http://www.faz.net/-gum-8uzkr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 17.02.2017, 19:45 Uhr

Bilder ohne Frauen So will Ikea streng religiöse Juden erreichen

Streng religiöse Juden bekommen in Israel ihre eigene Ikea-Broschüre. Die Unterschiede fallen sofort auf.

© Reuters Ikea Israel will mit einer Broschüre ohne Frauenbilder die streng gläubige Haredi-Gemeinschaft erreichen.

Das Einrichtungshaus Ikea hat in Israel eine Broschüre für streng religiöse Juden aufgelegt – ohne Frauen und Mädchen auf den Bildern. Das Produkt sei „speziell für die Haredi-Gemeinschaft angefertigt, in dem Versuch, diese Minderheit in Israel zu erreichen“, teilte der Ikea-Einzelhandel-Manager in Israel, Schuki Koblenz, am Donnerstag mit. Auf den Bildern sind nur Männer und Jungen zu sehen, auch wenn es um Familiensituationen geht.

© Twitter

Die Broschüre sorgt allerdings für Aufregung im Netz. „Wo ist die Mutter auf diesem Bild hingegangen?“ zitierte die Zeitung „Times of Israel“ einen Nutzer zu einem Bild mit einem Familienessen. „Oh, das ist großartig. Ich wusste nicht, dass es Familien mit Alleinerziehenden auch im Haredi-Sektor gibt“, schrieb ein anderer.

„Wir sind uns bewusst, dass Menschen sich darüber aufregen und dass diese Veröffentlichung nicht dem entspricht, für was Ikea steht“, sagte Koblenz. „Wir entschuldigen uns dafür.“ Der normale Katalog des schwedischen Möbelhändlers Ikea sei in Israel derselbe wie überall sonst auch mit Frauen und Mädchen auf den Bildern.

Mehr zum Thema

In Israel sind rund zehn Prozent der 8,6 Millionen Menschen streng-religiöse Juden. Sie leben zum Teil auch in eigenen Städten und Vierteln, wie Mea Shearim in Jerusalem. Grundsätzlich widmen sich die Männer dem religiösen Studium, die Frauen gehen arbeiten. Mädchen und Frauen tragen Röcke und züchtige Kleidung mit langen Ärmeln und geschlossenen Schuhen. Verheiratete Frauen bedecken ihr Haar mit einem Tuch oder einer Perücke.

Wegen Schwangerschaft Natalie Portman sagt Oscar-Teilnahme ab

Natalie Portman kommt nicht zur Oscar-Gala, Rios neuer Bürgermeister schwänzt die Karnevals-Eröffnung, und Transfrau Caitlyn Jenner hat an den amerikanischen Präsidenten appelliert – der Smalltalk. Mehr 2

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage