http://www.faz.net/-gum-11z5q

Jochen Alexander Freydank : „Ich unterstelle mir schon Talent“

Jochen Alexander Freydank:„Ich hoffe, dass dieser kahle Schädel hier uns allen bei der künftigen Karriere helfen wird.” Bild: Christoph Busse

Vier Jahre lang hat Jochen Alexander Freydank am Kurzfilm „Spielzeugland“ gearbeitet. Sein Lohn: der Oscar - und Hollywood-Kontakte, die ihm nicht allzuviel bedeuten.

          So recht einverstanden scheint er nicht - die Idee des Fotografen ist Jochen Alexander Freydank zu platt. Freydank hat sich einen Cheeseburger bestellt, obwohl er, wie er erzählt, schon in den vergangenen Tagen jede Menge davon gegessen hat. Ihn nun aber damit zu fotografieren, das sei zwar naheliegend (“Freydank - Burger - Amerika - Hollywood - Oscar“), er findet es aber trotzdem doof - und lässt sich dann doch darauf ein. Er lächelt nicht einmal gequält und amüsiert sich, als er die Bilder von sich mitsamt Pommes und Cheeseburger auf dem Display der Kamera sieht. Noch einmal stutzt Freydank an diesem Abend: als er hört, dass sein Film schon im Internet zu sehen ist. Das könne nicht sein, sagt er. Es gebe ja nur zehn Kopien von „Spielzeugland“. Allerdings weiß er selbst nicht ganz genau, wo die sich derzeit alle befinden. „Zwei hat auf jeden Fall noch die Academy in Los Angeles.“ Dann aber lacht er und sagt: „Warum soll es einem Kurz-Spielfilm besser ergehen als einem langen.“ Nach dem Oscar-Rummel sei es ja nur zu verständlich, dass die Leute sein Werk nun auch sehen möchten.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Markanter kahler Schädel

          Der Ost-Berliner Freydank hat ins „Café Puschkin“ gebeten. Das Lokal liegt in der Leipziger Südvorstadt an der Karl-Liebknecht-Straße. Es ist leicht zu finden: Von weitem schon sieht man den fünfzackigen roten Stern neben der Eingangstür, das Symbol kommunistischer Weltanschauung. Der Stern stellt die Hand des befreiten Menschen in der klassenlosen Gesellschaft dar. Mit Ostalgie hat der Treffpunkt nichts zu tun. Das „Puschkin“ ist im Inneren eine harmlose und völlig unideologisch wirkende Studentenkneipe. Zudem ist das Café nicht Freydanks Stammlokal, in dem er mit großem Hallo empfangen wird. Der Einundvierzigjährige arbeitet nur um die Ecke. Für die Saxonia Media Filmproduktion GmbH produziert er noch bis zum Sommer die ARD-Erfolgsserie „In aller Freundschaft“. Die Geschehnisse in der angeblichen Leipziger „Sachsenklinik“ ziehen an die sechs Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20 Prozent) vor die Fernseher.

          Jochen Freydank, der wie zur Tarnung eine schwarze Kappe über seinen markanten kahlen Schädel gezogen hat, bleibt im „Puschkin“ unerkannt. Die Gäste an den Nebentischen blicken kaum auf, worüber er sichtlich froh ist. Beim Abflug in Los Angeles wurde der deutsche Oscar-Gewinner selbst von Amerikanern immer wieder angesprochen und um Autogramme gebeten. „Die kannten sogar meinen Namen.“ Dass er dann auch noch am Berliner Flughafen Tegel von Dutzenden Journalisten und Blitzlichtgewitter begrüßt wurde, damit habe er wirklich nicht gerechnet. Und das sei keine Koketterie. Die Kurz-Spielfilm-Kategorie sorge gewöhnlich nicht für solch einen Wirbel in Deutschland, sagt er sarkastisch. Freydank hofft, dass sein Gesicht bald aus den Schlagzeilen verschwindet und er nicht weiter behelligt wird. „Ich stehe viel lieber hinter der Kamera als davor.“

          Nur voller Glück

          Dabei hatte der Berliner so souverän auf der Bühne des Kodak Theatre in Los Angeles gewirkt. Strammen Schritts war er durch die Reihen der Hollywood-Prominenz nach vorne gegangen, hatte strahlend seine Trophäe entgegengenommen und eine perfekte Stegreif-Rede auf Englisch gehalten. War er nicht nervös angesichts Hunderter Millionen Zuschauer? Hatte er nicht eine „Blutleere im Hirn“? So hatte sich der Deutsche Florian Gallenberger gefühlt, als er 2001 für seinen Kurz-Spielfilm „Quiero Ser“ ausgezeichnet wurde.

          Freydank überlegt kurz. „Nein. Ich war nur voller Glück - und da war noch viel Wärme in mir.“ Natürlich hätten viele vorher auf ihn eingeredet: Er müsse auf jeden Fall eine Rede vorbereiten. Man habe ihm sogar erklären wollen, was er zu sagen habe. Doch da findet Freydank, geschult durch viele Jahre als Regieassistent, durchaus deutliche Worte: Er sei erwachsen, er wisse schon, was er zu tun habe. „Durch so was darf man sich nicht nervös machen lassen. Da muss man bei sich bleiben.“ Was nicht einfach war in einer Woche, in der es um nichts anderes als den Oscar ging.

          Weitere Themen

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.