http://www.faz.net/-gum-7vmf3

Albanien : Die Fotografin des Premiers

Zeitenwende: Die Familie des Exil-Albaners Professor Martin Camaj in ihrer Küche in Dukagjin Nordalbanien, 1992 Bild: Jutta Benzenberrg

Nachdem der Eiserne Vorhang gefallen war, wollten viele Albaner ihr Glück im Westen versuchen. Jutta Benzenberg machte es umgekehrt: Die Deutsche ging 1991 nach Tirana und blieb – des Landes und der Liebe wegen.

          Ganz Albanien war 1991 auf der Flucht ins Ausland, nur Jutta Benzenberg wollte ausgerechnet dort hin. Die kommunistische Diktatur löste sich auf, die Menschen drängten auf Schiffe und flohen in Richtung Italien. Und in Deutschland fasste Jutta Benzenberg den Entschluss, dass sie dieses kleine Land unbedingt besuchen müsse, und zwar genau zu diesem Zeitpunkt. Ihre Leidenschaft war schon immer Fotografie, ihr Geld verdiente sie aber damals schon einige Jahre als Kameraassistentin beim Bayerischen Rundfunk. Albanien war, worauf sie gewartet hatte: spannend genug, um den Job aufzugeben. Nur, wie hinkommen?

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          „An der Münchner Uni hatte ich nachgefragt, ob es dort Studenten aus Albanien gab“, erinnert sie sich. „Die lachten mich aus; wie das gehen solle, das Land sei doch seit 1972 völlig isoliert gewesen.“ Wir sitzen auf der Dachterrasse des Hotels „Xheko Imperial“ in Tirana. Jutta Benzenberg sieht mit den langen dunklen Haaren und dem gebräunten Teint mehr mediterran als deutsch aus. Dennoch fällt sie hier sofort auf, wenn sie den Raum betritt: Sie ist groß und schlank und bewegt sich mit selbstbewusster Gelassenheit. Wir sitzen an einem Bartisch, ringsum stehen verschnörkelte weiße Stühle in amerikanischem Südstaaten-Stil. Albaner lieben Amerika, die Dachterrasse könnte auch in Louisiana zu finden sein. Ragten da nicht die grünen Hügel vor Tirana zur Linken auf.

          Hartnäckig: Jutta Benzenberg
          Hartnäckig: Jutta Benzenberg : Bild: Maria Wiesner

          Jutta Benzenberg bestellt Weißwein und erzählt davon, wie sie 1991 durch ihre Anfrage an die Universität Martin Camaj kennenlernte. Er arbeitete dort als Professor für Albanologie, war eigentlich albanischer Schriftsteller im Exil und lebte seit nunmehr 40 Jahren in München. Als er davon hörte, dass Jutta Benzenberg in sein Heimatland wolle, legte er ihr nahe, unbedingt den jungen albanischen Journalisten Ardian Klosi zu treffen. Er war in der Zeit des politischen Umbruchs zu Beginn der neunziger Jahre aktiv und gerade auf dem Weg nach Tutzing. Er sollte einen Vortrag halten und hatte eigentlich keine Lust, sich mit anderen Journalisten zu treffen – aber Jutta Benzenberg blieb hartnäckig. Sie verabredeten sich in einem Café. Die Fotografin wartete schon, als der junge albanische Intellektuelle den Raum betrat. „Wir haben uns gesehen, und es war Liebe auf den ersten Blick,“ sagt sie.

          Allgegenwärtige Korruption

          Gemeinsam fuhr das Paar durch Albanien. Jutta Benzenberg hielt den politischen und gesellschaftlichen Umbruch in ihren Fotografien fest, porträtierte die alten Menschen und dokumentierte die Armut in den Dörfern. Daraus entstand der Fotografie-Band „Albanisches Überleben“. Das Paar heiratete und bekam zwei Kinder. Über das politische Engagement ihres Mannes lernte Jutta Benzenberg früh den heutigen albanischen Ministerpräsidenten und früheren Künstler Edi Rama kennen.

          „Mein Mann und Edi Rama haben 1990 Seite an Seite für den Umbruch in Albanien gekämpft. Bereits während des Wahlkampfs für das Bürgermeisteramt in Tirana Ende der neunziger Jahre hatte ich Porträts von Rama gemacht. Als der Wahlkampf 2013 begann, fragte er mich, ob ich ihn mit der Kamera begleiten könne“, sagt sie. Ihre Bilder vom Wahlkampf und der Zeit mit Edi Rama erinnern an die des amerikanischen Fotografen Peter Souza, der Barack Obama im Wahlkampf begleitete. Sie zeigen die Gesichter der Menschen bei den Wahlkampfveranstaltungen, die Gefühle, aber auch die kleinen nebensächlichen Motive wie einen gestressten Wachmann oder die Putzkolonne im Ministerium. Und abermals zeigen sie die Armut im Land.

          Im Haus von Enver Hodschas Witwe

          Über den Vergleich mit Peter Souza muss Jutta Benzenberg beim Gespräch zuerst lachen. „Stimmt“, sagt sie dann, sie habe für diesen Job seine Bilder studiert. „Vorher gab es hier diese Art von Fotografie noch nicht“, sagt sie. „Jetzt ist es so, dass fast jeder Minister hier auf diese Art fotografiert wird.“ Edi Ramas Sozialistische Partei gewann 2013 die Wahl, und der ehemalige Künstler und Bürgermeister Tiranas wurde Ministerpräsident des Landes. Politik bleibt ein schwieriges Thema in Albanien. Der Vorwurf der Korruption ist allgegenwärtig. Deren Bekämpfung ist, neben Steuerreformen und der Bekämpfung des organisierten Verbrechens, eine von Ramas Prioritäten. Knapp ein Jahr nach seiner Amtseinführung hat Albanien in diesem Sommer den langersehnten Status als EU-Beitrittskandidat erhalten. Seit 2005 war die konservative Demokratische Partei unter Sali Berisha an der Macht. Wer in Albanien einmal ein Amt innehat, versucht es auch zu behalten. Graue Männer in grauen Anzügen klammern sich an ihre Posten. Manche sitzen noch immer auf denselben Stühlen, auf denen sie auch in der Zeit der kommunistischen Diktatur saßen.

          Grimmig: Enver Hodschas Witwe
          Grimmig: Enver Hodschas Witwe : Bild: Jutta Benzenburg

          Bis heute hat Albanien seine kommunistische Vergangenheit nicht aufgearbeitet. Die Witwe des ehemaligen Diktators Enver Hodscha lebt noch in der Hauptstadt Tirana, zurückgezogen. Als Jutta Benzenberg davon erfuhr, bat sie darum, auch von ihr ein Porträt aufnehmen zu dürfen. Einen Termin zu bekommen war nicht einfach. „Ich war aufgeregt und hatte mich sogar schick angezogen. Und mein Mann sagte: „Vergiss nie, wer sie ist!“ Als sie die Witwe traf, verstand Benzenberg. „Sie war eine nette, ältere Dame. Wir haben Französisch gesprochen und Tee getrunken, sie war sehr höflich“, erinnert sich die Fotografin. Doch das Haus schockierte sie: Bücher und Statuen von Lenin und Enver Hodscha, im Regal aufgereiht. „Es sah aus, als hätte nie ein Umbruch stattgefunden.“ Und die Witwe sei auch auf den Fotos als gutaussehende, kontrollierte alte Dame herübergekommen. „Das ging nicht. Es haben so viele Leute unter ihr und ihrem Mann gelitten. Das wäre nicht die Wahrheit“, sagt Jutta Benzenberg. Sie bat die Witwe am Ende des Termins um ein letztes Bild. Gerade auf einem Stuhl sitzend, ohne Schnickschnack. „Ich habe sie etwas herrisch angefahren, denn sie setzte sich nicht so hin, wie ich es wollte. Sie hat mich wirklich böse angesehen. In dem Moment drückte ich ab. Das war das Bild.“

          Keine Lust, Albanien zu verlassen

          Mit ihren Porträts dokumentiert die Fotografin das Leben in Albanien. Drei Bildbände hat sie bislang veröffentlicht; „Ahead with the Past – Me të shkuarën, përpara“ heißt der aktuelle. Alle drei entstanden in Zusammenarbeit mit ihrem Mann. Er arbeitete als Autor, politisch für Meinungsfreiheit und eine albanische Zivilgesellschaft. Er starb vor zwei Jahren. Die Kinder des Paares studieren mittlerweile in Deutschland. Sie vermisse sie, und sie vermisse auch ihre Freunde in München, sagt Jutta Benzenberg.

          Trotzdem will sie Albanien nicht verlassen. „Ich kann nach allem, was mein Mann kulturell und auch politisch für das Land erreicht hat, nicht einfach so gehen“, sagt sie. Wenn sie bleibe, vergesse man ihn nicht so schnell. Und dann sagt sie: „Die deutsche und die albanische Mentalität sind sehr verschieden. Trotzdem habe ich eine tiefe Liebe zu dem Land.“ Es sei kein einfaches Land, besonders jetzt, da sie alleinstehend sei, sagt sie. Dennoch fasziniert sie die albanische Kultur bis heute: „Die Menschen hier zeigen Emotionen, sie verstecken nichts, sie interessieren sich für andere. Viele sagen, das sei Neugierde, und Fremde empfinden es oft als zu tiefen Einblick in die Privatsphäre – das mag es zum Teil auch sein –, aber man spürt, dass man Teil der großen Familie ist. Ich habe hier das Gefühl, dass ich lebe.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Sie landen auf der Straße

          Zwangsprostitution : Sie landen auf der Straße

          Frauen aus Nigeria suchen ein besseres Leben in Europa. Stattdessen werden sie zur Prostitution gezwungen. Ein Ritual hält den psychischen Druck aufrecht. Es ist ein Milliardengeschäft.

          Schulz fordert zweites TV-Duell Video-Seite öffnen

          Wahlkampf : Schulz fordert zweites TV-Duell

          Knapp eine Woche vor der Bundestagswahl haben die Spitzenkandidaten von SPD und Union ihren Wahlkampf vorangetrieben. In Freiburg warf SPD-Kandidat Martin Schulz der Kanzlerin und Unionskandidatin vor, sich der direkten Konfrontation zu entziehen und forderte erneut ein weiteres TV-Duell.

          Topmeldungen

          Sorge um Iran-Atomabkommen : „Große Konflikte und Gefahren“

          Weil die Amerikaner als einzige nicht zufrieden sind, könnte das Iran-Abkommen „zerstört“ werden, warnt Außenminister Sigmar Gabriel. Angesichts der Atomkrise mit Nordkorea brauche man keine weitere, hieß es nach einer Sechserrunde in New York.
          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Sprachkenntnisse lassen sich im Aus- oder im Inland erwerben. Was ist sinnvoller?

          Nachzug von Ehepartnern : Viele scheitern am Deutschtest im Ausland

          Viele Ausländer, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen Deutschkenntnisse nachweisen – und zwar schon vor der Einreise. Kritiker finden das unsinnig. Für Flüchtlinge gilt die Regel ohnehin nicht.
          Abu Walaa, der als einer der einflussreichsten Prediger der deutschen Salafisten-Szene galt, auf einem Video-Screenshot.

          Terror-Prozess in Celle : Wichtiger Zeuge kann wohl nicht aussagen

          Beim Verfahren gegen eine mutmaßliche Führungsfigur des „Islamischen Staats“ in Deutschland wird ein Zeuge offenbar fehlen: Für einen V-Mann, der Abu Walaa und die Salafistenszene ausspioniert hatte, soll eine Aussage zu gefährlich sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.