http://www.faz.net/-gum-9czre

„Mit einem Besenstiel“ : Jan Ullrich in Polizeigewahrsam auf Mallorca

  • Aktualisiert am

Jan Ullrich soll am Samstag einem Richter vorgeführt werden. Bild: dpa

Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich soll auf Til Schweigers Grundstück auf Mallorca übergriffig geworden sein. Der Nachbar und Schauspieler schildert den Zwischenfall.

          Der frühere Radprofi Jan Ullrich ist auf Mallorca nach einer Auseinandersetzung auf dem Grundstück des Schauspielers Til Schweiger in Polizeigewahrsam genommen worden. Er soll nun einem Haftrichter vorgeführt werden. Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung vom Samstag war Ullrich (44) am Freitag über einen Zaun auf das Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger (54) geklettert – obwohl dieser das nicht gewollt habe. Ullrichs Anwalt Wolfgang Hoppe aus Eschborn bei Frankfurt bestätigte der Deutschen Presse-Agentur einen Zwischenfall, konnte aber keine Einzelheiten nennen. Ullrich wurde daraufhin auf der spanischen Urlaubsinsel festgenommen.

          Der Schauspieler Til Schweiger bestätigte der „Bild“-Zeitung vom Samstag den Vorfall: „Ich kann bestätigen, dass es zu einem Zwischenfall mit meinem Nachbarn Jan gekommen ist.“ Schweiger fügte demnach hinzu: „So habe ich mir meinen Urlaub nicht vorgestellt.“ Ullrichs Anwalt sagte dem Blatt: „Wir werden versuchen, den Sachverhalt schnellstmöglich aufzuklären.“

          Mit dem Besenstiel

          Wie die spanische Zeitung „Diario de Mallorca“ berichtete, drang Ullrich gegen 18 Uhr auf das Grundstück ein. Angeblich hatte Schweiger im Garten eine Party veranstaltet, als Ullrich über den Zaun, der beide Grundstücke voneinander trennt, stieg und seinen Nachbarn und dessen Gäste anschrie. Schweiger schilderte den Vorfall der „Bild“ und der „Bild am Sonntag“. Demnach sei Ullrich mit einem Besenstiel auf einen Freund Schweigers losgegangen. Der Schauspiele hätte danach die Polizei gerufen. Bevor die Polizei eingetroffen sei, habe er zu Ulrich gesagt: „Von jetzt an bist du nicht mehr mein Freund.“

          Ullrichs Anwalt Hoppe sagte der dpa: „Ich weiß nicht, ob es nur eine verbale Auseinandersetzung war oder ob es Handgreiflichkeiten gab.“ Er könne nicht sagen, ob Ullrich am Samstag noch in Polizeigewahrsam oder im Krankenhaus war. Ihm sei es noch nicht gelungen, mit Ullrich persönlich Kontakt aufzunehmen, sagte Hoppe. Er sei aber von dessen Mitarbeitern informiert worden. Je nach Ausgang fliege er am Sonntag womöglich nach Palma, um sich um seinen Mandanten zu kümmern, so Hoppe.

          „Abgestürzt“

          Schweiger sagte der Zeitung weiter: „Ich wünsche mir, dass er aus dem Knast direkt in einen Entzug geht und zu dem Menschen zurückkehrt, der er eigentlich ist.“ Ihm zufolge hätte sich Ullrich über die vergangenen zwei Jahre, seitdem die beiden Männer sich kennen, verändert. Er sei regelrecht abgestürzt, so Schweiger. Seine Freunde und er hätten oft auf Ullrich eingeredet, er müsse einen Entzug machen.

          Jan Ulrich gewann 1997 als bislang einziger deutscher Rennradfahrer die Tour de France, 2000 wurde er in Sydney Olympiasieger. Später sah er sich mit Dopingvorwürfen konfrontiert und wurde 2006 von der Tour de France ausgeschlossen. 2007 beendete er seine Karriere.

          Weitere Themen

          „I love Jan“

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.