http://www.faz.net/-gum-73xiq

Interview mit Dave Gahan : „Meine Kinder wissen, was ich mit mir gemacht habe“

  • Aktualisiert am

Für Freunde ist er ein lustiger Kerl, doch das verschwindet hinter seinen düsteren Songs: Dave Gahan am Dienstag in Paris Bild: AFP

„Die Fähigkeit, sich durch Lachen selbst zu befreien, ist sehr wichtig“: Depeche-Mode-Star Dave Gahan über das Altern, einengende Kleidung und seine acht Katzenleben.

          Der Platz vor dem Kulturzentrum Gâité Lyrique hat sich dunkel eingefärbt: Der „schwarze Schwarm“ ist wieder da. So nennen die Elektro-Rocker von Depeche Mode ihre Hardcore-Fans, die an diesem Pariser Herbsttag unter anderem vom Fanclub aus Chemnitz repräsentiert werden. Einer hat sich den Anlass gar aufs T-Shirt gedruckt: „Pressekonferenz 23.Oktober 2012 Paris“. Bei einer Supergroup wie Depeche Mode gerät schließlich jede kleine Regung zur Sensation, erst recht also diese internationale Pressekonferenz, auf der die Band die Termine ihrer Stadion-Tour 2013 bekanntgibt. Vor vier Jahren hatte man dafür das Berliner Olympiastadion ausgewählt, diesmal ist der Rahmen nachgerade intim. Sieht man davon ab, dass das Ereignis via Internet-Livestream in die Welt getragen wird.

          Auf der Bühne zeigen sich die drei Herren von Anfang Fünfzig, die es nun schon seit 32 Jahren miteinander aushalten, aufgeräumt und harmonisch. Vergessen scheinen die großen Krisen, in welche die Band geriet durch die Alkohol- und Drogenexzesse ihres Sängers Dave Gahan, 50, oder durch die künstlerischen Spannungen zwischen Gahan und Mastermind Martin Gore, 51, die sich dadurch lösten, dass Gahan nun ebenfalls Songs auf den Depeche-Mode-Alben veröffentlichen darf; auf der neuen Platte, die im Frühjahr erscheinen soll, stammen wieder einige Stücke von ihm. Ein Journalist fragt, wie sich die drei Musiker in den vergangenen Jahrzehnten verändert haben, und bekommt keine Antwort. Statt dessen sagt Keyboarder Andrew Fletcher, 51: „Meine Lieblingsfarbe ist blau.“

          Gahan, den wir nach der Pressekonferenz zum Gespräch treffen, gibt sich offener. Er trägt, vom T-Shirt mit V-Ausschnitt bis zu den Stiefeln, schwarz; nur die Halskette und einige Härchen seines Fünf-Tage-Bartes blitzen silbern.

          Selige Achtziger: Der junge Dave bei einem Auftritt 1985 Bilderstrecke
          Selige Achtziger: Der junge Dave bei einem Auftritt 1985 :

          Herr Gahan, nach der Veröffentlichung Ihres zweiten Solo-Albums 2007 sagten Sie, als Songwriter seien Sie gerade vom Kindergarten zur Grundschule gewechselt. Haben Sie es inzwischen auf die Oberschule geschafft?

          Ich bin direkt auf die Hochschule gesprungen (lacht). Dabei geholfen haben mir die Soulsavers, mit denen ich ein Album aufgenommen habe. Dabei ist etwas Besonderes passiert. Ich fühlte mich völlig frei, Melodien und Texte flossen einfach aus mir heraus. Mit Depeche Mode verläuft der Prozess ganz anders, da geht man ins Versuchslabor, und es gibt all dieses elektronische Spielzeug, das man benutzen kann.

          Ich habe vorhin Ihren alten Freund Daniel Miller, der Ihre Band einst entdeckte, gefragt, was Sie für ein Typ seien. Er nannte Sie einen der lustigsten Menschen, die er kenne. Diese Seite von Ihnen ist öffentlich kaum jemandem bekannt.

          Ich bin jemand, der in wirklich sehr düstere Tiefen hinabsteigen kann - und mit Humor habe ich mich immer wieder hervorgebuddelt. Nur in jenen Jahren, als ich mich in Drogen und Alkohol verloren hatte, konnte ich nichts mehr komisch finden, weder mich selbst noch irgendetwas um mich herum. Es war fürchterlich. Die Fähigkeit, sich durch Lachen selbst zu befreien, ist sehr wichtig. Meine Kinder wissen genau, welchen Knopf sie drücken müssen, damit sich Daddys Stimmung aufhellt. Und auch Daniel und ich haben über die Jahre viel Spaß gehabt. Essex, wo wir herkommen, ist ein ziemlich trauriger Ort, man braucht Humor, um es dort auszuhalten. Wir sind wahrscheinlich etwas ruhiger geworden, aber als Daniel uns kennenlernte, waren wir voll von englischem Sarkasmus. Wenn jemand den Raum betrat und ein wenig anders war, dann haben wir ihn tüchtig in die Mangel genommen und geschaut, ob er es aushält. Wer es nicht packte, konnte nicht mit uns abhängen.

          Weitere Themen

          Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher Video-Seite öffnen

          Städelanbau und „Geripptes“ : Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher

          Wenige Frankfurter haben das Gesicht der Stadt so sehr geprägt wie Michael Schumacher. In der ersten Folge der Video-Serie „Frankfurt und ich“ erklärt der Architekt, wie sich das anfühlt. Und wie er sich seinen eigenen Lieblingsort gebaut hat.

          IS bekennt sich zu Anschlag von London Video-Seite öffnen

          Terrorwarnstufe erhöht : IS bekennt sich zu Anschlag von London

          Nach der Explosion in einem Zug der Londoner U-Bahn hat die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag über die ihr nahestehende Agentur Amak für sich beansprucht. Belege legte sie dafür nicht vor. Nach Angaben der Behörden sei es mittlerweile üblich, dass sich der IS zu Attentaten bekenne, egal, ob er daran beteiligt sei oder nicht.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.