http://www.faz.net/-gum-8xxcv

Religionsgericht in Indonesien : Homosexuelles Paar wird ausgepeitscht

  • Aktualisiert am

Verurteilt: Einer der Angeklagten vorm Religionsgericht Bild: EPA

Es ist das erste Urteil dieser Art in Indonesien: Ausgerechnet am internationalen Tag gegen Homophobie werden zwei homosexuelle Männer zu jeweils 85 Peitschenhieben verurteilt.

          Ein islamisches Religionsgericht in der Provinz Aceh verurteilte die beiden homosexuellen Männer im Alter von 20 und 23 Jahren am Mittwoch zu jeweils 85 Peitschenhieben. Es ist das erste Urteil dieser Art in Indonesien. Das Gericht ging sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 80 Hiebe gefordert hatte.

          Die beiden Männer waren Ende März in der Provinzhauptstadt Banda Aceh von Nachbarn aus einem Raum gezerrt worden, den sie angemietet hatten - offenbar, um miteinander zu schlafen. Dann wurden sie von den Nachbarn der Religionspolizei übergeben. Die Szene wurde auch gefilmt. Das Video verbreitete sich in Indonesien sehr rasch über das Internet.

          Der Inselstaat mit mehr als 250 Millionen Einwohnern ist das weltweit bevölkerungsreichste muslimische Land. Der Islam gilt dort als verhältnismäßig moderat. Seit einigen Jahren gewinnen radikale Kräfte jedoch an Einfluss.

          Urteil gegen christlichen Gouverneur

          In Aceh, das als besonders konservative Provinz gilt, ist seit zwei Jahren ein Gesetz in Kraft, das Sex außerhalb der Ehe unter Strafe stellt. Darunter fallen auch homosexuelle Kontakte. Höchststrafe sind 100 Peitschenhiebe.

          Aceh ist in Indonesien die einzige Provinz, in der die Scharia Rechtskraft hat. Damit versucht die Zentralregierung in der Hauptstadt Jakarta, Unabhängigkeitsbestrebungen entgegenzuwirken. Jakarta hatte 2005 ein Friedensabkommen mit separatistischen Rebellen geschlossen. Damit ging ein jahrzehntelanger Konflikt mit mehr als 15 000 Toten zu Ende.

          Erst in der vergangenen Woche hatte ein anderes Urteil aus Indonesien international für Empörung gesorgt. Ein Gericht in Jakarta verhängte gegen den bisherigen Gouverneur der Hauptstadt, Basuki Tjahaja Purnama, zwei Jahre Haft, weil er sich abfällig über den Koran geäußert haben soll. Der Politiker sitzt bereits im Gefängnis.

          Weitere Themen

          Deutschland bibbert Video-Seite öffnen

          Arktische Kaltluft : Deutschland bibbert

          Mützen, Schals und warme Jacken standen am Freitag in Frankfurt am Main hoch im Kurs. Am klaren Himmel lachte zwar die Sonne, dafür war es knackig kalt.

          Fujimori muss abermals vor Gericht

          Peru : Fujimori muss abermals vor Gericht

          Kurz nach seiner umstrittenen Begnadigung muss sich der ehemalige autoritäre Präsident Perus abermals vor Gericht verantworten. Ihm wird ein Mord an sechs Bauern vorgeworfen.

          Nissan testet fahrerlose Taxis Video-Seite öffnen

          Autonomes Fahren : Nissan testet fahrerlose Taxis

          Der japanische Autobauer Nissan will im März in Yokohama zusammen mit einer Softwarefirma fahrerlose Taxis erproben. Bis zu den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio sollen die Fahrzeuge im großen Stil über die Straßen rollen.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.