http://www.faz.net/-gum-95lq6

John Young : Erfahrenster Nasa-Astronaut gestorben

  • Aktualisiert am

John Young salutiert im April 1972 vor der amerikanischen Flagge auf dem Mond. Bild: dpa

Drei Raumfahrtgenerationen überlebte John Young und brach dabei einige Rekorde. Nun ist der erfahrenste Astronaut der Nasa mit 87 Jahren verstorben.

          Mit 87 Jahren ist der amerikanische Astronaut John Young am Freitag in Houston an den folgen einer Lungenentzündung gestorben. Dies teilte die amerikanische Luftfahrtbehörde Nasa mit. Young war einer von nur zwölf Menschen, die je die Oberfläche des Monds betraten. Zudem befehligte er den ersten Flug eines Spaceshuttle und stellte mit „Apollo 10“ einen bis heute gültigen Geschwindigkeitsrekord für ein bemanntes Fahrzeug auf.

          Seine Karriere bei der NASA begann Young, zuvor Testpilot der amerikanischen Marine, im Jahr 1962. Gemeinsam mit Virgil Grissom bestritt er drei Jahre später den ersten Zwei-Mann-Flug der Raumfahrtgesellschaft. Beim Jungfernflug des Spaceshuttle Columbia im April 1981 war Young als Kommandant mit an Bord. Er ist der einzige Pilot, der vier verschiedene Raumfahrzeuge gesteuert hat.

          Nach sechs Flügen ins Weltall und über vier Jahrzehnten im Dienst der Nasa war Young im Jahr 2004 in den Ruhestand gegangen. Er hatte als einziger amerikanischer Astronaut an drei der vier bemannten Weltraumprogrammen der Nasa teilgenommen. Young war der einzige Weltraumfahrer, der die Gemini- und Apollo-Kapsel sowie das Spaceshuttle geflogen ist.

          Als Kommandant von „Apollo 16“ verbrachte Young im April 1972 drei Nächte auf der Mondoberfläche. „Der Mond ist ein netter Platz“, beschrieb der Astronaut damals lakonisch seinen Aufenthalt.

          „John war einer der frühen Raumfahrtpioniere, deren Tapferkeit und Einsatz die ersten großen Fortschritte im All ermöglicht haben“, teilt die Nasa in einem Statement mit.

          Quelle: shüs./dpa

          Weitere Themen

          Die Fahrt durch die Institutionen

          Autoneuheiten 1968 : Die Fahrt durch die Institutionen

          Wir blicken im Januar traditionell auf die Autos vor 50 Jahren zurück. Was kam damals auf den Markt, und was hat die Welt bewegt? Die wichtigsten europäischen Neuheiten des Jahres 1968.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.