegen Opel

Neben dem Opel Zafira verfügt angeblich auch der Opel Astra über eine Motorensoftware, die in vielen Fahrsituationen die Abgasreinigung abschaltet. Das sollen Recherchen des ARD-Magazins Monitor und des Spiegels, zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe ergeben haben. Das Bundesverkehrsministerium hat den Autohersteller deshalb nun vorgeladen. Mehr

13.05.2016, 15:40 Uhr | Wirtschaft
Film-Festival in Cannes Gelbe Kleider auf dem roten Teppich

Trotz Vergewaltigungsvorwürfen gegen Woody Allen und erhöhten Sicherheitsmaßnahmen ist der rote Teppich bei den Filmfestspielen in Cannes auch in diesem Jahr großes Kino. Mehr Von Maria Wiesner, Cannes

12.05.2016, 13:02 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z.-Magazin Lesen Sie ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins

Hier können Sie das aktuelle Heft und ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins als PDF herunterladen. Zur Ansicht benötigen Sie einen kostenlosen PDF-Reader. Mehr

23.05.2016, 17:19 Uhr | Stil
Bizarre Enthüllung Trumps Sprecher ist wohl Trump selbst

Den Trick hat Donald Trump früher offenbar öfters verwendet. Mit Reportern plauderte sein angeblicher Pressesprecher vor 25 Jahren über das Liebesleben des Chefs. Nun ist ein Tonbandmitschnitt mit einer vertrauten Stimme aufgetaucht. Mehr

14.05.2016, 12:32 Uhr | Politik

Spätes Geständnis Nach Trennung der Beatles griff McCartney zur Flasche

Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen und Modedesigner Kretschmer fürchtet negative Reaktionen auf Kinder homosexueller Paare – der Smalltalk. Mehr 8

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden