http://www.faz.net/-gum-9d7md

Nach Zwangseinweisung : Jan Ullrich offenbar aus Psychiatrie entlassen

  • Aktualisiert am

Jan Ullrich in Weinfelden in der Schweiz nach einer Gerichtsverhandlung im September 2017 Bild: dpa

Der frühere Radprofi hat die Psychiatrie wieder verlassen. Er war zuvor wegen seines körperlichen und seelischen Zustands zwangseingewiesen worden.

          Nachdem der frühere Radprofi Jan Ullrich am Freitagabend in eine Psychiatrie zwangseingewiesen worden war, ist er nun offenbar wieder entlassen worden. Das berichtet „Bild“. Ullrich habe die Einrichtung in einem schwarzen BMW verlassen. Gerd K., Freund und Vertrauter Ullrichs, sagte „Bild“: „Ich kann bestätigen, dass Jan Ullrich in eine Entzugsklinik gefahren ist und mit der Therapie begonnen hat.“

          Am Freitagabend war Ullrich in die Klinik gebracht worden. Eine Sprecherin der Polizei bestätigte, es habe sich um eine Zwangseinweisung gehandelt. Im Rahmen der Entlassung Ullrichs aus dem Polizeipräsidium sei es zu einem nicht näher beschriebenen Zwischenfall gekommen, so dass den Beamten aufgrund des körperlichen und seelischen Zustandes nichts anderes übrig geblieben sei als dieser Schritt. Ullrich sei mit einem Rettungswagen in die Klinik gebracht worden. Um welche Klinik es sich handelt, sagte die Sprecherin nicht.

          Der 44 Jahre alte Ullrich soll in einem Frankfurter Luxus-Hotel eine Escort-Dame nach einem Streit angegriffen und verletzt haben. Er war deshalb festgenommen worden. Trotz Anfrage gab es dazu von der Anwaltskanzlei Ullrichs bis zum Abend keine Stellungnahme. Gegen Ullrich wird nun wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

          Ullrich habe bei seiner Festnahme gegen 6 Uhr Widerstand geleistet und mutmaßlich unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss gestanden. Der frühere Radprofi habe wegen seines Zustands zuerst nicht vernommen werden können, berichtete eine Polizeisprecherin. Nachdem sich dieser verbessert hatte, habe er von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Da die Voraussetzungen für eine Inhaftierung nicht vorlagen, sollte er noch am Freitag das Polizeipräsidium eigentlich wieder verlassen. Anschließend kam es zu der Zwangseinweisung.

          Bilderstrecke

          Ullrich hatte erst vor wenigen Tagen öffentlich private Probleme eingeräumt: „Die Trennung von Sara und die Ferne zu meinen Kindern, die ich seit Ostern nicht gesehen und kaum gesprochen habe, haben mich sehr mitgenommen. Dadurch habe ich Sachen gemacht und genommen, die ich sehr bereue“, hatte der Tour-de-France-Sieger von 1997 der „Bild“-Zeitung vom Montag gesagt.

          Ullrich hatte zudem angekündigt, aus Liebe zu seinen Kindern eine Therapie machen zu wollen. Um welche Art von Therapie es sich handelt, sagte der frühere Rennradfahrer nicht. Der Zeitung erzählte er wenige Tage später dann auch, inzwischen mit seinen Kindern telefoniert zu haben. Sein Anwalt hatte dem Blatt gesagt, er habe bereits vor einiger Zeit einen Platz in einer Klinik in Deutschland für den früheren Radprofi reserviert.

          In der vergangenen Woche war es auf dem Grundstück von Ullrichs Nachbar Til Schweiger (54) auf Mallorca zu einem Zwischenfall gekommen. Ullrich soll laut „Bild“ auf das Grundstück des Film- und Fernsehstars Schweiger gelangt sein, obwohl dieser das nach eigenen Angaben verhindern wollte. Über den Verlauf des Streits machten beide gegenüber „Bild“ und „Bild am Sonntag“ unterschiedliche Angaben. Ullrich kam auf Mallorca vorübergehend in Polizeigewahrsam und wurde nach rund 24 Stunden wieder auf freien Fuß gesetzt.

          Weitere Themen

          Auto rast in Absperrung Video-Seite öffnen

          Londoner Parlament : Auto rast in Absperrung

          Bei dem Vorfall wurden nach Angaben der Polizei mehrere Passanten verletzt, nach erster Einschätzung der Beamten vor Ort aber niemand lebensgefährlich. Der Fahrer sei festgenommen worden. Die Ermittlungen dauerten nach an.

          Stichwahl ist friedlich verlaufen Video-Seite öffnen

          Mali : Stichwahl ist friedlich verlaufen

          Der Amtsinhaber Keita ging als Favorit in die Präsidentenstichwahl. Wahlbeobachter sagten, es habe keine nennenswerte Zwischenfälle gegeben, während die erste Runde der Wahl von Gewaltakten überschattet worden war.

          Topmeldungen

          „Boston Globe“ : Bombendrohungen nach Trump-Kampagne

          Mehr als dreihundert Zeitungen in Amerika haben gegen die Medienpolitik von Präsident Trump Stellung bezogen. Der griff auf Twitter den Initiator der Kampagne an. Bombendrohungen waren die Folge.
          Bis heute nicht verarbeitet: Kali-Bergleute protestieren am 1993 auf dem Werksgelände im thüringischen Bischofferode gegen die beabsichtigte Schließung des Betriebes.

          FAZ Plus Artikel: Aufarbeitung der Nachwendezeit : Das Treuhand-Trauma

          Die Aufarbeitung der Nachwendezeit gewinnt im Osten an Fahrt. Die Bischofferoder Kumpel sehen sich bis heute als Opfer geheimer Abmachungen zugunsten der westdeutschen Kali-Industrie. Die SPD will nun eine Kommission einrichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.