http://www.faz.net/-gum-8uzkr

Bilder ohne Frauen : So will Ikea streng religiöse Juden erreichen

  • Aktualisiert am

Ikea Israel will mit einer Broschüre ohne Frauenbilder die streng gläubige Haredi-Gemeinschaft erreichen. Bild: Reuters

Streng religiöse Juden bekommen in Israel ihre eigene Ikea-Broschüre. Die Unterschiede fallen sofort auf.

          Das Einrichtungshaus Ikea hat in Israel eine Broschüre für streng religiöse Juden aufgelegt – ohne Frauen und Mädchen auf den Bildern. Das Produkt sei „speziell für die Haredi-Gemeinschaft angefertigt, in dem Versuch, diese Minderheit in Israel zu erreichen“, teilte der Ikea-Einzelhandel-Manager in Israel, Schuki Koblenz, am Donnerstag mit. Auf den Bildern sind nur Männer und Jungen zu sehen, auch wenn es um Familiensituationen geht.

          Die Broschüre sorgt allerdings für Aufregung im Netz. „Wo ist die Mutter auf diesem Bild hingegangen?“ zitierte die Zeitung „Times of Israel“ einen Nutzer zu einem Bild mit einem Familienessen. „Oh, das ist großartig. Ich wusste nicht, dass es Familien mit Alleinerziehenden auch im Haredi-Sektor gibt“, schrieb ein anderer.

          „Wir sind uns bewusst, dass Menschen sich darüber aufregen und dass diese Veröffentlichung nicht dem entspricht, für was Ikea steht“, sagte Koblenz. „Wir entschuldigen uns dafür.“ Der normale Katalog des schwedischen Möbelhändlers Ikea sei in Israel derselbe wie überall sonst auch mit Frauen und Mädchen auf den Bildern.

          In Israel sind rund zehn Prozent der 8,6 Millionen Menschen streng-religiöse Juden. Sie leben zum Teil auch in eigenen Städten und Vierteln, wie Mea Shearim in Jerusalem. Grundsätzlich widmen sich die Männer dem religiösen Studium, die Frauen gehen arbeiten. Mädchen und Frauen tragen Röcke und züchtige Kleidung mit langen Ärmeln und geschlossenen Schuhen. Verheiratete Frauen bedecken ihr Haar mit einem Tuch oder einer Perücke.

          Weitere Themen

          Überwundene Grenzen

          Die Gründung Israels : Überwundene Grenzen

          Am 19. April jährt sich die Gründung Israels. Doch die Grenzen des jüdischen Staates sind damals wie heute umstritten. Wie Ben Gurion seinen Traum vom Staat Israel verwirklichte.

          Merkel verurteilt Angriff Video-Seite öffnen

          Antisemitismus bekämpfen : Merkel verurteilt Angriff

          Der Kampf gegen antisemitische Ausschreitungen müsse gewonnen werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zuvor hatte in Berlin eine Gruppe von drei Personen zwei Kippa tragende Juden beleidigt und angegriffen.

          Wo bleibt der Schutz?

          Antisemitismus : Wo bleibt der Schutz?

          Die Auspeitschung eines Kippa-Trägers ist nicht nur Körperverletzung. Ihre Symbolik weckt düstere Erinnerungen – jetzt braucht es mehr als vorgefertigte Solidaritätsbekundungen.

          Topmeldungen

          Frank Appel, 57, leitet seit zehn Jahren die Deutsche Post DHL Group.

          Interview mit Post-Chef Appel : „Da fliegen Pakete über den Zaun“

          Post-Chef Frank Appel ärgert sich über rücksichtslose Zusteller der Konkurrenz und die Billig-Mentalität vieler Behörden. Sein Zehn-Millionen-Euro-Salär verteidigt er gegen Kritik: „Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt“.
          Andrea Nahles und Olaf Scholz wollen die SPD wieder zur Volkspartei machen.

          Parteitag in Wiesbaden : Was will die SPD eigentlich?

          An diesem Sonntag soll mit Andrea Nahles eine neue SPD-Parteivorsitzende gewählt werden. Fraglich ist, wie viel „neu“ in dieser Wahl steckt. Wirtschaftspolitisch zumindest sind die Ziele der SPD so ungewiss wie der Ausgang der geplanten Erneuerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.