http://www.faz.net/-gum-8uzkr

Bilder ohne Frauen : So will Ikea streng religiöse Juden erreichen

  • Aktualisiert am

Ikea Israel will mit einer Broschüre ohne Frauenbilder die streng gläubige Haredi-Gemeinschaft erreichen. Bild: Reuters

Streng religiöse Juden bekommen in Israel ihre eigene Ikea-Broschüre. Die Unterschiede fallen sofort auf.

          Das Einrichtungshaus Ikea hat in Israel eine Broschüre für streng religiöse Juden aufgelegt – ohne Frauen und Mädchen auf den Bildern. Das Produkt sei „speziell für die Haredi-Gemeinschaft angefertigt, in dem Versuch, diese Minderheit in Israel zu erreichen“, teilte der Ikea-Einzelhandel-Manager in Israel, Schuki Koblenz, am Donnerstag mit. Auf den Bildern sind nur Männer und Jungen zu sehen, auch wenn es um Familiensituationen geht.

          Die Broschüre sorgt allerdings für Aufregung im Netz. „Wo ist die Mutter auf diesem Bild hingegangen?“ zitierte die Zeitung „Times of Israel“ einen Nutzer zu einem Bild mit einem Familienessen. „Oh, das ist großartig. Ich wusste nicht, dass es Familien mit Alleinerziehenden auch im Haredi-Sektor gibt“, schrieb ein anderer.

          „Wir sind uns bewusst, dass Menschen sich darüber aufregen und dass diese Veröffentlichung nicht dem entspricht, für was Ikea steht“, sagte Koblenz. „Wir entschuldigen uns dafür.“ Der normale Katalog des schwedischen Möbelhändlers Ikea sei in Israel derselbe wie überall sonst auch mit Frauen und Mädchen auf den Bildern.

          In Israel sind rund zehn Prozent der 8,6 Millionen Menschen streng-religiöse Juden. Sie leben zum Teil auch in eigenen Städten und Vierteln, wie Mea Shearim in Jerusalem. Grundsätzlich widmen sich die Männer dem religiösen Studium, die Frauen gehen arbeiten. Mädchen und Frauen tragen Röcke und züchtige Kleidung mit langen Ärmeln und geschlossenen Schuhen. Verheiratete Frauen bedecken ihr Haar mit einem Tuch oder einer Perücke.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Immer wieder kam die Gestapo in die Villa

          Holocaust : Immer wieder kam die Gestapo in die Villa

          Berliner Ordensschwestern versteckten Verfolgte in ihrem Haus und stemmten sich gegen die Gestapo. Die Schulkinder wurden zur Verschwiegenheit ermahnt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.