http://www.faz.net/-gum-984pq

Wasserknappheit in Südafrika : Kapstadt sagt „Day Zero“ ab

Einheimische reihen sich in Kapstadt zum Wasserholen in eine Warteschlange. Bild: AP

Der Wirbel um einen möglichen Kollaps der Wasserversorgung in Kapstadt hat Touristen verschreckt. Und das erschreckt nun die Südafrikaner.

          Das Schreckensszenario hatte die Verwaltung von Kapstadt für jenen Tag entworfen, an dem das Wasser endgültig zur Neige gehen würde. Soldaten sollten jede der 235 öffentlichen Wasserausgabestelle besetzen, an denen sich Zigtausende Kapstädter ihre Tagesration von 25 Litern abholen sollten. Sogenannte Hochrisikostellen, hauptsächlich in den kriminalitätsgeplagten Vierteln, würden zusätzlich mit Polizisten gesichert. Mobile Einheiten stünden bereit, die mit Hubschraubern an Brennpunkte gebracht werden könnten.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Thilo Thielke

          Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          „Day Zero“ wurde der Tag genannt, an dem die Wasserversorgung der Vier-Millionen-Stadt zusammenbrechen würde. An jenem Tag wären die Staudämme, die mit ihrem Wasser die südafrikanische „Mothercity“ versorgen, nur noch 13,5 Prozent gefüllt – zu wenig, um noch Trinkwasserqualität aus dem Wasserhahn zu garantieren. Ein Albtraum: Als erster Millionenstadt der Welt ginge ausgerechnet dem zwischen Indischem und Atlantischem Ozean gelegenen Kapstadt das Wasser aus.

          Alles blinder Alarm? Zunächst war der kritische Tag auf Ende März gesetzt. Dann wurde er immer weiter nach hinten verschoben: auf den 21. April, den 11. Mai, den 4. Juni, den 9. Juli und schließlich den 27. August. Nun hat Mmusi Maimane, Parteichef der im Westkap regierenden Demokratischen Allianz (DA), „Day Zero“ für dieses Jahr ganz abgesagt. Die Lage sei nicht mehr so kritisch wie bisher befürchtet. Der Ernstfall könne in diesem Jahr vermieden werden, wenn Bürger und Unternehmen weiter Wasser sparten. Im Westkap fällt der meiste Regen in den Wintermonaten, meist von Mai oder Juni an. Das Jahr 2017 war das regenärmste seit Beginn der Aufzeichnungen. Statistisch gesehen kommt dies nur alle 400 Jahre vor. Das lässt nun auf stärkere Niederschläge als in den vergangenen drei Dürrejahren hoffen.

          Helen Zille, Premierministerin vom Western Cape, über ausbleibende Touristen: „Es ist schwierig, den Leuten zu sagen: Kommt trotzdem, Ihr könnt weiter duschen und trinken, geht nur bitte sorgsam mit Wasser um.“

          War die ganze Aufregung also umsonst? Eine Panikmache von DA, Stadtverwaltung und Medien? Fällt die drohende Apokalypse nun ins Wasser?

          „Im Januar sah die Lage sehr ernst aus“, sagt die Premierministerin der Provinz Westkap, Helen Zille, im Gespräch. Experten hätten den „Day Zero“ für unausweichlich gehalten. Doch die Kampagnen zum Wassersparen und die Drosselung des Wasserdrucks hätten Wirkung gezeigt. Glück sei auch im Spiel gewesen: Landwirte aus einer von der Dürre verschonten Region spendeten der Stadt aus ihren gut gefüllten Reservoirs zehn Milliarden Liter Wasser. Damit kann man den Verbrauch der Vier-Millionen-Metropole immerhin ungefähr 20 Tage lang decken.

          Zille, eine Großnichte des Berliner Milieumalers Heinrich Zille, ist seit 2009 die Premierministerin vom Western Cape. Früher arbeitete sie als Journalistin, leistete Widerstand gegen die Politik der Apartheid, später wurde sie Bürgermeisterin von Kapstadt und Parteivorsitzende der DA. Als die Partei der jetzigen Kapstädter Bürgermeisterin Patricia de Lille wegen Korruptionsvorwürfen die Zuständigkeit für das Wasserressort entzog, war ihre resolute Vorgängerin zur Stelle und schlug sogleich Alarm. Ohne Unterlass twitterte sie nützliche Informationen zum Wassersparen – unter anderem Bilder davon, wie sie Duschwasser im Eimer sammelte, um es später für die Toilettenspülung zu benutzen. Bisweilen schlug sie aber auch über die Stränge. Am 22. Januar schrieb sie in ihrer Kolumne im „Daily Maverick“, die Herausforderung übersteige alles, „was eine wichtige Stadt irgendwo auf der Welt seit dem Zweiten Weltkrieg oder 9/11 bewältigen musste“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Boston Globe“ : Bombendrohungen nach Trump-Kampagne

          Mehr als dreihundert Zeitungen in Amerika haben gegen die Medienpolitik von Präsident Trump Stellung bezogen. Der griff auf Twitter den Initiator der Kampagne an. Bombendrohungen waren die Folge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: