http://www.faz.net/-gum-76dfs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 07.02.2013, 16:02 Uhr

Karneval in Rio Walkürenritt im Samba-Rhythmus

Die Sambaschule „Unidos da Tijuca“ wird beim Karneval an diesem Wochenende einen Umzug zum Thema „Verzaubertes Deutschland“ präsentieren. Die Idee dazu stammt von Alfons Hug, Leiter des Goethe-Instituts in Rio de Janeiro und bekennender Fastnachtsfan.

von , Rio de Janeiro
© dpa Mit dem Thema Deutschland will „Unidos da Tijuca“ ihren Titel als beste Sambaschule verteidigen.

Alfons Hug lebt seit zehn Jahren in Rio de Janeiro. An den Strand von Copacabana oder Ipanema geht er aber „grundsätzlich nicht“. Er ist also ein Carioca geworden, der Rio als Ort der produktiven Arbeit versteht. Als Leiter des Goethe-Instituts seit 2002, als zweimaliger Kurator der Biennale in São Paulo und mit vier in Brasília verbrachten Jahren hat ihn Brasilien mehr geprägt als jeder andere Kulturraum, in dem er im Laufe seiner Goethe-Karriere tätig war. Dort wird er gerade jetzt gebraucht, weil demnächst in Brasilien das „deutsche Jahr“ beginnt. Da sitzt er genau an der Schaltstelle zwischen den Kulturen.

Das Goethe-Institut, die Handelskammer und das Generalkonsulat in Rio hatten schon vor zwei Jahren die Idee, eine Sambaschule zu finden, die Deutschland im „deutschen Jahr“ zu repräsentieren bereit wäre. Schließlich konnten sie die „Unidos da Tijuca“ dafür gewinnen, die derzeit beste Sambaschule. Neben der Hochkultur, die im Deutschlandjahr stark vertreten ist, sollte auch die Populärkultur zu Wort kommen. Spannender als deutsche Kultur zu importieren erschien es, Deutschland von Brasilianern darstellen und die beiden Länder aufeinander reagieren zu lassen.

Der deutsche Umzug kostet vier Millionen Euro

„Im Karneval findet alljährlich die Wiedergeburt von Rio statt und die Erneuerung der brasilianischen Kultur“, sagt Hug. „Die Stadt streift ihr Alltagsgewand ab und putzt sich als strahlende Prinzessin heraus.“ Das klingt gut, war aber möglichen Sponsoren doch etwas unheimlich. Einige Akteure hatten befürchtet, dass der Karneval Mittel binden würde, die dann an anderer Stelle fehlen. Schließlich kostet allein der „deutsche“ Umzug der Sambaschule umgerechnet vier Millionen Euro, von denen eine Hälfte durch Eigeneinnahmen, die andere durch Sponsoren aufgebracht wird. Öffentliche deutsche Mittel flossen nicht in das Projekt, versichert Hug.

23117598 Alfons Hug, Direktor des Goethe-Instituts in Rio de Janeiro © Mauro Samagaio Bilderstrecke 

Er hat beobachtet, dass der spontane Straßenkarneval in Rio eine Wiederauferstehung erlebt. Inzwischen nehme auch ein wachsender Teil der Kunstszene teil. Für sie ist der Karneval laut Hug eine der wichtigsten „Bildmaschinen“. Er sieht das närrische Treiben gar als „Generator politischer Kraft und ästhetischer Neuorientierung“. Der Rhythmus der 300 ,surdos‘, der Basstrommeln in den Perkussionsgruppen, kommt, wie er meint, „von ganz weit her, wie ein musikalisches Erdbeben aus längst verflossener Zeit“.

Als „Mäschkerle“ die Schweinsblase geschwungen

Nach Brasilien ist Deutschland das zweitwichtigste Karnevals-Land der Welt. Hug stammt aus der Region der schwäbisch-alemanischen Fasnet. Als „Mäschkerle“ verkleidet hat er in seiner Jugend die Schweinsblase geschwungen. „Das ist die typische Form unverfälschter Volkskultur. Sie vereint das Pittoreske des Schauspiels mit alten Riten.“ Vor ein paar Jahren holte er die furchteinflößenden Fasnet-Hexen aus dem Schwarzwald nach Rio. In diesem Jahr gönnt sich umgekehrt der Kölner Karneval eine Extra-Transfusion brasilianischen Karnevalsbluts mit dem Motto „Fastelovend em Blot - he un am Zuckerhot“ (Fastnacht im Blut - hier und am Zuckerhut). Köln und Rio verbindet eine Städtepartnerschaft, die den Austausch erleichtert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rio de Janeiro Vor dem Kollaps

Der Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro hat den finanziellen Notstand ausgerufen. Er sieht die Olympischen Spiele in der Stadt gefährdet. Mehr Von Matthias Rüb

20.06.2016, 09:31 Uhr | Politik
Brasilien Tausende protestieren gegen Massenvergewaltigung

Der Fall, bei dem 33 Männer ein 16 Jahre altes Mädchen aus Brasilien vergewaltigt haben sollen, hat landesweit Entsetzen ausgelöst. In Sao Paulo gingen Tausende Menschen auf die Straße, um für Frauenrechte und Schutz vor Gewalt zu demonstrieren. Mehr

02.06.2016, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Olympia in Brasilien Rio ruft Finanz-Notstand aus

Mehr als 700 Millionen Euro braucht die Stadt, um vor allem den öffentlichen Transport sicherzustellen. Auf die Olympischen Spiele soll das aber keine negativen Folgen haben, verspricht der Bürgermeister. Mehr

18.06.2016, 12:36 Uhr | Politik
Sicherheitsvorkehrungen Mit Hunden gegen die Terrorgefahr bei EM und Olympia

Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Brasilien werden Sicherheitskräfte in Rio de Janeiro von Mitgliedern der französischen Spezialeinheit Raid in Antiterroreinsätzen geschult. Es geht beispielsweise darum, mit Hilfe von Spürhunden Sprengsätze zu finden und unschädlich zu machen. Die Hunde sollen auch bei der bevorstehenden Fußball-EM in Frankreich zum Einsatz kommen. Mehr

03.06.2016, 09:04 Uhr | Gesellschaft
Hessische Sportler Olympische Spiele unter allen Umständen

Hessische Sportler bereiten sich auf die Olympischen Sommerspiele in Brasilien vor. Viele der Athleten haben keine Bedenken wegen des Zika-Virus. Mehr Von Sarah Kempf, Rhein-Main

20.06.2016, 16:26 Uhr | Rhein-Main

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 7

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden