Home
http://www.faz.net/-gun-745z5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kastelruther Spatzen Alles nur gespielt

Die Volksmusik-Band Kastelruther Spatzen soll auf ihren CDs nicht selbst zu den Instrumenten gegriffen haben – sagt der Produzent. Fans vermuten einen Racheakt.

© dpa Vergrößern Wo Kastelruther Spatzen drauf sind, müssen nicht immer alle drin sein: Künstler der Gruppe beim Auftritt im ZDF.

Weite Teile der Platten der Kastelruther Spatzen sind mit Studiomusikern statt mit den echten Spatzen aufgenommen worden. Nur der Gesang kam immer von Norbert Rier. Die Band wie die Plattenfirma bestätigten am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung in Teilen, verwiesen aber darauf, dass dies gängige Praxis sei. Auch die Hardcore-Fans wussten Bescheid und sind über den Bericht entrüstet.

„Der Erfolg der Band ist auf einen Riesenschwindel aufgebaut“, erhob der Produzent Walter Widemair in dem Blatt schwere Vorwürfe. Auf den Platten hätten hervorragende Studiomusiker statt der Spatzen gespielt, nur die Stimme von Rier sei echt gewesen. Weder Widemair noch Sänger Rier waren am Dienstag erreichbar.

In dem Bericht wie auch auf ihrer Facebook-Seite bestätigen die Spatzen den Vorwurf, wehren sich allerdings gegen Täuschungsvorwürfe: „Das mit den Studiomusikern machen wir, um Kosten zu sparen“, sagte Rier der Zeitung. Die Studioaufnahmen der Kastelruther Spatzen seien immer hochwertig produziert worden, heißt es bei Facebook. „Es wurde mit Tontechnikern und Arrangeuren gearbeitet und wie bei allen professionellen Produktionen wurden auch Studiomusiker eingesetzt.“ Das sei weltweit und über alle musikalischen Genres üblich und rechtfertige auch den Beruf des Studiomusikers. In jedem CD-Booklet seien die mitwirkenden Musiker nachzulesen.

„Wesentliche Teile mit Studiomusikern eingespielt“

Wann die Spatzen selbst zu den Instrumenten griffen und wann Studiomusiker am Werk waren, das weiß selbst die Plattenfirma nicht. „Wesentliche Teile“ der jüngsten Platten seien mit Studiomusikern eingespielt worden, sagte der Ansprechpartner für die Band beim Label Universal, Ralf Schedler, der Nachrichtenagentur dpa. Wahrscheinlich hätten sie in jungen Jahren selbst noch mehr produziert, mit zunehmender Professionalisierung der Branche seien dann immer häufiger Studiomusiker engagiert worden. „Man hat aber nie ein Geheimnis daraus gemacht, das war kein Täuschungsmanöver“, sagte Schedler.

Mehr zum Thema

Auch die Fans sind sauer und vermuten einen Racheakt von Widemair, der von der „Bild“-Zeitung noch als Produzent genannt wird, den die Spatzen selbst aber als „ehemaligen Arrangeur und Aufnahmeleiter“ bezeichnen. „Ich finde das lächerlich. Ich bin seit 20 Jahren Fan und weiß das seit 20 Jahren“, entrüstet sich Marion Wunderlich vom Fanclub Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Jeder richtige Fan wisse darüber Bescheid, es sei in der Branche üblich und sei auch auf den CDs vermerkt. „Die Fans lieben die Spatzen auf der Bühne, das sind sie live und das ist wichtig.“ Auch der Tenor der Facebook-Postings war am Dienstag unterstützend: „Macht weiter so. Profis wie Euch kann das doch nichts anhaben. Ihr seid super.“

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ex-Helden der Popkultur Phantastische Typen von früher, die heute alles falsch machen

Der eine, Bryan Ferry, nimmt immer die gleiche Platte auf, der andere, Morrissey, verbietet sein eigenes Buch, und Bret Easton Ellis beschimpft die Helden von heute: Was ist da nur schiefgelaufen? Mehr Von Tobias Rüther

19.11.2014, 18:10 Uhr | Feuilleton
3D-Drucker in der Industrie Lauter kleine Helfer aus dem 3D-Drucker

Die Möglichkeit, einfache Produkte selbst zu drucken, macht erfinderisch. Opel druckt jetzt Werkzeuge für die Produktion. Viele andere hessische Unternehmen experimentieren noch. Mehr Von Volker Haaß, Rüsselsheim

12.11.2014, 08:01 Uhr | Rhein-Main
Bob Dylans Basement Tapes Watergate oder Waterloo

Es ist soweit. Bob Dylans Basement Tapes sind nun mit Vol. 11 der Bootleg Series komplett ediert. Die Sammlung umfasst insgesamt 138 Lieder - doch lohnte sich die Mühe? Mehr Von Edo Reents

14.11.2014, 17:00 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2012, 15:25 Uhr

Broadway Sting steigt auf die Bühne, um eigenes Musical zu retten

Sting wird jetzt Musical-Darsteller, Oscar Pistorius genießt als Häftling Vorzüge und Valerie Trierweiler fühlt sich von ihrem ehemaligen Lebensgefährten Hollande überwacht – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden