http://www.faz.net/-gum-8xxcv

Religionsgericht in Indonesien : Homosexuelles Paar wird ausgepeitscht

  • Aktualisiert am

Verurteilt: Einer der Angeklagten vorm Religionsgericht Bild: EPA

Es ist das erste Urteil dieser Art in Indonesien: Ausgerechnet am internationalen Tag gegen Homophobie werden zwei homosexuelle Männer zu jeweils 85 Peitschenhieben verurteilt.

          Ein islamisches Religionsgericht in der Provinz Aceh verurteilte die beiden homosexuellen Männer im Alter von 20 und 23 Jahren am Mittwoch zu jeweils 85 Peitschenhieben. Es ist das erste Urteil dieser Art in Indonesien. Das Gericht ging sogar noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die 80 Hiebe gefordert hatte.

          Die beiden Männer waren Ende März in der Provinzhauptstadt Banda Aceh von Nachbarn aus einem Raum gezerrt worden, den sie angemietet hatten - offenbar, um miteinander zu schlafen. Dann wurden sie von den Nachbarn der Religionspolizei übergeben. Die Szene wurde auch gefilmt. Das Video verbreitete sich in Indonesien sehr rasch über das Internet.

          Der Inselstaat mit mehr als 250 Millionen Einwohnern ist das weltweit bevölkerungsreichste muslimische Land. Der Islam gilt dort als verhältnismäßig moderat. Seit einigen Jahren gewinnen radikale Kräfte jedoch an Einfluss.

          Urteil gegen christlichen Gouverneur

          In Aceh, das als besonders konservative Provinz gilt, ist seit zwei Jahren ein Gesetz in Kraft, das Sex außerhalb der Ehe unter Strafe stellt. Darunter fallen auch homosexuelle Kontakte. Höchststrafe sind 100 Peitschenhiebe.

          Aceh ist in Indonesien die einzige Provinz, in der die Scharia Rechtskraft hat. Damit versucht die Zentralregierung in der Hauptstadt Jakarta, Unabhängigkeitsbestrebungen entgegenzuwirken. Jakarta hatte 2005 ein Friedensabkommen mit separatistischen Rebellen geschlossen. Damit ging ein jahrzehntelanger Konflikt mit mehr als 15 000 Toten zu Ende.

          Erst in der vergangenen Woche hatte ein anderes Urteil aus Indonesien international für Empörung gesorgt. Ein Gericht in Jakarta verhängte gegen den bisherigen Gouverneur der Hauptstadt, Basuki Tjahaja Purnama, zwei Jahre Haft, weil er sich abfällig über den Koran geäußert haben soll. Der Politiker sitzt bereits im Gefängnis.

          Weitere Themen

          Wo bleibt der Schutz?

          Antisemitismus : Wo bleibt der Schutz?

          Die Auspeitschung eines Kippa-Trägers ist nicht nur Körperverletzung. Ihre Symbolik weckt düstere Erinnerungen – jetzt braucht es mehr als vorgefertigte Solidaritätsbekundungen.

          Merkel verurteilt Angriff Video-Seite öffnen

          Antisemitismus bekämpfen : Merkel verurteilt Angriff

          Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zuvor hatte in Berlin eine Gruppe von drei Personen zwei Kippa tragende Juden beleidigt und angegriffen.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Anne Will und ihre Gäste

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Züge eines Wahns

          Antisemitismus ist nicht mit Logik beizukommen, der Hass ist manisch. Wie schwierig das Problem zu lösen ist, zeigte sich bei der Sendung von Anne Will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.